auf ein Windows-Dateisystem zugreifen... via Linux-Live-DVD

Member
Hallo und guten Morgen community, :)


... Denke mal dass das am besten hierherpasst in den Off-Topic-Bereich vielleicht: - (da es sich hier halt um ein spezielles Thema handelt - ich will mit Linux (weil "Knoppix") auf ein Windows-System zugreifen - um da die Daten zu sichern:
Also - anders gesagt: Also ich will mit einem Knoppix-Live-System ein Win 10 Notebook starten u. dann die DATEN auf dem Rechner sichern.

hier noch ein paar Worte zur Vorgeschichte: nun - Ich denk dass man - wenn ich mit Knoppix den Rechner starte dann sollte ich doch (wie mit jedem anderen beliebigen Linux-Lifesystem ) dann in der Lage sein, die Daten auslesen zu koennen, dann vor allen Dingen, wenn das NTFS gemountet werden kann und die Partitionstabelle noch intakt ist. Was meint Ihr denn!? Das sollte doch gehen, oder?!


Background:
Es kann verschiedene Gründe geben, von Linux aus auf eine mit einem Windows-Dateisystem formatierte Partition zuzugreifen. Es kann sein, dass man in einem Dual-Boot-System eine interne Partition von Windows und von Linux aus gemeinsam nutzen möchte. Oder man möchte eine externe Partition (Festplatte, SD-Karte oder USB-Stick) abwechselnd in Windows und Linux benutzen. Externe Geräte wie Musikplayer oder Fernseher, Kameras oder Navigationsgeräte können oftmals nur mit Datenträgern umgehen, die mit einem Windows-Dateisystem formatiert sind usw.
Ubuntu kann die Windows-Dateisysteme VFAT (FAT12, FAT16, FAT32) und NTFS automatisch erkennen und auf diese lesend und schreibend zugreifen. Interne Partitionen mit Windows-Dateisystemen lassen sich wie Partitionen mit original Linux-Dateisystemen automatisch oder einfach mit einem Mausklick einbinden, und USB-Sticks oder externe Festplatten mit Windows-Dateisystemen werden nach dem Anschließen automatisch eingebunden und auf dem Desktop angezeigt.
Trotzdem gibt es wesentliche Unterschiede zwischen Windows- und Linux-Dateisystemen und dadurch bedingt einige Einschränkungen, die es zu beachten gilt.

etwas zu bedenken, das gibts noch hinsichtlich der Dateirechte:

die Dateirechte​

Linux-Dateisysteme verwenden die und ggf. noch die . Das Dateisystem VFAT kennt hingegen überhaupt keine Dateirechte, und NTFS verwendet die für Windows konzipierten, völlig anders strukturierten ggf. mit eigener, nicht POSIX-konformer . Deshalb wird die Rechteverwaltung von Linux auf Windows-Partitionen nicht bzw. nicht direkt unterstützt.



Eine wichtige Einschränkung gibt es noch zu machen:
Wenn auf einer NTFS-Partition nicht eigens eine mit eingerichtet ist, dann werden bei der Neuerstellung von Dateisystemobjekten unter Linux die Windows-Dateirechte immer auf "Vollzugriff" für "Jeder" gesetzt. Da dies auch innerhalb von durch Windows geschützten Ordnern, z.B. /Users/BENUTZER passiert, ist dadurch der von Windows vorgesehene Schutz gewissermaßen unterwandert. Um dies zu verhindern wurden bereits vorläufige Patches bereitgestellt. Diese und die damit verbundenen Besonderheiten werden im 🇬🇧 behandelt. Auch ein 🇬🇧 liegt dazu bereits vor.

Also - ich denke dass ich unter den o.g. Vorraussetzungen in der Lage sein sollte, ein mit Knoppix auf das Win-System zuzugreifen - sofern NTFS
gemouted wird - dass es dann (einfach) gehen sollte...
 
Jop man kann von nem Linux live System auf die Windows Daten zugreifen, das geht ja schon ewigkeiten.
Es gab zb auch die Computerbild Notfall disc, mit extra Anleitungen dafür, was auch nur ne Linux Version mit Rettungs und Test Programmen drauf ist.
 
Ist das eine aktuelle Live-CD..?
Normal brauchts nichts besonderes mehr um mit einem Live-Stick auf die Festplatten zuzugreifen.

Ich würde vorschlagen einen aktuelle Live-Stick mit einer aktuellen Distribution zu erstellen. Oder, die von @bisy vorgeschlagene Variante nutzen.

Beispiele wären:
Linux Mint
Manjaro
Ubuntu
 
Hallo u. guten Abend,

vorweg: vielen Dank für die Tipps.
Hab ein MediaCreationTool21H2 als ISO-Datei auf USB hergestellt. Nun komm ich in die erweiterten Startoptionen rein. Das ist schonmal gut

Hier gibts verschiedene Optionen


auf der Kommandozeile hab ich mal den Befehl abgesetzt:

Code:
wmic diskdrive get status

soweit ich erinnere, kam dann ein solches Resultat heraus


Was würdet ihr denn nun noch machen!?


Nebenei bemerkt: eine kpl. Installations-DVD hab ich hier nicht.
 
Der Rechner hat Lesefehler - er bootet nicht mehr richtig. Ich hab das auch bereits mit Linux-Live-Tools versucht aber konnte die Daten noch nicht sichern mit diesen LIVE_Tools.
Also im Moment hab ich die Frage ob ich denn mit den MediaCreationTool21H2 - hier eine Reparatur-Installation durchführen kann - m.a.W. die bestehende Installation gewissermaßen reparieren kann!?
 
Das Media creation Tool erstellt dir einen Windows install Stick bzw DVD. Mit der DVD oder Stick kannst du natürlich jederzeit Windows neu installieren.
Bzw man kann damit halt auch die Reparatur Optionen ausführen und Update installationen rückgängig machen oder Sicherungen zurück spielen.

Die eigene Daten sollte man halt vorher sichern, bzw man sollte generell Backups haben, denn die HDD oder SSD kann ja auch so jederzeit kaputt gehen.

Wenn da noch ne HDD drin steckt, würde ich dir raten, die durch ne SSD zu ersetzen. HDDs sind einfach zu langsam
 
Zuletzt bearbeitet:
Ansonsten wenn er Lesefehler hat, halt gleich eine neue SSD einbauen, Windows darauf neu installieren (alte HDD/SSD in der Zeit abstecken) und dann hinten halt die alte HDD/SSD mit anstecken und die Daten halt aufs neue System kopieren
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
1
Zurzeit aktive Gäste
18
Besucher gesamt
19

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?