PC stürzt ab - AMD Ryzen 5800x

Spotl1ght94

New member
Hallo zusammen,

gestern kam mein AMD Ryzen 5800x Prozessor an, den ich für meinen AMD Ryzen 2700x ersetzen möchte. Als ich ihn eingebaut habe, ist mein Rechner zwar angegangen, allerdings gab es kein Bild und die rote Lampe beim Mainboard leuchtete. Nach einem Bios Update mit dem alten Prozessor, ist er dann mit dem neuen hochgefahren. Alles lief wunderbar, doch als ich dann ein Spiel getestet habe, ist der Rechner nach 10/20 min abgestürzt und hat neu gestartet (Dies war gestern 3 mal der Fall). Die Temperaturen habe ich beobachtet und waren so zwischen 62 - 65 Grad. Ich habe schon in anderen Foren gelesen, dass das Problem wohl häufiger vorkommt, aber es noch keine richtige Lösung gibt. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen? Ansonsten überlege ich mir ein neues Mainboard und Netzteil zu kaufen.

Mein aktuelles Setup:

Grafikkarte: Nvidia Geforce 2070
Prozessor: AMD Ryzen 5800x
Ram: 32 GB Ram (2x 16 GB) G.Skill Ripjaws V DDR4-3200 DIMM CL16 Dual Kit
Mainboard: MSI B450 Gaming Pro Carbon AC
Netzteil: 750 Watt (Name nicht bekannt - altes Netzteil aus damaligen Fertig PC)

Was würdet ihr von dem Mainboard halten: https://www.mindfactory.de/product_...ge-WIFI--ATX--So-AM4--7C91-008R-_1367451.html

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.
 

KoH

Active member
Ich vermute, dass dein Board zu "schwach" ist für den 5800X. Vereinfacht ausgedrückt, dass die Stromversorgung nicht unbedingt diese "Power" verarbeiten kann. Testweise könntest du im BIOS einfach mal deine CPU auf 3Ghz fest runter takten. Sollte es dann laufen kann man einigermaßen sicher sein, dass die Spannungswandler einfach zu schwach und nicht für ein solches Kaliber ausgelegt sind.

Alternativ und zugleich kann es auch ein Temperaturproblem um den CPU Sockel herum sein, die CPU Temperatur ist zwar vollkommen in Ordnung, jedoch läuft die Stromversorgung sehr heiß wenn sie entsprechend am Anschlag läuft (Was sie durchaus tut bei dem 5800X im Boost auf 4,7Ghz mit "zuviel Spannung")
-> testweise runter takten auf 2,5 Ghz - 3 Ghz fix und 1V Spannung fix.

Vielleicht kann auch einfach NUR die Spannung angepasst werden, und somit die Stromversorgung des Boards entsprechend entlastet werden, und du hast trotzdem die volle CPU Power. (Halte ich für durchaus möglich, die CPU bekommt vom Werk grundsätzlich mehr Spannung als notwendig.)

1617960000318.png

1617960038248.png

Hier sieht man schonmal, dass die Spannung auf bis zu 1,368V hoch schießen kann. Ich behaupte mal ganz blauäugig, dass du keine Stabilitätsprobleme haben solltest wenn die Spannung nicht höher als 1.2V geht. Ich kann dir allerdings nicht sagen ob die 4,7Ghz im Boost problemlos möglich wären mit 1.2V das müsstest du probieren.

(Im BIOS heißt die CPU Spannung Vcore)

Hast du in deinem Gehäuse einen guten Airflow ? Und wie ist deine CPU gekühlt, besser gefragt, womit ?


Dein Board von Mindfactory ist deutlich besser, allerdings könntest du genauso das B550 Tomahawk nehmen, das ist 15€ günstiger und genauso gut. Außer dir ist das integrierte WLAN wichtig, dann müsste es deins sein.
 

Spotl1ght94

New member
Ich vermute, dass dein Board zu "schwach" ist für den 5800X. Vereinfacht ausgedrückt, dass die Stromversorgung nicht unbedingt diese "Power" verarbeiten kann. Testweise könntest du im BIOS einfach mal deine CPU auf 3Ghz fest runter takten. Sollte es dann laufen kann man einigermaßen sicher sein, dass die Spannungswandler einfach zu schwach und nicht für ein solches Kaliber ausgelegt sind.

Alternativ und zugleich kann es auch ein Temperaturproblem um den CPU Sockel herum sein, die CPU Temperatur ist zwar vollkommen in Ordnung, jedoch läuft die Stromversorgung sehr heiß wenn sie entsprechend am Anschlag läuft (Was sie durchaus tut bei dem 5800X im Boost auf 4,7Ghz mit "zuviel Spannung")
-> testweise runter takten auf 2,5 Ghz - 3 Ghz fix und 1V Spannung fix.

Vielleicht kann auch einfach NUR die Spannung angepasst werden, und somit die Stromversorgung des Boards entsprechend entlastet werden, und du hast trotzdem die volle CPU Power. (Halte ich für durchaus möglich, die CPU bekommt vom Werk grundsätzlich mehr Spannung als notwendig.)

Anhang anzeigen 18542
Anhang anzeigen 18543
Hier sieht man schonmal, dass die Spannung auf bis zu 1,368V hoch schießen kann. Ich behaupte mal ganz blauäugig, dass du keine Stabilitätsprobleme haben solltest wenn die Spannung nicht höher als 1.2V geht. Ich kann dir allerdings nicht sagen ob die 4,7Ghz im Boost problemlos möglich wären mit 1.2V das müsstest du probieren.

(Im BIOS heißt die CPU Spannung Vcore)

Hast du in deinem Gehäuse einen guten Airflow ? Und wie ist deine CPU gekühlt, besser gefragt, womit ?


Dein Board von Mindfactory ist deutlich besser, allerdings könntest du genauso das B550 Tomahawk nehmen, das ist 15€ günstiger und genauso gut. Außer dir ist das integrierte WLAN wichtig, dann müsste es deins sein.
Vielen Dank dir für deine Antwort, das hat mir schon einmal sehr geholfen. Ich habe gestern mal im Ryzen Master alle Kerne der CPU auf 3 Ghz begrenzt und die Spannung auf 1V eingestellt. Ich habe zwar nicht so lange gespielt, aber dann lief mein Rechner reibungslos. Das heißt, dass ich mir dann ein neues Mainboard zulegen sollte, richtig? Ein neues Netzteil brauche ich mir dann eigentlich nicht extra zu kaufen.

Ich habe dir mal ein Bild von meinem PC angehängt. Eigentlich sollte der Airflow vorhanden sein. Ich habe vorne zwei Lüfter (glaube 120 mm) und hinten einen mit glaube ich 140mm Durchmesser. Als CPU Kühler verwenden ich folgenden: https://www.mindfactory.de/product_info.php/be-quiet--Pure-Rock-Tower-Kuehler_980846.html

Hier sollte ich vermutlich auch upgraden.

Da ich tatsächlich keine MB mit Wlan benötige, spare ich natürlich gerne die 15€ ein. Danke für den Tipp! :)
 

Anhänge

  • PC-Gehäuse.jpeg
    PC-Gehäuse.jpeg
    4,6 MB · Aufrufe: 6

Urkman

Well-known member
Ich habe gestern mal im Ryzen Master alle Kerne der CPU auf 3 Ghz begrenzt und die Spannung auf 1V eingestellt. Ich habe zwar nicht so lange gespielt, aber dann lief mein Rechner reibungslos. Das heißt, dass ich mir dann ein neues Mainboard zulegen sollte, richtig? Ein neues Netzteil brauche ich mir dann eigentlich nicht extra zu kaufen.
Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass dein Netzteil für die "Unterversorgung" verantwortlich ist.
Generell würde ich für einen 5000er Ryzen auch immer gleich ein 550 oder 570er Board empfehlen, aber auch das Netzteil sollte gut genug sein.
Da du schon geschrieben hast, dass dein NT aus einen alten Fertig-PC stammt, würde ich als erstes mal das Netzteil wechseln und dann erst das Board.
 

Spotl1ght94

New member
Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass dein Netzteil für die "Unterversorgung" verantwortlich ist.
Generell würde ich für einen 5000er Ryzen auch immer gleich ein 550 oder 570er Board empfehlen, aber auch das Netzteil sollte gut genug sein.
Da du schon geschrieben hast, dass dein NT aus einen alten Fertig-PC stammt, würde ich als erstes mal das Netzteil wechseln und dann erst das Board.
Da gibt es aber vermutlich kein Möglichkeiten das vorher auszuloten, oder? Möchte mir nur gerne eine Netzteil oder Mainboard kaufen und dann ist es doch das andere Teil. :D
 

Urkman

Well-known member
Da gibt es aber vermutlich kein Möglichkeiten das vorher auszuloten, oder?
Nur wenn du ein anderes Netzteil und/oder Board zum testen zu Verfühgung hast.
Fakt ist, für ein 5000er Ryzen wäre auf jeden Fall ein 550er oder besser gleich 570er Board von Vorteil gewesen, schon um alle "featur" nutzen zu können. Laufen sollte es aber auch mit einem 450er Board und entsprechenden UEFI Update.
Da aber nicht alle CPUs gleich sind, könnte durchaus der Stromverbrauch für das Board zu hoch sein, auch wenn ich das nicht so recht glaube.
Der zweite Fakt ist, ein gescheites Netzteil sollte man schon nutzen und ich bezweifel stark das in deinem alten Fertig-PC ein sinniges Netzteil verbaut war.
Rein von der Sache her, würde ich eh alles beide austauschen. Das Board schon deshalb um alle feature nutzen zu können, dass Netzteil weil billige nur selten alle nötigen Schutzmechanissmen besitzt.
 

Spotl1ght94

New member
Nur wenn du ein anderes Netzteil und/oder Board zum testen zu Verfühgung hast.
Fakt ist, für ein 5000er Ryzen wäre auf jeden Fall ein 550er oder besser gleich 570er Board von Vorteil gewesen, schon um alle "featur" nutzen zu können. Laufen sollte es aber auch mit einem 450er Board und entsprechenden UEFI Update.
Da aber nicht alle CPUs gleich sind, könnte durchaus der Stromverbrauch für das Board zu hoch sein, auch wenn ich das nicht so recht glaube.
Der zweite Fakt ist, ein gescheites Netzteil sollte man schon nutzen und ich bezweifel stark das in deinem alten Fertig-PC ein sinniges Netzteil verbaut war.
Rein von der Sache her, würde ich eh alles beide austauschen. Das Board schon deshalb um alle feature nutzen zu können, dass Netzteil weil billige nur selten alle nötigen Schutzmechanissmen besitzt.
Habe leider nichts anderes zum testen da. So billig ist das Netzteil, wie ich es beschrieben haben jetzt vielleicht nicht, aber ein Upgrade würde natürlich trotzdem Sinn machen. Sonst kaufe ich mir erstmal ein neues Mainboard, schaue ob es damit läuft und wenn dies immer noch nicht der Fall ist, werde ich mir noch ein Netzteil zulegen. Vielen Dank auf jeden Fall für die Hilfe.
 

KoH

Active member
Kannst du uns ansonsten mal ein Foto vom Netzteil machen ?
Urkman hat schon recht, dass ein stabiles sicheres Netzteil von Vorteil ist.

Wenn die CPU mit 3Ghz und 1.0V stabil läuft, dann kannst du dich langsam auch hoch tasten und somit quasi eigenes "einfaches" OC betreiben. Somit kannst du schauen wie hoch du die CPU laufen lassen kannst. Ich vermute wie schon oben gesagt, dass du deine CPU mit max. 1.2V auch noch betreiben kannst, da müsste man lediglich schauen wie hoch die CPU dann takten kann. Ob die CPU nun mit 4,3Ghz oder 4,7Ghz läuft sollte kein spürbarer Unterschied sein.
 
X
Keine passende Antwort gefunden?