Hardware Testbericht Eingabegeräte

Roccat Hiro im Langzeittest

Wer kennt das nicht? Man braucht ein neues Mauspad, weil das alte Stoffpad derartig ausfranst, oder das Kunstsoffpad so glatt ist, dass es eigentlich kein richtiges Mauspad mehr ist. Das muss nicht zwangsläufig an schlechter Verarbeitungsqualität liegen, denn die nützlichen Unterlagen werden, besonders von Spielern, gerne mal etwas härter „rangenommen“. Vor knapp über einem Jahr hat der Peripherie-Hersteller Roccat ein Produkt auf den Markt gebracht, um diesen Abnutzungserscheinungen entgegenzuwirken. Das Roccat Hiro getaufte Mauspad soll, dank seines Herstellungsprozesses, Stoffliebhabern das Ausfransen ersparen und zugleich auch dafür sorgen, dass die Oberfläche nicht so schnell abnutzt. PCMasters.de hat den Praxistest gemacht und das Mauspad über ein Jahr lang durchgängig benutzt.

Roccat Hiro 1

Bevor wir unsere Erfahrungen aber mitteilen, möchten wir nochmal kurz in Erinnerung rufen, was das Roccat Hiro eigentlich ausmacht. Hier sind vor allem die beiden verschiedenen Oberflächen zu nennen, die das Stoffmauspad besitzt. Die Unterseite, in Roccat-typischem Blau, ist aus einem rutschfesten Gummi und sorgt für den nötigen Halt auf dem Schreibtisch. Die schwarze Oberseite hingegen ist aus Stoff. Dieser Stoff ist von Roccat mit einer Covert-Tech Oberflächen-Veredelung versehen worden, die Maus-Bewegungen nahezu lautlos umsetzen soll. Doch das ist nicht alles, denn die Oberseite ist zudem mit einer speziellen vulkanisierten Silikon-Oberfläche überzogen, die durch ihre 3D-Struktur eine bessere Präzision gewährleistet. Insgesamt ist das Roccat Hiro 350 mm x 250 mm groß und eignet sich daher auch ideal für Nutzer mit niedrigen DPI-Stufen. Zudem ist das Pad 2,5mm hoch, somit ist jede der zwei Schichten 1,25 mm dick. Entscheidend ist aber, dass die beiden Hälften nicht aufeinander geklebt werden, sondern durch ein spezielles Pressverfahren zusammengeschweißt werden, wodurch das Ausfransen unterbunden werden soll; soviel zur Theorie.

Das Mauspad haben wir bereits im August 2012, bei einem Besuch auf der Gamescom, ausgehändigt bekommen. Seitdem liegt es auf unserem Schreibtisch und dient als dauerhafte Unterlage für alle Nager, die mit der Zeit durch unsere Hände geflossen sind; unter anderem waren das Mäuse von Roccat, Razer, Func, SteelSeries und Ozone. Die Oberfläche des Stoffpads ist auch nach einem Jahr genauso strukturiert, wie zu Anfang und zeigt keinerlei „Ermüdungserscheinungen“; obwohl das Pad insgesamt dreimal in der Waschmaschine war und mehrfach gespült wurde. Gleiches gilt auch für das Ausfransen. Nicht eine Ecke der Unterlage ist lose oder macht den Anschein, als würde sie sich in nächster Zeit lösen wollen. Somit ist das Herstellungsverfahren von Roccat wohl ein voller Erfolg. Auch die gummierte Unterseite bietet noch die gleichen Voraussetzungen, wie von einem Jahr. Das liegt einerseits an der Gummierung, andererseits aber auch an dem Gewicht, denn das 2,5 mm dicke Mauspad wiegt gute 300 Gramm und sorgt so für zusätzliche Stabilität auf dem Schreibtisch. Eine Veränderung haben wir aber doch entdecken können, das tiefe Schwarz der Oberseite ist im Laufe der Zeit leicht gräulich geworden, was vermutlich an der dauerhaften Einstrahlung der Sonne liegt

Roccat Hiro 2

Nicht nur äußerlich hat sich das Mauspad kaum verändert, auch die Präzision ist nach wie vor dieselbe. Dazu haben wir nochmals alle Mäuse hervorgeholt, und für ein paar Stunden getestet; sowohl im Office-Betrieb als auch in Spielen. Natürlich ist die gleichbleibende Präzision nicht alleine dem Mauspad zu verdanken, sondern auch durch die verbauten Sensoren in den jeweiligen Mäusen. Häufig kommen hier die Avago-Sensoren zum Einsatz; etwa der optische Avago 3090 oder der Avago ADNS 9500 Laser-Sensor Somit gibt es in puncto Nutzungsqualität keinerlei Abstriche.

Roccat Hiro 3

Roccat Hiro Award Ein Jahr und drei Monate sind für ein Stoffmauspad eine beachtliche Zeit; viele Unterlagen aus Stoff haben in diesem Zeitraum schon das Zeitliche gesegnet. Nicht so das Roccat Hiro, denn es liegt noch genauso auf dem Schreibtisch, wie am ersten Tag; obwohl es mehrmals von der Waschtrommel malträtiert wurde und täglich im Dauereinsatz war. Roccat lässt sich diese hohe Qualität aber auch gut bezahlen, denn zu Verkaufsstart war das Hiro für 50 Euro erhältlich. Mittlerweile ist der Preis auf knapp 30 Euro gesunken (Geizhals.de /Stand: 01.11.13). Selbstverständlich sind 30 Euro für viele Käufer immer noch ein beachtlicher Preis, aber wie man sieht, lohnt sich dieser allemal, denn das Stoffpad arbeitet auch noch nach so langer Zeit ohne Probleme und Abnutzungen. Auch das lästige Ausfransen bleibt Anwendern, aufgrund des hauseigenen Verschweißungs-Verfahrens, komplett erspart. Aufgrund dieser hohen Qualität haben wir uns dazu entschieden, dem Roccat Hiro einen Award von 95% zu geben, Zudem können wir mit gutem Gewissen sagen, dass Nutzer, die Stoffpads mögen, lange Freude mit dem Roccat Hiro haben werden.


Welovetech