MacBook Pro per Thunderbolt mit GeForce GTX 780 Ti ausstatten

Postmaster

Kommentare-Dealer
Die MacBook (Pro)-Familie von Apple ist zwar optisch schön anzusehen, doch Gaming ist mit den Rechnern nur bedingt möglich. Ein User aus der dem TechInferno-Forum, der sich Squinks nennt, hat sich dieser Problematik angenommen und sein MacBook Pro, über Thunderbolt, mit einer Nvidia GeForce GTX 780 Ti versehen. Dank der schnellen Übertragungsrate der Intel-Schnittstelle beträgt die Leistung der eGPU-Lösung, gegenüber der klassischen Einbau-Variante, rund 85 bis 90 Prozent.

Weiterlesen: MacBook Pro per Thunderbolt mit GeForce GTX 780 Ti ausstatten
 

Simlog

Well-known member
Weil es Apple kann und alle Trottel sich lieber so ein sau teures Teil kaufen, als zum selben Preis einen PC konfigurieren....Also ehrlich...Nimmt doch genauso viel Platz weg...
 

eXecUTe

Administrator
@Simlog das ist quatsch. Das Produkt ist nicht von Apple, sondern von Sonnet. Die Preise macht da also Sonnet und nicht Apple. Auch wenn ich den Preis für zu hoch halte, ist dieser mit Sicherheit auf eine noch vergleichsweise geringe Absatzmenge und einen spezifischen Kundenkreis zurückzuführen.

Die angesprochene Zielgruppe sind hier ganz klar NICHT Spieler sondern Leute die PCI-E Karten für professionelle Anwendungen benötigen. Hinzu kommt noch, dass durch die wegfallenden PCI-E Ports im neusten Mac Pro dieses Produkt durchaus im professionellen Einsatz anklang finden wird.

Abgesehen davon, wäre es unter anderem für professionelle Anwender denkbar, solche Karten mit einem MacBook zu nutzen, wenn man weiterhin mobil bleiben will, aber im Büro dann doch eben Zusatzkarten benötigt. Ich denke hier z.B. an Renderkarten usw. (Nvidia Quadro).
 

Simlog

Well-known member
Ok stimmt, nicht Appel, aber der Grund bleibt derselbe...Naja, mobil hin oder her, das Teil trägst du nicht so einfach unter dem Arm durch die Gegend und das Ganze nützt dir dann auch nichts, wenn du nur Zuhause genug Rechenleistung hast, da würde es ein Laptop und ein extra PC genauso tun.

Zu dem professionell Aspekt den du angesprochen hast...Das wird aber nicht nur auf MacOS gemacht...Dafür gibts Server bzw. die von dir angesprochenen Quadro/Fire Pro in einem Tower und nicht einem Thunderbolt 2 III-D-Gehäuse. Denke das geht an ausschließlich die, die sich nicht von ihrem MacBook trennen können - unter gar keinen Umständen - und da es sich wie bereits angesprochen dann wohl um einen mehr oder weniger Apple Fan handelt, spielt Geld eh i.d.R. eine stark untergeordnete Rolle.
 

T-Bone

Moderator
Echt ne nette Idee, die richtig gut ankommen kann, wenn der Preis nicht so heftig wäre.
 

eXecUTe

Administrator
@Simlog: Ne, darum geht es eigentlich nicht. Der neuste Mac Pro (http://www.apple.com/mac-pro/) verfügt über keine PCI-E Slots mehr (siehe Seite). Da aber die Plattform von etlichen Studios und Co. benutzt wird (die auf Mac Software setzen und auch nicht einfach wechseln können - Filmstudios, Musikstudios, Fotostudios etc.) ist das Gehäuse hier quasi die einzige Möglichkein noch Karten mit dem neusten Mac Pro zu benutzen.

Es gibt eben wie schon vorher von mir geschrieben, genug Anwender (ich meine jetzt speziell Professionelle) die unter keinen Umständen auf einen PC wechseln können (weil der gesamte Workflow auf Macs basiert usw.). Auch wenn der Preis für einen Heimanwender sehr hoch sein mag, so ist er für den Profi Einsatz eigentlich nur relativ.
 
X
Keine passende Antwort gefunden?