Aufmotzen oder ersetzen?

New member
Hallo zusammen,

mit der Frage nach "Aufmotzen oder ersetzen?" möchte ich euch mein Setup kurz vorstellen.
Mein treuer Gefährte seit 2016 schlägt sich auch heute noch äußerst gut durch die Gamingwelt, aber hier erstmal die relevanten Daten:

Prozessor: 8x 4.0 GHz AMD AM3+ FX-8350
Grafikkarte: 8GB AMD Radeon RX 480 Sapphire
Arbeitsspeicher:16 GB [2x 8GB] DDR3-1600 Kingston
Festplatte / SSD: 120 GB SSD + 1,0 TB Festplatte
Betriebssystem: 64bit Windows 10 Home
CPU Kühler: Scythe Ashura (140mm Silent)
Mainboard: MSI 970A-G43
Gehäuse: Xigmatek Asgard
Netzteil: 500 W Bequiet Pure Power 9
Wireless LAN: WLAN PCIe 300/867mbit ASUS PCE-AC55BT inkl. Bluetooth

Bilder findet ihr im Anhang (und ja, ist gerade schon wieder ein bissl staubig :( )

Warum stelle ich euch die Frage nach "aufmotzen oder ersetzen"?
Mein PC, damals stolz (und reichlich ahnungslos) selbst zusammengestellt, ist zwar grundsätzlich noch recht fit, hat aber im Grunde seit je her ein Problem mit der Entlüftung. Er wird oft schlichtweg zu heiss. In der Folge geht die Framerate zurück und die allgemeine Performance im Gaming Bereich leidet stark. Dank AMD Radeon Software kann ich das Lüfterprofil einstellen und bei Vollast für eine bessere Kühlung sorgen, jedoch ohne offene Seitenwand würde auch dies nicht den gewünschten Effekt bringen. So, also mit offener Seitenwand und Lüftern auf 100% kann ich die Temperatur einigermaßen unter Kontrolle halten, wobei auch dann 80°C gut und gerne erreicht werden.

Prozessor , RAM und Grafikkarte leisten jedoch (solange nicht heiss gelaufen) noch immer einen hervorragenden Job, auch bei neueren AAA Games.

Was meint ihr?
Lieber Probleme beheben, oder wäre ich besser beraten die "alte" Technik auszurangieren und in eine abgestimmte Komplettlösung zu investieren?

Wenn Ihr eine Reparatur empfehlt, welche Gehäuse und/oder Lüfter würdet ihr empfehlen um eine vernünftige Kühlung zu erreichen (also ich meine, ohne dass ich den Lüfter der Grafikkarte auf 100% drehe :) )? Oder seht ihr andere Maßnahmen als sinnvoll an?

Ich freue mich auf eure Kommentare!
Beste Grüße
koffeinexperte
 

Anhänge

  • IMG_1366.jpg
    IMG_1366.jpg
    2,6 MB · Aufrufe: 174
  • IMG_1367.jpg
    IMG_1367.jpg
    2,7 MB · Aufrufe: 167
  • IMG_1368.jpg
    IMG_1368.jpg
    2 MB · Aufrufe: 171
  • IMG_1369.jpg
    IMG_1369.jpg
    2 MB · Aufrufe: 173
Hallo,

Ich würde das Problem lieber beheben, falls dir die Leistung noch reicht. Neue Grafikkarte sind gerade ohnehin unsäglich teuer. Du könntest deine RX 480 vermutlich fast wieder zum Neupreis verkaufen (entsprechend teuer sind aber auch neue Karten...)

Da die Lüftung anfangs noch ausgereicht hat, sollte das eigentlich immernoch so sein. Zumal deine 480 auch nicht so viel Wärme produziert. Wie heiß wird denn CPU und GPU beim Zocken? Kannst du das mit MSI Afterburner bzw. dem Overlay mal während dem Spielen beobachten? Zusätzlich mal noch die VRam Temp. aufzeichnen. Die CPU Temperatur gerne für jeden einzelnen Core ausgeben lassen.
Falls deine Hardware dann wirklich zu heiß wird, kannst du für den Anfang mal die Wärmeleitpaste auf der CPU und falls du dich traust der GPU erneuern (ich würde hier auch die Wärmeleitpads für die Spawas etc. erneuern!). Zusätzlich mal die Kühlerlamellen reinigen und die Lufteinlässe des Gehäuses (Netzteil nicht vergessen). Am Besten geht das bei mir immer mit Druckluft in meinem Fall aus einem Kompressor. Sowas hat natürlich nicht jeder rumstehen und Druckluft kaufen möchte auch nicht jeder. Daher ggf. Gehäuse abwischen (Lufteinlässe) und Kühlerlamellen zumindest mit dem Mund ausblasen versuchen (Achtung Fusselflug möglich..). Danach würde ich je nachdem was alles zu heiß wird erst die Lüfterprofile anpassen (also etwas aggressiver die Lüfter hoch fahren, als bisher). Bei der CPU kannst du das im BIOS machen, bei der GPU per AMD Software (so wie du das schon machst) oder im GPU BIOS. Falls das noch nicht das Problem löst, kannst du noch weitere Lüfter einbauen. In der Gehäuse Front (ich kann aber nicht erkennen, ob hier schon ein Lüfter sitzt, aber dem Staub nach zu urteilen schon) und hinten am Gehäuse sollten jeweils ein 120er rein passen. Dein CPU Kühler kann eventuell auf der Rückseite auch noch einen Lüfter aufnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Er wird oft schlichtweg zu heiss. In der Folge geht die Framerate zurück und die allgemeine Performance im Gaming Bereich leidet stark.
Dein Problem ist da warscheinlich eher der Tower Kühler.
Beim AM3+ Sockel gibt es da halt Probleme mit den FX CPUs ab 95W, da überhitzen halt die Spannungswandler und die CPU Leistung bricht ein, zum glück hast du ein Board mit gekühlten Spannungswandlern, sonst hättest du noch mehr Probleme.
Mit einem guten Top Blow Kühler hättest du das Problem warscheinlich nicht.
Dann wären auch noch zwei Gehäuse Lüfter, einer vorn unten und einer hinten oben sehr praktisch.

Davon abgesehen war 2016 nicht gerade ne schlaue Idee sich ne FX CPU zu kaufen.
Die CPU ist halt von 2012 und hatte damals schon ne schlechte Leistung für Gaming
 
Zuletzt bearbeitet:
Guter Punkt, daran hatte ich nicht gedacht. Dann könntest du versuchen deine CPU zu untervolten. Falls dein Mainboard die Temperatur der Spawas aufzeichnen kann, wäre das sicher nicht verkehrt. Entsprechend würde ich auch hier die WLP bzw. Wärmeleitpads tauschen. Achtung, das Zeug "backt" manchmal regelrecht fest, nicht das Board oder den Kühler zerstören...

Ich denke für eine Kaufberatung ist das fünf Jahre zu spät. Der Bulldozer war auch 2012 keine gute Wahl...Dennoch, scheint es ihm ja zu reichen und um ehrlich zu sein hängt mein 2600x meist auch nur bei 30 % Auslastung rum, während die Vega am Limit läuft.
 
Hi Leute,

bitte entschuldigt die späte Rückmeldung. Umzug und Arbeit haben arg am Zeitkontignent genagt :)

@Simlog Der GPU erreicht mit 100% Lüfterdrehzahl noch 80°, bei CPU weiss ich es aktuell nicht, da sich nun wo ich es testen wollte ein neues Problem aufgetan hat. Der Kollege springt nicht mehr an :/ Dazu aber gleich näheres.
Die Kühlerlamellen zu reinigen ist aber auf jeden Fall ein guter Tipp, die sehen nämlich echt nicht gut aus. Hast du eine Empfehlung wie man das am besten/sinnvollsten machen kann? Ich würde mir Druckluft in der Dose bestellen (da kein Kompressor im Haus) und die Dosen mal durch die Lamellen pusten lassen.

@bisy Wenn ich mir das so ansehe, scheint hier wirklich auffällig viel Luft für weitere (und scheinbar nötige) Lüfter zu sein. An der Vorderseite des Gehäsues, wo man auf den Fotos die Staubansammlung erkennen kann, ist tatsächlich kein Lüfter verbaut. Da ist lediglich das Material so gefertigt, dass es sich für einen Lüfter anbietet. Genau so auf der Rückseite.
Sprich ein Lüfter an der Vorderseite, an Lüfter an der Rückseite sollte schonmal deutlich dabei helfen den Wärmeaustausch zu begünstigen.
Mit einem guten Top Blow Kühler hättest du das Problem warscheinlich nicht.
Was meinst du hiermit? Kannst du mir Empfehlungen geben? Ich muss gestehen, ich bin in der ganzen sache nicht wirklich sehr erfahren bzw. bewandert.

An euch beide: Wäre es besser ein anderes Gehäuse zu wählen? Mir scheint das aktuelle etwas zu klein, auch in Anbetracht des großen Kühlers, der dafür sorgt, das man eigentlich 4 Hände braucht um die Seitenwand zu montieren :)
Hättet ihr hierzu ggf. auch Empfehlungen?

Nun zum neuesten Ereignis.
Nach dem Umzug habe ich den PC uzunächst mal 2-3 Tage in der neuen Umgebung stehen gelassen, dann angeschlossen und er lief wie gewohnt. Nun hat sich aber ein weiteres Problemchen eingeschlichen. er fährt nicht mehr ganz runter.
Windows wird heruntergefahren, Bildschirm wird schwarz, Monitor geht dann auch in stand by, aber der PC läuft noch. Lüfter, läuft, GraKa leuchtet.. als hätte nie jemand das Herunterfahren angefordert. Gestern Abend habe ich es erneut bemerkt und wollte nun nicht, dass er die ganze Nacht durchläuft. Also Hauptschalter am Netzteil umgelegt.
Heute Morgen wieder Hauptschalter am Netzteil eingeschaltet und den Power-Button an der Vorderseite betätigt .. es blieb ruhig.
Ich hatte das schonmal, da ging es nach einigen Stunden einfach wieder, aber kann es vielleicht sein, dass ich auch in ein neues Netzteil investieren muss?

Vielen Dank schonmal für eure Beteiligung und Ratschläge. Für so jemanden wie mich, der mit dem Thema PC und Komponenten bislang nur mäßig Erfahrung und Kenntnisse gesammelt hat ist eure Hilfe echt viel Wert!
 
Druckluft aus der Dose reicht völlig. Du solltest den Lüfter vom Kühlkörper vorher abmontieren. 80 °C ist schon viel für die Karte, aber ich sag mal noch im Rahmen. Die CPU Temperatur am besten noch testen, sofern der PC wieder startet. Ich denke die Spawa Temp. kannst du nicht auslesen oder?

Ich denke das war eher ein Softwarefehler, dass dein PC nicht runter gefahren ist, sowas ist bei mir auch schon vorgekommen. Ich habe keine direkte Erklärung dafür, bei Linux siehst du immer was gerade passiert. Hier kenne ich solche Probleme aber auch. Z.B. wird auf einen Prozess ewig beim shutdown gewartet, der aber in einer Dauerschleife oder so hängt. Linux überspringt das dann meistens irgendwann oder der Nutzer kann das tun. Sowas nützliches ist bei Windows aber undenkbar...

Bisy meint, dass deine Spannungswandler auf dem Mainboard sehr heiß werden (deine CPU ist ziemlich "hungrig"). Dadurch dass dein CPU Kühler aber parallel zum Mainboard die Luft führt (tower Kühler) und nicht von oben (top) auf den Kühlkörper bläst, kommt bei den Spannungswandler (sitzen quasi immer links und oberhalb der CPU) wenig frische Luft an. An sich ist so ein Tower Kühler besser für einen Wärmeabtransport, aber ggf. werden die Spawas schlechter gekühlt. Manche Mainboards haben an der Stelle auch große Kühlkörper.
 
Super, habe soeben Druckluft bestellt und schon herausgefunden, wie ich den Lüfter vom Kühlkörper lösen kann.
Das Netzteil scheint jetzt gänzlich den Dienst quittiert zu haben, das habe ich auch neu bestellt und kommt am Dienstag an. Einen weiteren 120mm Lüfter für das Gehäuse habe ich ebnfalls bestellt (Tatsächlich hat sich an der Vorderseite des Gehäuses einer versteckt).
In der kommenden Woche werde ich also Netzteil tauschen, zusätzlichen Lüfter einsetzen und mal gründlich reinigen.
Sobald ich damit durch bin mache ich einen Testlauf und messe die Temperaturen. Der Vorher-Wert für CPU fehlt dann zwar leider, aber wenn der Nachher-Wert gut ist, ist ja auch alles in Butter ;)

Dadurch dass dein CPU Kühler aber parallel zum Mainboard die Luft führt (tower Kühler) und nicht von oben (top) auf den Kühlkörper bläst, kommt bei den Spannungswandler (sitzen quasi immer links und oberhalb der CPU) wenig frische Luft an. An sich ist so ein Tower Kühler besser für einen Wärmeabtransport, aber ggf. werden die Spawas schlechter gekühlt. Manche Mainboards haben an der Stelle auch große Kühlkörper.
Ah verstehe :) im angehängten Bild sind wohl die angesprochenen Kühlkörper auf dem Mainboard zu sehen wenn ich richtig liege.

Bis dahin vielen Dank für die Anregungen und frohe Ostern!
 

Anhänge

  • IMG_1394.jpg
    IMG_1394.jpg
    2,8 MB · Aufrufe: 169
Jaein, das ist der Kühler des Chipsatz . Bei siehst du deutlich der "fette" L-förmigen Kühlkörper auf der Stromversorgung der CPU. Das ist natürlich auch der Optik geschuldet, da sowas natürlich "mächtig" erscheint. Allerdings primär der hohen Temperaturentwicklung, gerade beim Übertakten oder bei CPUs, die sehr viel Leistung wollen.

Ich habe die Spannungswandler (Spawas) für dich mal rot markiert. Zwar fehlen hier jegliche Art von Kühlkörper. Allerdings sind die fünf Phasen mit Dopplern ausgestattet (also siehst du hier 20 statt 10 MOSFETs [schwarze Vierecke mit Silber außenrum] = 2 MOSFETs je Halbbrücke [Rot] * 2 Halbbrücken je Phase [Lila] * 5 Phasen [Gelb]). Das heißt jede Halbbrücke schaltet abwechselnd, dadurch erfährt jeder MOSFET nur die Hälfte der thermischen Belastung im Vergleich zu einem Aufbau mit nur einer Halbbrücke je Phase. Das sei aber nur am Rande erwähnt und zur Erläuterung. Dennoch halte ich es für möglich, dass deine CPU einfach zu viel Leistung möchte, die (so ist der Codename der Prozessoren von AMD) sind schon hungrige Biester. Teste am Besten vorerst mal die oben besprochenen Maßnahmen.

1617311109173.png


Sicher, dass dein Netzteil ausgestiegen ist? Das ist merkwürdig. War/ist da sehr viel staub drin? Eventuell ist es überhitzt, da keine Luft mehr zirkulieren kann/konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
was man auch machen kann, man kann auch mal zum testen den PC einfach mal auf die Seite legen und Ein Gehäuselüfter mal ausbauen und bei dir da links auf den Kühler bei den Spannungswandlern liegen, aber mit der Luftrichtung zu den Kühler. Dann halt mal gucken, ob dein Problem weg ist, wenn ja, liegt es genau daran, das da die Kühlung bei dir nicht reicht.

sowas wäre ein guter Kühler für diese CPU und die und AM3+ Boards.

Man sollte aber sich generell da gut überlegen, wie viel Geld man investieren, denn auch wenn du das erst 2016 gekauft hast, die CPU und Board sind von der Technik her halt fast 10 Jahre alt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Man sollte aber sich generell da gut überlegen, wie viel Geld man investieren, denn auch wenn du das erst 2016 gekauft hast, die CPU und Board sind von der Technik her halt fast 10 Jahre alt.
Da stimme ich dir zu.

Es gibt aber auch kleine Kühlkörper zum Nachkaufen, die könnte man auch versuchen auf die Spawas zu kleben. Allerdings sollte die auch wirklich gut halten, nicht dass einer im Betrieb abstürzt. Im Besten Fall nimmst du einen Kühlkörper, der auf das Lochbild passt. Scheinbar gibt es einen Nutzer (Nonac), der dir hier womöglich helfen kann. Optional kannst du dir auch eine Halterung 3D Drucken. Alternativ kannst du auch versuchen einen gebrauchten Kühler von defekten Boards o.Ä. zu bekommen. Hier wird einer von einem anderen MSI Board des AM3+ Sockels verkauft. Miss am Besten die Platzverhältnisse vorher aus und erkundige dich beim Verkäufer nach den genauen Abmaßen des Kühlers, ich habe mal spekuliert, dass MSI den Lochabstand evtl. gleich gelassen hat, rein optisch sieht es aber nicht so aus. Der original Kühler des , sollte aber sehr wahrscheinlich passen. Falls du an so einen ran kommst, wäre das sicher die eleganteste Lösung.

zu deinem Board. Die Spawa Temp. kannst du tatsächlich auslesen.

Hier gibts noch ein schönes , dass das Phänomen nochmal erklärt. Allerdings testet er nicht in einem Gehäuse, wenn du dir den Testaufbau anschaust. Generell stimmt es aber, dass die Abluft der CPU nicht ideal zur Kühlung der Spannungswandler ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
30
Besucher gesamt
30

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?