Externe SSD-Festplatte ist plötzlich defekt

New member
Hallo,

mein Desktop erkennt plötzlich die externe SSD-Festplatte nicht mehr. An der Festplatte leuchtet auch weiterhin die "betriebsbereit"-Kontrollleuchte auf und es gibt ein leises, aber jetzt nur noch monotones Laufgeräusch. Trotzdem wird die Festplatte nicht mehr erkannt, auch nicht an einem anderen Rechner.
Ich habe die Platte dann aus dem Gehäuse ausgebaut und an ein Datensicherungskabel angeschlossen. Auch damit wird sie nicht mehr erkannt.
Leider liegt die letzte Datensicherung schon ein halbes Jahr zurück.

Welche Möglichkeiten gibt es, die Daten dennoch zu retten? Gibt es Tricks für Amateure wie mich? Falls nein, wo ist ein günstiger Profi, der so etwas kann? Ich bin bereits Rentner mit leider nur geringem Einkommen.

Ich würde mich freuen, wenn Hilfe möglich ist. Auf der Festplatte sind zu viele schöne Erinnerungen. Danke bereits jetzt für euer Engagement.
 
Vielleicht lieferst du mal ein paar Angaben zu der Festplatte: Hersteller und Modellbezeichnung wären nicht schlecht!
Die Angaben die du in den beiden Posts geliefert hast, sind mehr als widersprüchlich.
Externe SSD ok. Aber dann IDE-Festplatte?
SSDs gibt es nicht mit IDE und IDE ist kein Anschlusstyp für externe Laufwerke.

Was verstehst du unter "Datensicherungskabel"?
Eventuell Adapterkabel von USB auf SATA? (Ein solches Kabel macht natürlich wenig Sinn, wenn die Platte im eigenen Gehäuse bereits über USB angeschlossen war und darüber auch schon nicht erkannt wird. Hier sollte man dann vielleicht direkt im PC an einen freien SATA-Anschluss des Mainboards gehen und nachsehen, ob der PC die Platte nach dem Verbinden im BIOS erkennt. Dann hat man ggfs noch Möglichkeiten, die Daten zu retten.)


OT:
Leider liegt die letzte Datensicherung schon ein halbes Jahr zurück
So macht eine Datensicherungsstrategie natürlich keinen Sinn.
 
Vielleicht lieferst du mal ein paar Angaben zu der Festplatte: Hersteller und Modellbezeichnung wären nicht schlecht!
Die Angaben die du in den beiden Posts geliefert hast, sind mehr als widersprüchlich.
Externe SSD ok. Aber dann IDE-Festplatte?
SSDs gibt es nicht mit IDE und IDE ist kein Anschlusstyp für externe Laufwerke.

Was verstehst du unter "Datensicherungskabel"?
Eventuell Adapterkabel von USB auf SATA? (Ein solches Kabel macht natürlich wenig Sinn, wenn die Platte im eigenen Gehäuse bereits über USB angeschlossen war und darüber auch schon nicht erkannt wird. Hier sollte man dann vielleicht direkt im PC an einen freien SATA-Anschluss des Mainboards gehen und nachsehen, ob der PC die Platte nach dem Verbinden im BIOS erkennt. Dann hat man ggfs noch Möglichkeiten, die Daten zu retten.)


OT:

So macht eine Datensicherungsstrategie natürlich keinen Sinn.
Hallo,

entschuldigt, wenn ich vielleicht ungenau das Problem beschreibe. Ich bin leider nur User und kenne mich nur oberflächlich mit IT-Technik aus.

Beigefügt hänge ich das Typenschild der Festplatte an. Das eigentliche Teil im Gehäuse ist von Seagate. Das Datensicherungskabel habe ich bei Conrad gekauft. Damit kann man lose Festplatten (also ohne Gehäuse) mit dem USB Anschluss des Rechners verbinden. Ich hoffe, dass euch diese Infos weiterhelfen.

Externe Festplatte.jpg
 
Also das scheint eine 500GB HDD zu sein. Wenn die HDD tatsächlich von verschiedenen Controllern nicht erkannt wird, dann ist die HDD defekt.
Datenrettung wird hier nicht günstig sein, rechnen Sie mit mindesten 900€ wenn ich noch die Preise aktuell im Kopf habe.
 
..... das Laufwerk auf dem Bild ist noch von Fujitsu Siemens. (FSC wurde 2009 aufgelöst, seither ist Siemens raus und die komplette Sparte wird von Fujitsu alleine vertrieben.)
Die Storagebird-Serie stammt aus 2007, ist also inzwischen gut 15 Jahre alt. Die hat ihre Lebenserwartung dann schon lange überschritten.
Ergänzung: Sorry, ist eine IDE-Festplatte!
Mit Sicherheit nicht. Die Storagebirds haben SATA verwendet. IDE/PATA wurde ab 2002 von SATA abgelöst. Da wird dann nicht 5 Jahre später eine veraltete Schnittstelle verwendet, die geschwindigkeitstechnisch nicht mal in die Nähe des verwendeten USB2.0-Anschlusses kommt.
Das Datensicherungskabel habe ich bei Conrad gekauft. Damit kann man lose Festplatten (also ohne Gehäuse) mit dem USB Anschluss des Rechners verbinden.
Also wie ich vermutet hatte ein Adapterkabel von SATA/IDE auf USB. Dafür wird dann entweder eine separate Stromversorgung vom PC-Netzteil oder aber ein eigenständiges externes Netzteil für den Betrieb der 3.5"-HDD benötigt. War keine separate Stromversorgung/kein eigenes Netzteil bei dem Test beteiligt, kann die HDD alleine über USB nicht ausreichend versorgt werden und wird gar nicht erst starten.

War eine ausreichende Stromversrogung der Platte im Einsatz, wird wohl die Platte hin sein. Falls nicht, sollte man die HDD nochmals im PC direkt via SATA-Kabel sowie mit Stromversorgung vom PC-Netzteil ausprobieren.

Bei dem Alter würde ich mir allerdings nicht sonderlich viele Hoffnungen machen.
 
Vielen Dank für Eure Antworten.

Ich habe die fragliche Festplatte inzwischen auch noch einmal in einen Rechner eingebaut. Gleiches Ergebnis, sie wird nicht erkannt. Also defekt.
Die genannten € 900,-- ist mir eine Datenrettung nicht wert. Die meisten Daten hatte ich ja gesichert, und jetzt fehlen mir einige aus einem bestimmten Zeitraum. Aber damit will und muss ich jetzt leben.
Habe die gleiche Festplatte noch einmal (funktioniert noch), aber die werde ich kurzfristig besser austauschen und ersetzen.

Der Rechner hat jetzt so ungefähr 12 Jahre, da sollte ich vioelleich auch einmal über einen Austausch nachdenken.

Dank noch einmal und viele Grüße

Walter Tagora
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
1
Zurzeit aktive Gäste
76
Besucher gesamt
77

Neueste Themen

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?