Prozessorfrage bei Virtualisierung

Horst58

Super-Moderator
Ich hab nicht wirklich viel Ahnung von der Materie der ganzen Xen-Virtualisierung.
Sowas zählt für mich, der sich ja eher mit den alltäglichen Mainstream-Sachen beschäftigt, eher zu den Spezi-Aufgaben.

Was ich schon gelesen habe, und woran ich überhaupt nicht zweifle, ist:
Linux (oder OpenSolaris) nutzt alle Recourcen, die die Hardware bietet.
In sofern sind vier Threads/vier Kerne sicher besser als wenn man nur zweie hätte.
Weil das Betriebssystem es immer schafft die Threads so anzulegen, dass wenig bis überhaupt kein Überhang entsteht, die Threads also nicht auf Ergebnisse aus anderen Threads warten müssen, kann man die (ansonsten falsche) Faustformel, die einfach Kerneanzahl mit Taktfrequenzen multipliziert, zur Performance-Abschätzung anwenden.
2 x 2 = 4
4 x 1,6 = 6,4
Der Vierkerner bringt also mehr zu Stande.
 
X
Keine passende Antwort gefunden?