der Energiemarkt ist im Umbruch - GEG und neue Heizungskonzepte - wie seht ihr das - was unternehmt ihr!?

Member
der Energiemarkt ist im Umbruch - GEG und neue Heizungskonzepte - wie sehr ihr das - was unternehmt ihr!?

vor weit mehr als 150 Jahren wurde die Wärmepumpe erfunden. Jetzt wird sie, durch die Transformation auf dem Energiemarkt zum vielgefragten Teil im Heizungskonzept.

Das sieht voll nach einem grundstürzende Wandel aus - und im Ernst: noch vor einigen Monaten, da hat sich kaum einer gefragt ob er auf diese Technologie setzen sollte. Wer einen Gasanschluss hatte, der setzte auf Gas. Wer nicht - der nahm dann vielfach eben Öl. Jetzt ist das Ende der CO-basierten Verbrennung u. Heizungstechnik eingeleutet: Wer jetzt noch eine Heizung konzipiert - der ist gehalten, auf erneuerbare Energien zu setzen.

Die Zäsur wurde eingeläutet mit dem Gebäudeenergiegesetz (GEG), welches am 8. September 2023 den Bundestag passierte, Dieses Gesetz zeigt in einem mehrstufigen Plan - den Umstieg weg von den fossilen hin zu erneuerbaren Energiequellen. Das Regelwerk zeigt, welche Heizungstechnik und Wärmedämmstandards einerseits bei Neubauten, und andererseits bei Sanierungen und im Bestand zu erfüllen sind.

Das große Ziel ist es, den CO2-Ausstoß im Gebäudesektor zu verringern und bis 2045 ganz auf Null zu setzen.


Fragen; wie seht ihr das - wie verfahrt ihr - mit Heizungen im Bestand - und mit den Vorhaben? was macht ihr mit den freien Dachflächen? PV-Panels oder ggf. doch (noch / wieder) Solarthermie?


mehr Infos, mehr Daten, Quellen u.v.a.M.



Die Energiewende im Wärmebereich ist zentral, um die klimapolitischen Ziele zu erreichen und die Abhängigkeit von Importen fossiler Energie zu verringern.
Mehr als ein Drittel des gesamten Energiebedarfs in Deutschland wird zum Heizen unserer Gebäude und zur Versorgung mit Warmwasser verbraucht. Dabei sind fossile Energien in den rund 41 Millionen Haushalten derzeit die Hauptwärmequelle: Knapp jeder Zweite heizt mit Erdgas, ein Viertel der Haushalte mit Heizöl. Ein schnelles Umsteuern auf Erneuerbare ist deshalb unverzichtbar.
Laut Gesetz für Erneuerbares Heizen wird ab 1. Januar 2024 der Umstieg auf Erneuerbare Energien beim Einbau neuer Heizungen verpflichtend. Schrittweise wird damit eine klimafreundliche Wärmeversorgung umgesetzt, die mittel- bis langfristig planbar, kostengünstig und stabil ist. Spätestens bis zum Jahr 2045 wird so die Nutzung von fossilen Energieträgern im Gebäudebereich beendet. Dann müssen alle Heizungen vollständig mit Erneuerbaren Energien betrieben werden.

Fakten:
Gebäudeenergiegesetz: Die wichtigsten Fakten
1. Klimafreundliche Energie für neue Heizungen
2. Funktionierende Öl- und Gasheizung
3. Förderung durch den Bund
4. Schutz für Mieterinnen und Mieter



Weniger Energieverbrauch bei Gebäuden und ein Umstieg auf erneuerbare Energiequellen – die Ziele des Gebäudeenergiegesetzes sind klar definiert und notwendig zur Einhaltung der Klimaziele. Doch wie sinnvoll ist das GEG? Wen betreffen die Regelungen? Und welche Änderung ergeben sich mit der derzeitigen GEG-Novelle?



Das Gebäudenergiegesetz (GEG) ist am 1. November 2020 in Kraft getreten. Eine weitere Änderung ist zum 1. Januar 2023 in Kraft getreten (Reduzierung des zulässigen Jahres-Primärenergiebedarfs im Neubau von bisher 75 Prozent des Referenzgebäudes auf 55 Prozent).

Das GEG enthält Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden, die Erstellung und die Verwendung von Energieausweisen sowie an den Einsatz erneuerbarer Energien in Gebäuden. Die frühere EnEV , das EnEG und das EEWärmeG wurden mit dem GEG zusammengeführt
Die geltenden europäischen Vorgaben zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden wurden mit dem GEG 2020 vollständig umgesetzt und die Regelung des Niedrigstenergiegebäudes in das Energieeinsparrecht integriert.
Im Koalitionsvertrag für die 20. Legislaturperiode sind zu verschiedenen Aspekten Änderungen des GEG angesprochen, u.a. die Angleichung der Neubauanforderungen an den EH40-Standard zum 1. Januar 2025. Diese soll im Zusammenhang mit der Umstellung auf eine moderne Anforderungssystematik erfolgen. Für die Zeit bis zur Angleichung an den EH40-Standard ist zum 1. Januar 2023 der EH55-Standard als Zwischenstandard für den Neubau eingeführt worden. Eine entsprechende Änderung des GEG ist am 28. Juli 2022 im Bundesgesetzblatt verkündet worden.



wie seht ihr das - wie verfahrt ihr - mit Heizungen im Bestand - und mit den Vorhaben?
was macht ihr mit den freien Dachflächen? PV-Panels oder ggf. doch (noch / wieder) Solarthermie?
 
Zuletzt bearbeitet:

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
26
Besucher gesamt
26

Beliebte Forum-Themen

Zurück
Oben Unten