KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Test/Review

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX [1-Click OC] im Detail

Das Herzstück der KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX ist der Ampere Chip mit der Kennung GA104-400-A1. Dabei handelt es sich um den Vollausbau des Chips, was so viel heißt wie: Der Chip ist nicht beschnitten und alle Recheneinheiten sind intakt und aktiv. Es ist also nicht der abgespeckte Chip der RTX 3080. Samsung fertigt diesen für Nvidia im 8-nm-Prozess. Dabei kommt der GA104-400 der GeForce RTX 3070 Ti EX auf ca. 17,4 Milliarden Transistoren und hat eine Fläche von 392 mm^2.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX GA104-400-A1-Die

Im Einzelnen setzt sich der Chip aus vielen Einheiten zusammen, doch nennenswert für Vergleiche sind die 6.144 Shader-Einheiten aka Cuda-Kerne. Außerdem verfügt der Chip über 192 Textur Mapping Units (TMU), 96 Render Output Units (ROP) und 48 Streaming Multi-Prozessoren, denen jeweils 128 KB L1-Cache zur Verfügung stehen. Dazu gibt es noch den L2-Cache von 4 MB. Genaugenommen setzten sich die 6.144 aus all den vorbenannten Kernen: 192:96:48:192.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Stromanschlüsse

Zu einem wichtigen Highlight zählen auch die RayTrace-Beschleuniger, die liebevoll RT Cores genannt werden und von denen dieser Ampere Chip 48 an der Zahl hat. Diese sorgen in Spielen dafür, dass man eine große Menge an Lichtstrahlen und deren Kollisionen mit Objekten berechnen kann, was für enorm realistisches Licht als auch Schatten sorgt. Dieses Feature wird in so ziemlich allen AAA-Titeln inzwischen implementiert. Man verliert einige fps, wie man in den Benchmarks erkennen kann, aber der Gewinn durch Atmosphäre lohnt sich! In beiden Fällen hat die RTX 3070 Ti deutlich weniger Kerne als die GeForce RTX 3080, jedoch ist das kein Beinbruch, wie man in den Raytracing Benchmarks sieht. Sie platziert sich über der Mittellinie der RTX 30 Serie. Die Kombination aus Raytracing und DLSS ist ebenfalls gut.

Die Unterschiede zwischen einer Founders Edition von Nvidia, die die Referenz darstellt, und der KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX sind vorrangig die Taktraten. Wo Nvidia einen 1.580 MHz Basistakt und 1.770 MHz Boost ansetzt, geht KFA2 und hebt den Boost auf 1.800. Wenn man das Xtreme Tuner Plus Tool von KFA2 installiert, kann über einen Klick der Takt auf 1.815 MHz anheben lassen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass der Takt sich aber deutlich höher festsetzen kann, falls man es denn möchte. Mehr dazu unter dem Kapitel KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX [1-Click OC] Übertaktung.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX PCB

PCB und Spannungsversorgung

Nicht zu verachten ist heutzutage der Verbraucht und Nvidia gibt für den Chip unter Referenztakt die 292 Watt TGP unter 3D-Last – also in Spielen. Vorausgesetzt werden weiterhin zwei 8-pin PCI-Express-Stromstecker.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Spannungsversorgung

Interessant ist, dass die Spannungswandler und Spulen überwiegend auf der Seite der Display-Ausgänge abgeordnet sind. Nur zwei Phasen sind auf der Seite der PCIe-Stromanschlüsse platziert. Mit den acht an der einen Seite und zwei auf der anderen, kommt man auf 10 Phasen. Auf dem PCB sind alle Plätze damit belegt und nichts eingespart.

Ansonsten ist alles super verarbeitet. Es ist nicht abzusehen, ob die kleinen, matten Kratzer vom Kühler ab Werk vorlagen, oder der Kühler beim Demontieren drankam. Das PCB ist mit 21 cm deutlich kürzer als der Kühler mit seinen 29 cm.

8 GB GDDR6X

Nvidia hat die Karten in den Segmenten recht strikt abgesteckt. So ist die RTX 3070 Ti mit 8 GB auf den ersten Blick nicht besonders passend bestückt, da die RTX 3060 bspw. mit 12 GB ausgestattet ist. Doch die GeForce RTX 3080 gibt es mit 10 und 12 GB, weshalb es hier schön gewesen wäre, wenn man auch bei der RTZX 3070 Ti mindestens 10 GB verwendet hätte. Wir haben zwar keine Bottlenecks festgestellt, aber 8 GB erscheinen etwas pessimistisch gewählt. Gleichzeitig muss man Nvidia und KFA2 zugutehalten, dass der Speicher der flottere GDDR6X ist. Angebunden wird er über ein 256 bit breiten Bus, was eine theoretische Bandbreite von 608,3 GB/s ermöglichen soll.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX  Micron-3GT77-D8BWW

Auf dem PCB sind die die GDDR6X-Speicher-Chips um die GPU angeordnet, weil der Weg zum Speicher möglichst gering und gleich lang sein sollte. Bisher kann GDDR6X nur Micron liefern und so findet man acht Chips mit der Bezeichnung 3GT77 D8BWW auf dem Board. Richtig viele Informationen zu den Chips findet man bei Micron nicht, weil die geführten Chips nicht auf die Kennung D8BWW zutreffen.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Anschlüsse

Display-Anschlüsse

Bei den Anschlüssen gibt es wenig zu Meckern, denn man bekommt die üblichen Buchsen:

  • 3 x DisplayPort 1.4a
  • 1 x HDMI 2.1

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Rückseite

Design und Aufbau

Wenn man die KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX in die Hand nimmt, merkt man, dass sie sehr bullig und massiv ist. Der Kühler ist aus Plastik und Metall, wobei das letztere in einem grauen Ton gehalten ist. KFA2 hat die Karte richtig robust gestaltet und durch die Verschraubung am unteren Ende, ist sie auch steif und verbiegt sich nicht. Die Konstruktion ist erstaunlich solide. Der Kühler ist außerdem mit der IO-Blende verschraubt, was eher selten passiert. Das eingestanzte „XOXO“ gut aus, trägt aber nicht dem Luftaustausch bei.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Backplate

Die Backplate ist massiv und fast 2 mm dick. Die Aussparungen sind strategisch platziert und sollen auf der Rückseite den Luftfluss ermöglichen. Dazu kommt man an GPIO-Pins ran, die wohl zum Messen von Spannungen gedacht sind. Dazu ist auffällig, dass die Fixierung des Kühlers nicht viereckig, sondern rechteckig ist.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX ARGB Bleuchtung

ARGB-Beleuchtung inklusive

KFA2 setzt schon lange auf RGB und bietet bei den neuen Generationen seiner Grafikkarten auch ARGB-Beleuchtung. Die GeForce RTX 3070 Ti EX sieht durch ihr wuchtiges Design sehr stark aus und die ARGB-Beleuchtung versteckt sich hinter der „GEFORCE RTX“ Aufschrift und den transparent-matten Lüftern. Dabei ist die Beleuchtung nicht zu aggressiv und passt gut ins Gesamtbild. Über die Software Xtreme Tuner Plus steuern. Dabei kann man einige Farbvariationen und Verläufe aussuchen. Die Lichtstärke kann ebenfalls gesteuert werden. Über ein mitgeliefertes Kabel kann man die ARGB-Steuerung mit einem Mainboard verbinden, was den meisten Nutzern gefallen wird. Auch wenn man ein weiteres Kabel zu verlegen hat, synchronisierte Beleuchtung ist immer toll.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX ARGB-GPU-Halterung

Dazu gibt es eine Grafikkartenhalterung aus Acryl, die auch beleuchtet ist. Diese sollte einen guten Effekt geben. Wir haben sie aber ausgelassen. Man schraubt sie in PCI-Slots und fixiert so die Karte. Die Aufschrift „WHAT’S YOUR GAME“ ist der Slogan von KFA2, der hier Verwendung findet.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX [1-Click OC] Fotos

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Verpackung

Lieferumfang

Die GeForce RTX 3070 Ti EX wird wie gewohnt in einem schick bedruckten Karton geleifert. Dieser ist aus Pappe und zeigt das Nvidia-Design mit den von KFA2 angepassten Fotos und Designelementen. Das Gesamtbild wirkt gut und hat Stil.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Verpackung 2

Unter der Umverpackung befindet sich ein recht dicker Karton, in dem die Grafikkarte und das Zubehör in Styropor verpackt sind. Die Polsterung ist super und hier gibt es nichts auszusetzen, was den Schutz angeht. Im Lieferumgang findet man die vorbenannte ARGB-Grafikkartenhalterung sowie Schrauben und ein Kabel.

Systemanforderungen

Auf der Herstellerseite lassen sich folgende Angaben zu den Systemanforderungen entnehmen:

  • PCI Express kompatibles Motherboard mit 16 x PCIe 4.0 oder 3.0 Slot
  • Blockiert 2 Slots
  • Zwei 8-pin-PCIe Stromstecker
  • Minimum: 750W Watt Netzteil
  • Empfohlen: 32 Gb Arbeitsspeicher
  • Microsoft Windows 10 64-bit (Build 2004 oder neuer) oder Linux 64-bit

Spezifikationen

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX GPUz Spezifikation

Testaufbau

Das Testsystem basiert auf Mainstream Komponenten, wenn es ums Netzteil, AIO-Kühlung und das Gehäuse geht. Als Basis dient jedoch ein Intel Core i9-10900K und ein flotter Patriot Viper Steel 16 GB (DDR4-3868, CL18-22-22-40) DDR4 Speicher. Dies soll die CPU-Limitierung reduzieren und einen besseren Vergleich ermöglichen. Benchmarks basieren fast alle auf 1080p, weil das noch immer der Mainstream ist. Viele der Grafikkarten schaffen aber auch 4k und UHD Auflösungen in Spielen. Das kann man an Ergebnissen jenseits der 80 fps-Marke erkennen.

Als Treiber haben wir den offiziellen 516.4 von der Nvidia Webseite verwendet.

Das Testsystem:

  • CPU: Intel Core i9 10900K @Stock
  • Mainboard: MSI MPG Z490 Gaming Super
  • SSD: Samsung SSD 840 PRO 256 GB, Samsung 850 EVO 500 GB
  • m.2 SSD: Samsung 970 Evo MZ-V7E250BW 250 GB
  • RAM: Patriot Viper Steel 16 GB, DDR4-3868, CL18-22-22-40
  • CPU-Kühler: CRYORIG A40 Ultimate mit zwei Kaze FLex 120 ARGB PWM Lüftern
  • Netzteil: Corsair RM750x - 750 Watt
  • Lüfter: 1 x Scythe Kaze FLex 120 mm PWM Lüfter
  • Gehäuse: Enermax Libllusion LL30

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX [1-Click OC] Übertaktung

Nun kommen wir zu einem spannenden Teil des Tests: Der Übertaktung der KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX. Wie erwähnt, kann man über die Xtreme Tuner Software über einen Klick übertakten, jedoch sind das nur 15 MHz.

Unter wiederholten Stresstests haben wir 128 MHz für GPU Boost einen Sweet-Spot gefunden. Danach arbeitete die Grafikkarte mit bis zu 1.920 MHz stabil. In Spielebenchmarks wie Final Fantasy XV konnte ein Takt von 2.040 MHz durchgehend gehalten werden, jedoch konnte dieser je nach Spiel abweichen.

Der Speicher kam mit einem Plus von 735 MHz klar, wonach der Effektivtakt bei 10.236 MHz lag.

KFA2 RTX 3070 Ti EX Raytracing Benchmarks

Dank der starken Hardwarebescheunigung von Raytracing, kann die RTX 3070 TI sich ziemlich gut platzieren. Sie ist oft nah an der Radeon RX 6800 XT oder GeForce RTX 3080.

Battlefield V mit Ray Tracing bei 3840x2160px

ResidentEvil Village mit Ray Tracing

3DMark PORT ROYAL

Shadow of The Tomb Raider mit DXR

Metro Exodus Ehanced Edition Benchmarks

Synthetische Benchmarks

Die synthetischen Benchmarks sind für einen ersten Vergleich der Leistung ganz schön, spiegeln aber nicht die Spiele-Leistung der Karten wieder, da dort andere Faktoren mit einfließen, die nicht direkt ersichtlich sind.

3DMark Benchmarks

Geekbench 5 Open CL & VULKAN Benchmarks

Unigine Superposition Benchmarks

Virtual Reality Benchmarks

VRMark Benchmarks

Spiele Benchmarks

Durch den Umstieg haben wir nur noch einige Spiele unter 1080p getestet und die Mehrheit auf 4K umgestellt. Dadurch, dass 4K Monitoren (ohne Gsync und hohen HZ-Zahlen) in einen preiswerteren Bereich rücken, sind diese Auflösungen endlich Mainstreamtauglich.

Wir lassen die Ergebnisse weitestgehend unkommentiert, bis auf wenige, bei denen die Grenze erreicht wird.

Final Fantasy XV Benchmarks

ResidentEvil Village

Battlefield V (DX12 / Ultra / 1080p) Benchmarks

Battlefield V (DX12 / Ultra / 3840x2160) Benchmarks

Overwatch Benchmarks

Counter Strike: Global Offensive Benchmarks

Fortnite

Shadow of The Tomb Raider

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Kühler

Effektiver Kühler mit Potenzial

Der Kühler fällt bereits auf den ersten Blick auf, denn er ist groß und an Material hat KFA2 nicht gespart. Der massive Kühlerblock unter der Abdeckung ist in zwei Lamellenstapel eingeteilt. Es münden fünf Kupferheatpipes, die edel vernickelt sind. Diese gehen komplett durch die Lamellenstapel durch. Kühler für Spannungswandler sind daran auch befestigt. Der GDDR6X wird über die große Base gekühlt, die ebenfalls vernickelt ist. Der Kontakt zum RAM und Spannungswandlern wird über Wärmeleitpads gelöst.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Lüfter

Die beiden 102-mm-Lüfter sind an der Abdeckung befestigt und waren selbst bei totaler Auslastung im geschlossenen Gehäuse leise. Bei Übertaktung haben wir die Drehzahl auf 70% angehoben, um Stabilität sicherzustellen. Unter normaler Last drehen sich die Lüfter gar nicht, was echt toll ist und das System leise hält. Möglich ist dies durch die Idle-Taktung aber auch durch den großen Kühler.

Durch die pessimistisch getrimmte Lüftersteuerung waren die Temperaturen zwar etwas höher, davon profitierte der Geräuschpegel.

Stromverbrauch

Beim Stromverbrauch lag die KFA2 RTX 3070 Ti EX erstaunlich hoch, denn selbst bei Standardtakt schluckte sie fast so viel wie eine Radeon RX 6900 XT und RX 6800 XT. Der Verbrauch lag aber auch auf dem Level der RTX 3080, was etwas verwunderlich ist.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Wärmebildaufnahmen

Wärmebildaufnahmen

Auf den Wärmebildaufnahmen ist der Hotspot auf der Rückseite der GPU zu sehen, weil dieser Bereich auch offen ist. Hier entsteht die meiste Abwärme. Über den Rest der Backplate verteilt sich die Abwärme gut. Im Beriech der Lüfter ist es immer kühl, weil hier auch keine Lamellen sind. Der gesamte Kühler wird gut belüftet, was man an den harten Übergängen an den Lamellen gut erkennen kann. Die Temperaturen unter Last, die nach 15 min gemessen wurden, sind auf jeden Fall in einem sicheren Bereich.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Wärmebildaufnahmen

Neue Grafikkarten Rangliste

Nachdem alle Tests durchlaufen wurden, konnte ein Mittelwert ermittelt werden. Bei 1080p-Titeln liegt die KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX nah an der Radeon RX 6800 XT und RX 6900 XT, aber auch der GeForce RTX 3080.

Bei höherer Auflösung gewinnen die Top-Modelle Überhand und die GeForce RTX 3070 Ti EX fällt etwas zurück. Sieh reiht sich zwischen der Radeon RX 6750 XT und der RX 6800 XT ein.

Sobald die Raytracing Kerne ins Spiel kommen, ist sie auf dem Level der Radeon RX 6800 XT. Zur RTX 3080 ist aber noch ein großer Abstand. Übertaktet man die GeForce RTX 3070 Ti EX, so erreicht sie die Leistung einer Radeon RX 6900 XT.

In synthetischen Benchmarks ist das Bild sehr ähnlich, wie in den 3840x2160px Benchamrks ohne Raytracing. Alles in allem ein gutes Ergebnis.

Fazit

Die GeForce RTX 3070 Ti EX von KFA2 setzt sich in den Tests sehr gut durch und weiß zu überzeugen. Insgesamt kommt die Grafikkarte bei uns auf eine Wertung von 95%. Wir können eine Kaufempfehlung an die aussprechen, die derzeit eine Karte brauchen die Reserven hat, leise ist und es keine der kommenden RTX 40 sein muss.

Pro

Mit dem sehr großen Kühler ist sie sehr gut aufgestellt und dabei dennoch leise. Sie setzt damit aber auch Platz im Gehäuse voraus, aber wird in die meisten Gehäuse mit einer Länge von 290 mm wohl passen. Das Design ist schick und bei eingeschalteter ARGB-Beleuchtung macht sie auch in einem ARGB-Setup was her. Mit der mitgelieferten und mit ARGB-beleuchteten Grafikkartenstütze kann man dann noch mehr Licht ins Gehäuse bringen.

Was die Leistung angeht, war sie ein gutes Stück vor der normalen GeForce RTX 3070, aber erstaunlicherweise auch oft nah dran an einer Radeon RX 6800XT. Nach Übetraktung konnte sie im Schnitt diese überholen und näher an die Radeon RX 6900 XT rücken. Die Übertaktungswerte waren auch gut, denn ein 128 MHz Plus auf GPU und 735 MHz Plus bei GDDR6X-Takt ist schon super und macht viel an Leistung aus. In Spielen taktet sie aber auch noch höher als dieser festgelegte Takt, weil Reserven vorhanden sind.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Award Sie verbraucht so viel wie eine Radeon RX 6900 XT, aber durch Übertaktung geht die Leistung deutlich hoch, ohne einen großen Anstieg des Verbrauchs: Dieser lag bei nur 7 Watt mehr.

Contra

Den Verbrauch könnte man eventuell als ein Problem ansehen, aber in Anbetracht der Leistungsklasse, liegt er auf dem Level der anderen.

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti EX Preis & Verfügbarkeit

Der Markt hat sich stabilisiert und die Preise der GeForce RTX 307 0Ti sind von weit über 1.000€ nun bei knapp 699€ angekommen! Die KFA2 GeForce RTX 3070 Ti kostet genau 699€ momentan und ist auch lagernd. Die Founders Edition von Nvidia kosten 649€, aber der Kühler von KFA2 ist deutlich massiver und sie bietet auch ARGB-Beleuchtung. Damit sind die Preise fast auf dem Level der UVP von Nvidia.