AMD Athlon 64 x2 5000+ || suche jemanden mit Overclock-Erfahrung bei diesem Prozessor

New member
Guten morgen liebe leute.
habe mir vor ein paar tagen für 15 euro den oben genannten prozessor geholt.
habe nun im internet oft gesehen dass man den auf 3 ghz c.a. übertakten kann.
wollte nun fragen ob mir jemand die richtigen einstellungen sagen kann.
habe es nämlich selber schon versucht, kam auch auf 3 ghz und temp. war in ordnung.
leider wollte mein pc dann aber kein betriebssystem mehr hochfahren.
wenn windows laden auftauchte, startete er von alleine neu.
und wenn ich windows neu installieren will, kommt nur ein bluescreen.
folgende einstellungen habe ich verändert:
cpu frequenz auf 231 mhz
ram auf 667
und den ht link oder wie das genau heisst auf 800
(es tut mir leid bin jetzt auch kein genie auf diesem gebiet)

mein mainboard ist das msi k9n neo v2

ich hoffe wirklich sehr, dass mir jemand helfen kann (und hilfreiche antworten kommen und nicht nur irgendwelche idiotischen bemerkungen wie in anderen foren)

vielen vielen dank im vorraus
Liebe Grüße
 
Nun, hierbei sind erst einmal zwei Dinge zu beachten. Erstens, nicht jede CPU verhält sich gleich, was bedeutet nur weil sich da ein 5000er AMD bis 3Ghz takten läst, dass es bei jedem machbar ist.
Zweitens, gehe ich davon aus, dass du deinen 5000er gebraucht gekauft hast, zumindest wüste ich nicht wo man die noch neu bekommt. Da die 5000+ mitlerweile schon zum alteisen gehöhren, kannst du davon ausgehen, das die CPU schon etliche Einsatzstunden auf dem Buckel hat. Hier wäre dann die so genannte Elektronenmikration zu beachten. Dabei handelt sich einfach gesagt um "Abnutzung". Unterm Strich macht das der CPU nichts, allerdings sind solche CPUs meist nicht mehr sehr taktfreudig. Dieser Efekt erhöht sich, sollte die CPU schon vorher übertaktet gelaufen sein.

Du solltest jetzt den Takt in 5Mhz Schritten erhöhen und den so ereichten Takt immer wieder ausprobieren, so stellst du am schnellsten fest wieweit sich dein 5000+ übertakten läst.
Natürlich dabei auf die Temps und Spannung achten. Letzteres wirst du auch in kleinen Schritten erhöhen müßen.
 
Hallo Urkman.
erstmal vielen vielen dank für die schnelle und hilfreiche antwort.
wusste von alle dem nämlich noch rein garnichts^^

und dann hätte ich noch eine frage: in welchen abständen und um wie viel pro erhöhung sollte ich die spannung erhöhen?
bin bei sowas lieber imer mega vorsichtig.
 
Es ist auch gut dabei vorsichtig zu sein.
Alles über der Spezifikation seitens des Herstellers ist nämlich zumindest nicht gut.
Du wirst alsbald eine erhöhte Elektromigration feststellen, wenn Du die Spez. zu weit nach oben verläßt.
Das äussert sich dann darin, dass die Leckströme so groß werden, dass Dein Prozessor schon im Idle-Lauf eine sehr hohe, soll sagen, "ungewöhnlich" hohe Temperatur erreicht und er im Vollastfall fast nicht mehr vernünftig zu kühlen ist.
Jedenfalls nicht ohne einen erheblich vergrößerten technischen Aufwand.

Je nachdem welche CPU genau Du da hast, sind alle Spannungen oberhalb 1,40 oder bei einigen Reihen/Revisionen/Steppings sogar oberhalb 1,375 bzw 1,350 Volt schon "ungesund".

Lange ists her. Aber ich kanns noch einigermaßen rekonstruieren.
Ich habe einen solchen Kollegen, von dem ich noch zu wissen glaube, dass er dem F2-Stepping angehörte, der Owner wurde über die Gefahren aufgeklärt(!) auftragsweise mit 1,47 Volt übertaktet.
Er meinte, wenn mein alter X2 4200+ dies aushält, muß sein Prozessor das auch aushalten können.
(Was 'ne irre Annahme!)
Nachdem ich endlich den Ram stable bekommen habe und die Wall ausfindig gemacht habe, was allerhand Stunden, das richtige Setup zu finden gekostet hat, hat das Ding doch tatsächlich mit nem Chipsatztakt von 246 MHz, was aber ganz ziemlich sicher auch nicht jedes Mainboard stabil mitmacht(!), bei einem Multi von 13 auf 3,2 GHz prügeln können.
Der Ram, es war DDR2-800, wurde, so glaube ich zumindest mich erinnern zu können, mit einem Teiler von 8 auf 400 Megahertz gebracht. (Oder eben, je nach Lesart, auf 800 MHz.)
Der HT wurde im Übrigen, weil die Kiste sonst unweigerlich beim Prime-Lauf abgeschmiert ist, auf kleinere Taktverhältnisse gefixt. Ich habe den HT-Multi auf 4,5 gesetzt.
EPOCHAL!
Aber letztlich, weil der Systemowner damit nicht wirklich besser gespielt hat, nur ne Verheizung von Strom und genaugenommen auch des Materials in Form von Mainboard und Prozessor.
Wäre das mein Prozessor gewesen, hätte ich das gelassen!
Also so hoch zu pokern ...
Ich wäre mit nur 2,9 GHz bei 1,355 Volt zufrieden gewesen.

Es war gefährlich. (!!!)
Schon allein die erhöhte Stromaufnahme der CPU, dürfte für sein Mainboard, welches ja, obwohl teuer und von ASUS stammend, für so hohe Ströme garnicht ausgelegt war, früher oder später ins elektronische Nirvana geschickt haben.
Denke ich mal ...
Vom Wissen bin ich aber meilenweit entfernt.
Selbst unter dem Urvater der guten, leistungsfähigen Cooler, dem Scythe Infinity, werkelte die CPU unter Vollast immer ganz knapp unter einer CPU-Temperatur von 70° herum, wenns im der Umgebung gemütliche 20 Grad hatte.
Anfangs ...
Später, so wurde mir gesagt, gings auch schon mal noch höher herauf, wenn das Setup mit Prime 95 überprüft wurde.
Na klar, es wird ja auch mal Sommer ...
Die Elektromigration dürfte aber mal ganz unabhängig von der Jahreszeit, auch das Ihre beigetragen haben.

Noch später hab ich von diesem System, ich habe zwischenzeitlich zweimal Staatsgrenzen überumzugt, nichts mehr gehört.
Sehr wahrscheinlich hätte es aber auch nicht mehr wirklich viel zu sagen gegeben.

Solche Sachen macht man höchstens mal kurz um zu zeigen, dass man eine besonders gute CPU erwischt hat.
Sozusagen auf die Technik übertragener Hahnenkampf, der aber nicht wirklich was bringt. Bessere Chancen, sich fortzupflanzen bekommt man dadurch in aller Regel nicht. *schelmischgrins*
So ein Setup dauerhaft zu fahren, kann eigentlich nur schiefgehen.

Und nun kommt doch der "dumme" Kommentar.
Laß es einfach sein.
Es ist nicht wirklich sinnvoll aus einer Schnecke eine Rennschnecke zu machen, wenn die beim Rennen dann doch keine Siege mehr einfahren kann.
 
Dem kann man wie immer nicht wirklich was hinzu fühgen.
Eines sei noch gesagt. Diese AMDs gab es damals nicht nur in verschiedenen Steppings, sondern auch komplett anderen Vertigungen. Den 5000+ gab es zum einen als "Windsor" in 90nm Vertigung, wie auch spähter als "Brisbane" in 65nm. Letzterer war etwas taktfreudiger und hielt sich auch durch die kleinere Vertigung und den dadurch niedrigeren Spannungen, termisch noch im Ramen.
Grundsätzlich konnte ich damals aber feststellen, dass sowohl der Windsor wie auch der Brisbane nicht über die 3,2Ghz zu zwingen war. Ich hatte mal einen in den Händen der irgen etwas zwischen 3,3 und 3,4Ghz schaffte.
Ein weiteres Phenomen war, dass diese AMD Serie nicht zwangsläufig mit einem höheren Takt auch schneller/besser arbeitete. Man hate auch reihenweise CPUs gebencht die bei grenwertigen Takt plötzlich schlechtere Ergebnisse erziehlten.
Ich würde es daher halten wie von Horst schon empfohlen, lass die CPU im Standarttakt laufen, alles andere bringt eh nicht wirklich was.
 
alles klar, dann nehme ich mal euren rat an und lasse ihn im standard takt weiterlaufen.
bin euch sehr dankbar für die ganzen informationen. :)

ich hätte da dann noch eine letzte frage: hättet ihr einen guten prozessor der auf mein mainboard passen würde? ist ja am2 sockel und der verkäufer sagte dafür wird nix mehr hergestellt. ich bräuchte aber einen prozessor, mit dem relativ neue spiele wie z.B. Crysis 2, Resident Evil: Operation Raccoon City oder auch Dead Space 1 - 3 laufen. hättet ihr da einen tipp auf lager, welchen ich mir besorgen sollte und eventuell auch wo ich ihn ergattern kann?
 
Hier ist die CPU-suportliste,


und wie du siehst, ist das höchste der Gefühle ein 6000+. Dazu müßte aber auch das G2 Bios bereits installiert sein.
Der Unterschied vom 5000+ zum 6000+ ist aber maginal. Dinge die der 5000er nicht mehr ordentlich schafft, wird der 6000er auch nicht besser bewerkstelligen.
Man muß hier realistisch sein, dein System ist ein metusalem von Rechner und die angestrebten Games schon er neuerer Machart. Das past nicht wirklich zusammen.
Wenn man Games wie CrysisII oder RE einigermaßen ordentlich daddeln will, sollte man schon einen moderaten Quad oder einen Dualcore der neueren Sorte arbeiten haben. Also was in Richtung AMD PII Quad oder eben einen Intel Sandy/Ivy Dualcore aus der i3 Reihe.
Noch besser wäre natürlich gleich ein i5.
Natürlich braucht man dazu auch eine relative pasable Grafikkarte. Ne sinnige CPU alleine bringt im Gamingbereich auch nichts, wenn die Graka nichts taugt.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
123
Besucher gesamt
123

Neueste Themen

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?