Hardware Testbericht Smartphones Hardware Testbericht

Umi Zero im Test

Der chinesische Hersteller Um zählt zu den etwas bekannteren auf dem heranwachsenden Markt. Das bisherige Topmodell trägt den Namen Zero und ist schon etwas länger auf dem Markt erhältlich. Wir haben das Smartphone für euch nun getestet.

Artikel Video

Umi Zero Front Der Lieferumfang ist durchschnittlich. Sobald man den großen, schwarzen Karton in der Hand hat, denkt man sofort, dass da mehr drin ist. Im Inneren ist alles gut sortiert und sicher verpackt. Rechts findet man das USB-Kabel, links das Ladegerät, dass für europäische Steckdosen geeignet ist. In der Mitte befindet sich ganz oben drauf das Z-förmige Plastic-Cover. Darunter ein Päckchen mit gleich zwei Display-Schutzfolien und ein Reinigungstuch. Darunter dann das Handbuch und das Umi Zero Smartphone. Oben rechts ist außerdem auch ein silbernes Tool im Karton eingepresst, dass zur Herausnahme des SIM-Kartenschlittens vorgesehen ist. Kopfhörer sucht man dagegen vergeblich. Der Karton ist aber aus solider Pappe und schützt das Smartphone im Inneren sehr gut.

Technische Daten

Auch wenn das Umi Zero bereits einige Monate auf dem Markt erhältlich ist, zählt es zu den beliebten Smartphones und ist technisch auf einem soliden Stand. Mit 5-Zoll ist das Display in der goldenen Mitte, denn damit es ist nicht groß und nicht klein. Das Super AMOLED-Panel löst in 1920 x 1080px Full-HD-Auflösung auf, was für die meisten Einsatzzwecke ausreicht. Für die geforderte Rechenleistung sorgt ein MediaTek MTK6592T SoC. Das bedeutet, dass wir hier einen Quad-Core Cortex-A7 von ARM mit 2 GHz Taktrate haben. Das ist eine solide Basis und sollte für die meisten Einsatzgebiete ausreichen, wie uns die UMI Zero Antutu Werte später auch zeigen werden. Damit das auch alles einwandfrei funktioniert, bekommt das Umi Zero 2 GB Arbeitsspeicher. Für Daten hat man 16 GB Speicher, der sich durch TF-Karten mit einer Größe von bis zu 64 GB erweitern lässt. Die TF-Karte kommt in den herausziehbaren Schlitten, in dem auch die erste SIM-Karte platziert wird. Wenn man eine zweite SIM-Karte nutzen will, muss man auf die TF-Karte leider verzichten - man hat die Wahl. Gängige Standards, wie GPS, A-GPS, 802.11b/g/n WLAN, Bluetooth 4.0 und diverse Sensoren dürfen auch hier nicht fehlen. LTE unterstützt das Umi Zero nicht, dafür aber 3G-Netze mit WCDMA-Frequenzen in Deutschland nutzbaren 2.100 MHz und nicht nutzbaren 900 MHz. Wenn es mal langsamer gehen soll, hat man noch 2G-GSM-Netze mit 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. Auf dem Land hat man nicht so die Coverage. In der Stadt ist die Lage besser. Man verzichtet auf LTE, aber die 3G und HSDPA-Netze sind verfügbar.

Spezifikationen

Xiaomi Mi4 LG Nexus 4 iPhone 5S iPhone 6 Umi Zero
Display 5″ IPS, 1920×1080 4,7″ IPS, 1280×768 4,0" IPS, 640 x 1136 4,7″ IPS, 1334 x 750 5″ IPS, 1920×1080
CPU 4-Core Snapdragon 801 2,5GHz 4-Core Snapdragon S4 Pro 1,5 GHz 2-Core A7, 1,3 GHz 2-Core A8 64-Bit 1,4 GHz 4-Core A7 2 GHz
GPU Adreno 330 578 MHz Adreno 320 4-Core PowerVR G6430 4-Core PowerVR GX6450 4-Core Mali-450MP4 700 MHz
RAM 3 GB LPDDR3 933 MHz 2 GB 1 GB 1 GB 2 GB
Speicher 16/64GB eMMC 16/32 GB 16/32/64 GB 16/64/128 GB 16 GB
Erweiterungskarten NEIN NEIN NEIN NEIN Bis 64 GB TF
SIM-Karten 1 x MicroSIM 1 x MicroSIM 1 x nanoSIM 1 x nanoSIM 2 x MicroSIM
Kameras 13 MP Sony Exmor RS 8 MP Sony Exmor RS 8 MP HD-Video 1,3 MP 8 MP, 3264 x 2448 1,2 MP, 720p 8 MP iSight 1,2 MP 13 MP SONY IMX214 F1.8 8 MP (Front)
Betriebssystem Android 4.4., MIUI 5.1.23 Android 5.0 iOS 8.1.3 iOS 8.1.2 Android 4.4.2
Akku 3.080 mAh 2.100 mAh 1.560 mAh 1.810 mAh 2.890 mAh
Anschlüsse microUSB microUSB Lightning Lightning microUSB
Preis 315 EUR ab 280 EUR ab 470 EUR ab 600 EUR ab 180 EUR

Design & Äußeres

Das Design würden wir als solide bezeichnen. Das Umi Zero ist gut verarbeitet. Das Display ist ins eloxierte Metall-Gehäuse gut gefasst worden. Die Rückseite ist laut Hersteller aus Gorilla-Glas. Das Smartphone liegt gut in der Hand und passt auch soweit gut in die Hosentasche. Mit etwa 145 Gramm ist es auch nicht schwer.

Akkulaufzeit

Der Akku des Umi Zero ist nicht herausnehmbar und 2.890 mAh stark. Das ist ziemlich durchschnittlich und für die meisten Fälle ausreichend. Laut Umi liegt die Standby-Zeit des Zero bei 4 bis 5 Tagen. Bei normalen Nutzung kann man rund 2 Tage erwarten, was man bei Smartphones schon gewohnt ist.

Das Umi Zero musste unseren Benchmark-Testparcours durchlaufen. Wir haben die Ergebnisse für euch in der Tabelle mit Vergleichswerten anderer Smartphones eingetragen.

Benchmarkergebnisse

Xiaomi Mi4 LG Nexus 4 iPhone 5S iPhone 6 UMI Zero
Basemark X (Default) 22.605 11.246 27.502 31.698 11.408
Basemark X (High) 11.899 4.759 14.939 17.047 4.282
Basemark OS II (Overall) 1.117 570 1.163 1.349 546
Basemark OS II (System) 1.502 1.032 2.488 2.857 1.255
Basemark OS II (Memory) 638 211 500 455 372
Basemark OS II (Graphics) 2.278 861 1.470 2.337 358
Basemark OS II (Web) 744 576 1.000 1.085 533
Geekbench (Single-Core) 970 336 1.411 1.636 446
Geekbench (Multi-Core) 2.835 1.111 2.541 2.928 2.469
Antutu 42.134 25.793 43.514 50.028 32.606

Die Ergebnisse sind nicht weltbewegend, aber grundsolide. Wir haben auf dem Zero auch Spiele laufen lassen, was super klappte. Real Racing lief flüssig und war gut spielbar.Damit liegt das Umi Zero leistungstechnisch über dem Nexus 4 aber noch unter dem Xiaomi Mi4. Die Leistung war sowohl beim Standard-Rom als auch beim MIUI-Rom fast identisch.

Betriebssystem

Umi Zero Android Umi hat wie viele anderen Hersteller auch, ein eigenes Rom mit einigen Abweichungen entwickelt. Derzeit kommt Android in der Version 4.4.2 zum Einsatz und es wurde optisch nicht gravierend modifiziert. Alles lief flüssig ohne Probleme. Man kann jederzeit an den PlayStore, um seine Apps zu installieren und hat damit keine Einschränkungen. Schön ist auf jeden Fall, dass man Deutsch als Systemsprache auswählen kann. Das ist nicht bei allen China-Smartphones der Fall. Die Übersetzungen waren auch soweit in Ordnung. Die vorinstallierten Apps boten keine Überraschungen, alles was man benötigt, muss man herunterladen. Das Zusammenspiel aus Software und Hardware hat gut geklappt, hier musste man keine Abstriche machen.

Fotos und Kamera

Für Fotos ist die 13-MP-Kamera auf der Rückseite am besten geeignet. Die Cam an der Front löst mit 8-MP auf und ist für Video-Anrufe am besten nutzbar. Die Kamera auf der Rückseite ist wie bei den meisten Anbdroid-Smartphones durchschnittlich. man hat immer einen Grünstich drin und sie ist langsam. In Gebäuden ist sie für Schnappschüsse sicher ausreichend, aber nicht zufriedenstellend. Draußen sieht die Sache bei Tageslicht schon besser aus, auch wenn man einen grün-blauen Stich hat. Es gibt einen LED-Blitz, dieser ist aber wie gewohnt eher nutzlos, wenn es drauf ankommt.

RootJoy: Custom-Roms und Flashen

Umi Zero RootJoy Im Gegensatz zu anderen Herstellern, hat Um nichts dagegen, dass die Smartphones geflasht werden. Der Hersteller hat vor nicht all zu langer Zeit sogar ein eigenes Tool veröffentlicht, mit dem man unter Windows ganz einfach sein Um Zero mit neuen Custom-Roms befüllen kann. Wir konnten uns den Spaß nicht entgehen und haben uns die Software angesehen. Das Tool nennt sich RootJoy, was übersetzt so viel wie “Spaß am Rooten” bedeutet. RootJoy lässt sich einfach installieren und sieht auf den ersten Blick echt toll aus. Man kann von allen seinen Daten gleich ein Backup machen und kann die Sicherung später auch wiederherstellen. Wenn man auf Flashen geht, kann man von Servern des Herstellers Custom-Roms herunterladen. Das bisher verfügbare Rom ist sogar das beliebte MIUI von Xiaomi! Wir haben dieses heruntergeladen und danach geflasht. Das Ganze hatte aber einen Haken: Man muss die chinesische Software “iRoot” installieren. Dieses rootet das Gerät angeblich, jedoch ist es eigentlich bereits gerootet.

Beim Starten des Umi Zero kann man durch das gleichzeitige Drücken der Lautstärke-Hoch-Taste und des Power-Knopfes in den Bootloader, wo man auch direkt flashen kann. Wir haben dennoch iRoot installiert und still und heimlich haben sich auch Toolbars für Browser und irgendwelche irrelevanten “Sicherheitstools” installiert, die wir für sehr fragwürdig halten! Am besten man deinstalliert sie gleich! Nach der dem iRoot seine Arbeit verrichtet hat, kann man MIUI installieren! Bei uns klappte das, aber der Bootvorgang hat nicht richtig funktioniert, es crashten diverse Dienste. Nach dem Laden des Bootloaders, Cache-Flushing und erneutem Flashen, hat dann MIUI auch einwandfrei funktioniert.

MIUI auf Umi Zero

Nach der Installation hatten wir die englische Version von Xiaomi’s MIUI drauf. Diese schien authentisch, auch chinesische Tools waren drauf und auch die üblichen Xiaomi-Tools waren vollständig. Im Gegensatz zum vorinstallierten Umi-Zero-Rom, war MIUI etwas rucklig und es gab merkbare Verzögerungen bei der Nutzung. Wer das verkraftet, kann sein Umi Zero auch mit MIUI betreiben. Es ist durchaus möglich, dass da nachgebessert wird. Erstaunlich ist, dass die Leistung bei den Benchmarks die Punktezahl nicht unterschieden hat! Bis auf ganz wenige Punkte, waren die Benchmark-Ergebnisse des Original-Roms und MIUI-Roms identisch. Damit kamen die Ruckler wohl nicht von mangelhaften Treibern. Wir empfehlen abschließend dieNutzung des Original-Roms von Umi, auch wenn laut Umi die System-Updates von MIUI bedenkenlos funktionieren sollen.

Umi Zero Front Abschließend lässt sich sagen, dass das Umi Zero zwar nicht die Benchmark-Charts anführt, aber durchaus eine solide Leistung bietet. Leistungshungrige Spiele kann man mit dem Smartphone auch ohne Probleme spielen. Das Zero liegt gut in der Hand und gehört zu den leichteren Genossen. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen, denn diese ist zufriedenstellend. Besonders spannend ist Umi’s eigenes Flash-Tool RootJoy. Damit liefert der Hersteller eine Option, fremde Custom-Roms, wie das MIUI6 aus Windows heraus zu flashen.

Wer das Umi Zero kaufen möchte, bekommt für ca. 180 EUR aus China bzw. ca. 220 Euro aus Deutschland ein ziemlich gut verarbeitetes Smartphone. Damit kann eine Kaufempfehlung für die ausgesprochen werden, die auf höchste Rechenleistung verzichten können.

Für das UMI Zero bietet sich der Shop von Efox an. Preisdaten vom 27.04.15

Umi Zero versandkostenfrei aus Europa

Umi Zero aus China

Wichtiger Hinweis: Auf das UMI aus Europa fällt zwar keine Einfuhrumsatzsteuer an, Gewerbetreibende sollten aber bedenken, dass sie auch keinen Nachweis erhalten, dass diese bezahlt wurde. Wir empfehlen daher den Versand aus China und die ordnungsgemäße Verzollung.


Welovetech