Wie die Leistung verschiedener CPUs vergleichen?

John639

New member
Hallo,

ich habe einige allgemeine Fragen zum Leistungsvergleich unterschiedlicher CPUs aus unterschiedlichen Generationen und Familien und welche Faktoren welche Rolle spielen.

Was ist der einfachste und beste Weg, um die CPU-Leistung von zwei verschiedenen CPUs aus unterschiedlichen Generationen/Familien und verschiedenen Klassen zu verlgeichen (mit Klassen meine ich z.B. ultra-low, low, mid, high, high-end, etc)? z.B. Core2 Quad vs. Dual-Core-Hyper-Threaded Atom, Core2 Duo vs. 3rd Gen Core i3, etc (sind nur Beispiele)

Gibt es eine Standardreihenfolge, die sich am meisten auf die Leistung auswirkt?
Architektur, Cache, Taktgeschwindigkeit, FSB, Pipelines, TDP?

Ist ein niedrigerer L3-Cache immer schneller und besser als ein hoher L2-Cache?

Was sagt der Benchmark wirklich über die Leistung aus? Und bezüglich welcher Faktoren ist das Folgende wahr?
Der Score eines 2Kern/4Thread Atom ist etwa doppelt so hoch wie der eines alten Single-Core Pentium/Celeron mit gleicher Taktfrequenz, aber die Performance des Atom ist nur etwa halb so gut wie die des Pentium/Celeron.

😕

Die Hierarchien der CPUs sind mir bekannt. Aber meine Frage bezieht sich eben Generationsübergreifend und wie sich allgemein die Leistung vergleichen lässt.
 
Man kann es nur duch Benchmarks, Tests im Internet für einzelne Bereiche (Gaming, Video Bearbeitung usw) vergleichen. So von außen kann man die CPUs nicht vergleichen, da die Architektur bei den CPUs eine große Rolle spielt

Es kommt auch drauf an, welches Programm am Ende wieviel Kerne benötigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nun, zum Teil ist das wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen.
Fakt ist, dass die CPUs natürlich sich über die Jahre stätig verbessert haben, aber an dieser Stelle muß man fragen warum?
Eines muß jeder verstehen, auch die neusten CPUs arbeiten immer noch auf der gleichen Grundlage wie die ersten CPUs die in den ersten PCs für die breite Masse steckten, aber was hat sich verändert?!
Einfach gesagt, die Größe der per Laeser "aufgedruckten" Transistoren und deren Stromverbrauch und Taktung.
Mein erster PC war ein AMD K6 500. Wie im Namen zu lesen, arbeitete diese CPU mit 500Mhz und basierte, soweit ich das noch weis, auf 120nm Fertigungsgröße. Unterm Strich konnten so um die 8 Mil. Transistoren auf den Chip gepackt werden. Die ganze Sache arbeitete damals noch mit 2,2v Spannung.
Vergleicht man das nun mal mit einer aktuellen CPU sieht man ziemlich schnell den Unterschied.
Ein aktueller AMD Ryzen, schnuppe welcher, arbeitet mit bis zu 4000Mhz (4Ghz) und wird in 14nm Fertigungsgröße her gestellt. Unterm Strich passen so 22,5Mil. Transistoren auf jeden Quadratmilimeter Chipfläche, was die Anzahl eines Kernes auf mehrere Miliarden Transistoren hoch bringt und das ganze bei 0.8 bis 1,1v Spannung.
Nimmt man nun diese reinen Grundwerte, wird einem schnell klar was die Sache mit der Leistung grundsätzlich bedeutet.
Natürlich spielen dann auch noch andere Faktoren eine Rolle, aber so in etwa ist dieser Leistungsplus zu erklären.
Einfach gesagt, über die Jahre konnte die Fertigungsgröße verkleinert (somit die Transistoren Anzahl erhöht), die Taktfrequenz erhöht und die Spannung/Verbrauch gesenkt werden. Dadurch konnte die Leistung nicht unerheblich verbessert werden.
Diese Grundlage gilt im übrigen für AMD wie auch Intel CPUs.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
1
Zurzeit aktive Gäste
49
Besucher gesamt
50

Beliebte Forum-Themen

Zurück
Oben Unten