PC stürzt ab - AMD Ryzen 5800x

Spotl1ght94

New member
Hallo zusammen,

gestern kam mein AMD Ryzen 5800x Prozessor an, den ich für meinen AMD Ryzen 2700x ersetzen möchte. Als ich ihn eingebaut habe, ist mein Rechner zwar angegangen, allerdings gab es kein Bild und die rote Lampe beim Mainboard leuchtete. Nach einem Bios Update mit dem alten Prozessor, ist er dann mit dem neuen hochgefahren. Alles lief wunderbar, doch als ich dann ein Spiel getestet habe, ist der Rechner nach 10/20 min abgestürzt und hat neu gestartet (Dies war gestern 3 mal der Fall). Die Temperaturen habe ich beobachtet und waren so zwischen 62 - 65 Grad. Ich habe schon in anderen Foren gelesen, dass das Problem wohl häufiger vorkommt, aber es noch keine richtige Lösung gibt. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen? Ansonsten überlege ich mir ein neues Mainboard und Netzteil zu kaufen.

Mein aktuelles Setup:

Grafikkarte: Nvidia Geforce 2070
Prozessor: AMD Ryzen 5800x
Ram: 32 GB Ram (2x 16 GB) G.Skill Ripjaws V DDR4-3200 DIMM CL16 Dual Kit
Mainboard: MSI B450 Gaming Pro Carbon AC
Netzteil: 750 Watt (Name nicht bekannt - altes Netzteil aus damaligen Fertig PC)

Was würdet ihr von dem Mainboard halten: https://www.mindfactory.de/product_...ge-WIFI--ATX--So-AM4--7C91-008R-_1367451.html

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.
 
Lösung
Wie lange hast du dieses Netzteil schon ?
20A auf der 12V Leitung bei 750Watt ist nun wirklich nicht viel, dass ist ungefähr die Leistung die 450-500Watt "normale" Netzteile liefern.
Ich denke ich bleibe beim Tipp auf das Netzteil. Ein bisschen mehr "Bumms" auf der 12V Leitung und du solltest eigentlich keine Problem haben.

Problem ist halt das Netzteil UND Mainboard eher absolutes minimum für den 5800X darstellen.
Eigentlich müsste beides getauscht werden um wirklich auf Nummer sicher zu gehen.
Abhängig vom Alter des Netzteils würde ich hier jedoch erstmal den Fokus drauf legen.

KoH

Active member
Ich vermute, dass dein Board zu "schwach" ist für den 5800X. Vereinfacht ausgedrückt, dass die Stromversorgung nicht unbedingt diese "Power" verarbeiten kann. Testweise könntest du im BIOS einfach mal deine CPU auf 3Ghz fest runter takten. Sollte es dann laufen kann man einigermaßen sicher sein, dass die Spannungswandler einfach zu schwach und nicht für ein solches Kaliber ausgelegt sind.

Alternativ und zugleich kann es auch ein Temperaturproblem um den CPU Sockel herum sein, die CPU Temperatur ist zwar vollkommen in Ordnung, jedoch läuft die Stromversorgung sehr heiß wenn sie entsprechend am Anschlag läuft (Was sie durchaus tut bei dem 5800X im Boost auf 4,7Ghz mit "zuviel Spannung")
-> testweise runter takten auf 2,5 Ghz - 3 Ghz fix und 1V Spannung fix.

Vielleicht kann auch einfach NUR die Spannung angepasst werden, und somit die Stromversorgung des Boards entsprechend entlastet werden, und du hast trotzdem die volle CPU Power. (Halte ich für durchaus möglich, die CPU bekommt vom Werk grundsätzlich mehr Spannung als notwendig.)

1617960000318.png

1617960038248.png

Hier sieht man schonmal, dass die Spannung auf bis zu 1,368V hoch schießen kann. Ich behaupte mal ganz blauäugig, dass du keine Stabilitätsprobleme haben solltest wenn die Spannung nicht höher als 1.2V geht. Ich kann dir allerdings nicht sagen ob die 4,7Ghz im Boost problemlos möglich wären mit 1.2V das müsstest du probieren.

(Im BIOS heißt die CPU Spannung Vcore)

Hast du in deinem Gehäuse einen guten Airflow ? Und wie ist deine CPU gekühlt, besser gefragt, womit ?


Dein Board von Mindfactory ist deutlich besser, allerdings könntest du genauso das B550 Tomahawk nehmen, das ist 15€ günstiger und genauso gut. Außer dir ist das integrierte WLAN wichtig, dann müsste es deins sein.
 

Spotl1ght94

New member
Ich vermute, dass dein Board zu "schwach" ist für den 5800X. Vereinfacht ausgedrückt, dass die Stromversorgung nicht unbedingt diese "Power" verarbeiten kann. Testweise könntest du im BIOS einfach mal deine CPU auf 3Ghz fest runter takten. Sollte es dann laufen kann man einigermaßen sicher sein, dass die Spannungswandler einfach zu schwach und nicht für ein solches Kaliber ausgelegt sind.

Alternativ und zugleich kann es auch ein Temperaturproblem um den CPU Sockel herum sein, die CPU Temperatur ist zwar vollkommen in Ordnung, jedoch läuft die Stromversorgung sehr heiß wenn sie entsprechend am Anschlag läuft (Was sie durchaus tut bei dem 5800X im Boost auf 4,7Ghz mit "zuviel Spannung")
-> testweise runter takten auf 2,5 Ghz - 3 Ghz fix und 1V Spannung fix.

Vielleicht kann auch einfach NUR die Spannung angepasst werden, und somit die Stromversorgung des Boards entsprechend entlastet werden, und du hast trotzdem die volle CPU Power. (Halte ich für durchaus möglich, die CPU bekommt vom Werk grundsätzlich mehr Spannung als notwendig.)

Anhang anzeigen 18542
Anhang anzeigen 18543
Hier sieht man schonmal, dass die Spannung auf bis zu 1,368V hoch schießen kann. Ich behaupte mal ganz blauäugig, dass du keine Stabilitätsprobleme haben solltest wenn die Spannung nicht höher als 1.2V geht. Ich kann dir allerdings nicht sagen ob die 4,7Ghz im Boost problemlos möglich wären mit 1.2V das müsstest du probieren.

(Im BIOS heißt die CPU Spannung Vcore)

Hast du in deinem Gehäuse einen guten Airflow ? Und wie ist deine CPU gekühlt, besser gefragt, womit ?


Dein Board von Mindfactory ist deutlich besser, allerdings könntest du genauso das B550 Tomahawk nehmen, das ist 15€ günstiger und genauso gut. Außer dir ist das integrierte WLAN wichtig, dann müsste es deins sein.
Vielen Dank dir für deine Antwort, das hat mir schon einmal sehr geholfen. Ich habe gestern mal im Ryzen Master alle Kerne der CPU auf 3 Ghz begrenzt und die Spannung auf 1V eingestellt. Ich habe zwar nicht so lange gespielt, aber dann lief mein Rechner reibungslos. Das heißt, dass ich mir dann ein neues Mainboard zulegen sollte, richtig? Ein neues Netzteil brauche ich mir dann eigentlich nicht extra zu kaufen.

Ich habe dir mal ein Bild von meinem PC angehängt. Eigentlich sollte der Airflow vorhanden sein. Ich habe vorne zwei Lüfter (glaube 120 mm) und hinten einen mit glaube ich 140mm Durchmesser. Als CPU Kühler verwenden ich folgenden: https://www.mindfactory.de/product_info.php/be-quiet--Pure-Rock-Tower-Kuehler_980846.html

Hier sollte ich vermutlich auch upgraden.

Da ich tatsächlich keine MB mit Wlan benötige, spare ich natürlich gerne die 15€ ein. Danke für den Tipp! :)
 

Anhänge

  • PC-Gehäuse.jpeg
    PC-Gehäuse.jpeg
    4,6 MB · Aufrufe: 27

Urkman

Well-known member
Ich habe gestern mal im Ryzen Master alle Kerne der CPU auf 3 Ghz begrenzt und die Spannung auf 1V eingestellt. Ich habe zwar nicht so lange gespielt, aber dann lief mein Rechner reibungslos. Das heißt, dass ich mir dann ein neues Mainboard zulegen sollte, richtig? Ein neues Netzteil brauche ich mir dann eigentlich nicht extra zu kaufen.
Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass dein Netzteil für die "Unterversorgung" verantwortlich ist.
Generell würde ich für einen 5000er Ryzen auch immer gleich ein 550 oder 570er Board empfehlen, aber auch das Netzteil sollte gut genug sein.
Da du schon geschrieben hast, dass dein NT aus einen alten Fertig-PC stammt, würde ich als erstes mal das Netzteil wechseln und dann erst das Board.
 

Spotl1ght94

New member
Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass dein Netzteil für die "Unterversorgung" verantwortlich ist.
Generell würde ich für einen 5000er Ryzen auch immer gleich ein 550 oder 570er Board empfehlen, aber auch das Netzteil sollte gut genug sein.
Da du schon geschrieben hast, dass dein NT aus einen alten Fertig-PC stammt, würde ich als erstes mal das Netzteil wechseln und dann erst das Board.
Da gibt es aber vermutlich kein Möglichkeiten das vorher auszuloten, oder? Möchte mir nur gerne eine Netzteil oder Mainboard kaufen und dann ist es doch das andere Teil. :D
 

Urkman

Well-known member
Da gibt es aber vermutlich kein Möglichkeiten das vorher auszuloten, oder?
Nur wenn du ein anderes Netzteil und/oder Board zum testen zu Verfühgung hast.
Fakt ist, für ein 5000er Ryzen wäre auf jeden Fall ein 550er oder besser gleich 570er Board von Vorteil gewesen, schon um alle "featur" nutzen zu können. Laufen sollte es aber auch mit einem 450er Board und entsprechenden UEFI Update.
Da aber nicht alle CPUs gleich sind, könnte durchaus der Stromverbrauch für das Board zu hoch sein, auch wenn ich das nicht so recht glaube.
Der zweite Fakt ist, ein gescheites Netzteil sollte man schon nutzen und ich bezweifel stark das in deinem alten Fertig-PC ein sinniges Netzteil verbaut war.
Rein von der Sache her, würde ich eh alles beide austauschen. Das Board schon deshalb um alle feature nutzen zu können, dass Netzteil weil billige nur selten alle nötigen Schutzmechanissmen besitzt.
 

Spotl1ght94

New member
Nur wenn du ein anderes Netzteil und/oder Board zum testen zu Verfühgung hast.
Fakt ist, für ein 5000er Ryzen wäre auf jeden Fall ein 550er oder besser gleich 570er Board von Vorteil gewesen, schon um alle "featur" nutzen zu können. Laufen sollte es aber auch mit einem 450er Board und entsprechenden UEFI Update.
Da aber nicht alle CPUs gleich sind, könnte durchaus der Stromverbrauch für das Board zu hoch sein, auch wenn ich das nicht so recht glaube.
Der zweite Fakt ist, ein gescheites Netzteil sollte man schon nutzen und ich bezweifel stark das in deinem alten Fertig-PC ein sinniges Netzteil verbaut war.
Rein von der Sache her, würde ich eh alles beide austauschen. Das Board schon deshalb um alle feature nutzen zu können, dass Netzteil weil billige nur selten alle nötigen Schutzmechanissmen besitzt.
Habe leider nichts anderes zum testen da. So billig ist das Netzteil, wie ich es beschrieben haben jetzt vielleicht nicht, aber ein Upgrade würde natürlich trotzdem Sinn machen. Sonst kaufe ich mir erstmal ein neues Mainboard, schaue ob es damit läuft und wenn dies immer noch nicht der Fall ist, werde ich mir noch ein Netzteil zulegen. Vielen Dank auf jeden Fall für die Hilfe.
 

KoH

Active member
Kannst du uns ansonsten mal ein Foto vom Netzteil machen ?
Urkman hat schon recht, dass ein stabiles sicheres Netzteil von Vorteil ist.

Wenn die CPU mit 3Ghz und 1.0V stabil läuft, dann kannst du dich langsam auch hoch tasten und somit quasi eigenes "einfaches" OC betreiben. Somit kannst du schauen wie hoch du die CPU laufen lassen kannst. Ich vermute wie schon oben gesagt, dass du deine CPU mit max. 1.2V auch noch betreiben kannst, da müsste man lediglich schauen wie hoch die CPU dann takten kann. Ob die CPU nun mit 4,3Ghz oder 4,7Ghz läuft sollte kein spürbarer Unterschied sein.
 

Spotl1ght94

New member
Kannst du uns ansonsten mal ein Foto vom Netzteil machen ?
Urkman hat schon recht, dass ein stabiles sicheres Netzteil von Vorteil ist.

Wenn die CPU mit 3Ghz und 1.0V stabil läuft, dann kannst du dich langsam auch hoch tasten und somit quasi eigenes "einfaches" OC betreiben. Somit kannst du schauen wie hoch du die CPU laufen lassen kannst. Ich vermute wie schon oben gesagt, dass du deine CPU mit max. 1.2V auch noch betreiben kannst, da müsste man lediglich schauen wie hoch die CPU dann takten kann. Ob die CPU nun mit 4,3Ghz oder 4,7Ghz läuft sollte kein spürbarer Unterschied sein.
Da ich bei meinem aktuellen Gehäuse schlecht an das Netzteil komme, habe ich auf meinem Handy noch ein Bild von meinem alten Rechner gefunden. Leider nicht super scharf das Bild, aber ich hoffe, dass man es erkennen kann. Hier sonst auch auf Amazon: https://www.amazon.de/Energon-EPS-750W-Netzteil-750W/dp/B001AYCPTY
 

Anhänge

  • Netzteil2.jpg
    Netzteil2.jpg
    760,7 KB · Aufrufe: 24
  • Like
Reaktionen: KoH

KoH

Active member
Wie lange hast du dieses Netzteil schon ?
20A auf der 12V Leitung bei 750Watt ist nun wirklich nicht viel, dass ist ungefähr die Leistung die 450-500Watt "normale" Netzteile liefern.
Ich denke ich bleibe beim Tipp auf das Netzteil. Ein bisschen mehr "Bumms" auf der 12V Leitung und du solltest eigentlich keine Problem haben.

Problem ist halt das Netzteil UND Mainboard eher absolutes minimum für den 5800X darstellen.
Eigentlich müsste beides getauscht werden um wirklich auf Nummer sicher zu gehen.
Abhängig vom Alter des Netzteils würde ich hier jedoch erstmal den Fokus drauf legen.
 

KoH

Active member
Müsste dann jetzt fast 6 Jahre alt sein. Dann werde ich mir wohl mal in den nächsten Tagen ein neues Netzteil und Mainboard zulegen. Vielen Dank auf jeden Fall für deine Hilfe, hat mir wirklich sehr geholfen.
Das sollte zumindest nach meiner Ferndiagnose+Erfahrung deine Probleme beseitigen!
Urkman hat in dem Sinne ja auch nichts anderes gesagt, und der ist genauso lange wie ich hier in diesem Forum unterwegs (erster Account war von 2007-2008 ca) Weißt du schon was du dir holen möchtest bzw hast du ein Budget ?
Dann kann ich dir direkt auch ne Empfehlung hier lassen.


Edit:

Ich hab dir hier mal direkt ein paar Sachen in den Warenkorb geschmissen.
Du müsstest halt nochmal schauen wie dein Budget aussieht, ich würde schon das B550 Tomahawk nehmen, würde vollkommen für deine CPU ausreichen, das Gaming Plus hat zB im Vergleich zum B450 Gaming Plus eine komplett neue Stromversorgung bekommen und ist selbst dem X570 Gaming Plus in der Hinsicht überlegen.
Und zum Netzteil ist halt die Frage was dir wichtig ist, ob du Kabel Management haben möchtest, ob du irgendwann nochmal eine deutlich stärkere GPU haben möchtest (dann sollten es mindestens 750Watt sein, je nach GPU)
 
Zuletzt bearbeitet:

Spotl1ght94

New member
Das sollte zumindest nach meiner Ferndiagnose+Erfahrung deine Probleme beseitigen!
Urkman hat in dem Sinne ja auch nichts anderes gesagt, und der ist genauso lange wie ich hier in diesem Forum unterwegs (erster Account war von 2007-2008 ca) Weißt du schon was du dir holen möchtest bzw hast du ein Budget ?
Dann kann ich dir direkt auch ne Empfehlung hier lassen.


Edit:

Ich hab dir hier mal direkt ein paar Sachen in den Warenkorb geschmissen.
Du müsstest halt nochmal schauen wie dein Budget aussieht, ich würde schon das B550 Tomahawk nehmen, würde vollkommen für deine CPU ausreichen, das Gaming Plus hat zB im Vergleich zum B450 Gaming Plus eine komplett neue Stromversorgung bekommen und ist selbst dem X570 Gaming Plus in der Hinsicht überlegen.
Und zum Netzteil ist halt die Frage was dir wichtig ist, ob du Kabel Management haben möchtest, ob du irgendwann nochmal eine deutlich stärkere GPU haben möchtest (dann sollten es mindestens 750Watt sein, je nach GPU)
Habt mir da beide auf jeden Fall sehr geholfen und wertvolle Tipps gegeben.

Leider funktioniert der Link bei mir nicht. Ein festes Budget habe ich jetzt nicht, aber ich wäre schon bereit für MB und NT bis zu 350€ auszugeben, obwohl ich natürlich trotzdem gerne etwas spare. Das B550 Tomahawk klingt auf jeden Fall schon mal gut. Die Frage ist z.B. auch, ob du einen neuen CPU-Kühle empfehlen würdest? Würde dann vielleicht sogar auf Wasserkühlung für die CPU gehen. Momentan kommt man ja nur sehr schwierig und total überteuert an die neuen NVidia Grafikkarten, deswegen warte ich vermutlich auf die nächste Generation. Wenn ich mir dann aber nicht wieder ein neues Netzteil kaufen müsste, wäre das von Vorteil. Kabelmanagement fände ich tatsächlich wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

KoH

Active member
Ok irgendwie hab ich beim copy and paste wohl ein x davor geschoben und dabei den Link zerstört, selbst wenn man das x manuell raus nimmt.
Komisch...

Naja geht ja schnell:

https://www.mindfactory.de/shopping...221851cf55678a001996ff88a11e95fe69a7b405d1e88

Mach ich´s mal ganz oldschool.

Ich hab dir zwei Motherboards sowie zwei Netzteile hinzugefügt.
Je nachdem was du genau planst reichen eigentlich 750Watt dicke, wenn du allerdings tatsächlich ganz oben ins Regal greifst, dann kann es vielleicht nicht schaden, die 850Watt zu nehmen. Ich selbst persönlich halte nicht viel davon derart "zu große" Netzteile zu verbauen, und eigentlich wirst du erst wirklich viel Strom brauchen wenn du auch anfängst zu übertakten.

Was hast du denn für ein Gehäuse wenn du über einen CPU Kühler nachdenkst ?
Ich denke es würde definitiv nicht schaden den kleinen bei dir zu tauschen. Allerdings scheint es so, dass du einen sehr guten Airflow hast, somit würde ich das dann ausschließlich von den Temperaturen unter Last abhängig machen. Das kann man momentan jedoch schlecht testen, weil dein Board das denke ich nicht mitmachen würde, wenn du jetzt prime95 zB als Stresstest laufen lassen würdest.


Eine AiO Wasserkühlung kann man machen, muss man aber nicht.
Das ist Geschmackssache.
 

Spotl1ght94

New member
Ok irgendwie hab ich beim copy and paste wohl ein x davor geschoben und dabei den Link zerstört, selbst wenn man das x manuell raus nimmt.
Komisch...

Naja geht ja schnell:

https://www.mindfactory.de/shopping...221851cf55678a001996ff88a11e95fe69a7b405d1e88

Mach ich´s mal ganz oldschool.

Ich hab dir zwei Motherboards sowie zwei Netzteile hinzugefügt.
Je nachdem was du genau planst reichen eigentlich 750Watt dicke, wenn du allerdings tatsächlich ganz oben ins Regal greifst, dann kann es vielleicht nicht schaden, die 850Watt zu nehmen. Ich selbst persönlich halte nicht viel davon derart "zu große" Netzteile zu verbauen, und eigentlich wirst du erst wirklich viel Strom brauchen wenn du auch anfängst zu übertakten.

Was hast du denn für ein Gehäuse wenn du über einen CPU Kühler nachdenkst ?
Ich denke es würde definitiv nicht schaden den kleinen bei dir zu tauschen. Allerdings scheint es so, dass du einen sehr guten Airflow hast, somit würde ich das dann ausschließlich von den Temperaturen unter Last abhängig machen. Das kann man momentan jedoch schlecht testen, weil dein Board das denke ich nicht mitmachen würde, wenn du jetzt prime95 zB als Stresstest laufen lassen würdest.


Eine AiO Wasserkühlung kann man machen, muss man aber nicht.
Das ist Geschmackssache.
Hatte auch schon versucht das x herauszunehmen, aber war genauso erfolgreich... aber jetzt klappt es ja.

Dann wird es wohl das MSI MAG B550 Tomahawk und dann dazu das 750W Netzteil. Beim CPU Kühler kann ich ja noch warten und erst einmal die Werte prüfen - ist ja auch schnell nachgerüstet.


Das hier ist mein Gehäuse: https://www.mindfactory.de/product_...Sichtfenster-Midi-Tower-ohne-Net_1186653.html

Danke auf jeden Fall für deine Empfehlungen.
 

KoH

Active member
Ja bei dem Gehäuse würde ich dir dann den Noctua NH-D15 empfehlen, falls es keine AiO sein soll.
Bei einer AiO hast du nämlich das Risiko, falls die Pumpe mal ausfällt, dass deine CPU direkt überhitzt, und du keine Fehlermeldung bekommst. Geht der Lüfter kaputt, dann kühlt der noch passiv, und somit ist die CPU erstmal gerettet, dir wird halt dann nur auffallen, dass du plötzlich höhere Temperaturen hast, bzw die CPU throttelt.

Wenn es eine AiO irgendwann sein soll, dann kannst du nach 240er und 280er Radiatoren schauen.
Die sind auch vollkommen ausreichend wenn man nicht übertaktet.
 

Xandros

Member
Müsste dann jetzt fast 6 Jahre alt sein. Dann werde ich mir wohl mal in den nächsten Tagen ein neues Netzteil und Mainboard zulegen.
allein vom Typenschild und Alter würde ich persönlich das Netzteil zuerst tauschen. Die auf dem Aufdruck genannten 750W erreicht das Teil nicht mal im Neuzustand, geschweige denn nach 6 Jahren Gebrauch und den daraus resultierenden Leistungsverlusten. Wenn da geschätzt 400W Maximum rauskommen, kann man sich vermutlich glücklich schätzen. Und wenn das dem Rechner nicht ausreicht, bricht das Netzteil auch schon mal im Grenzbereich zusammen. Ergebnis sollte man dann in der Windows-Ereignisanzeige mit Kernel-Power und Event-ID 41 zum Zeitpunkt des Absturzes finden.
Und da ist die Effizienz noch nicht berücksichtigt, bei der aktuelle Qualitätsnetzteile schon bedeutend besser abschneiden. Der Wechsel spart unterm Strich (und auf einen längerfristigen Einsatz betrachtet) schon an den Stromkosten.
 

Spotl1ght94

New member
Ja bei dem Gehäuse würde ich dir dann den Noctua NH-D15 empfehlen, falls es keine AiO sein soll.
Bei einer AiO hast du nämlich das Risiko, falls die Pumpe mal ausfällt, dass deine CPU direkt überhitzt, und du keine Fehlermeldung bekommst. Geht der Lüfter kaputt, dann kühlt der noch passiv, und somit ist die CPU erstmal gerettet, dir wird halt dann nur auffallen, dass du plötzlich höhere Temperaturen hast, bzw die CPU throttelt.

Wenn es eine AiO irgendwann sein soll, dann kannst du nach 240er und 280er Radiatoren schauen.
Die sind auch vollkommen ausreichend wenn man nicht übertaktet.
allein vom Typenschild und Alter würde ich persönlich das Netzteil zuerst tauschen. Die auf dem Aufdruck genannten 750W erreicht das Teil nicht mal im Neuzustand, geschweige denn nach 6 Jahren Gebrauch und den daraus resultierenden Leistungsverlusten. Wenn da geschätzt 400W Maximum rauskommen, kann man sich vermutlich glücklich schätzen. Und wenn das dem Rechner nicht ausreicht, bricht das Netzteil auch schon mal im Grenzbereich zusammen. Ergebnis sollte man dann in der Windows-Ereignisanzeige mit Kernel-Power und Event-ID 41 zum Zeitpunkt des Absturzes finden.
Und da ist die Effizienz noch nicht berücksichtigt, bei der aktuelle Qualitätsnetzteile schon bedeutend besser abschneiden. Der Wechsel spart unterm Strich (und auf einen längerfristigen Einsatz betrachtet) schon an den Stromkosten.

Super, danke euch. Kann mich auf jeden Fall erinnern, das in der Ereignisanzeige etwas mit Kernel-Power stand. Gerade ging auf jeden Fall die Bestellung für das Netzteil und das Mainboard raus. Beim CPU Kühler schaue ich dann erstmal, wie sich die Temperaturen so entwickeln, aber dann würde ich tatsächlich zum Lüfter greifen.

Bin aber auch echt sehr überrascht, dass ein Netzteil, was mit 750W betitelt wird, nicht diese Leistung bringt. Kann es eigentlich sein, dass dadurch auch die Grafikkarte gedrosselt wird, oder geht das nicht?
 
X
Keine passende Antwort gefunden?