MSI Nightblade

Der Mini-ITX-Sektor ist um einen weiteren Mitbewerber reicher, denn bald wird auch MSI ein entsprechendes Barebone veröffentlichen. Das kompakte Micro-ATX-Gehäuse der Nightblade-Lösung, das über eine Brushed-Metal-Optik verfügt, soll trotz seiner 16 Liter Volumen auch mit aktuellen High-End-Grafikkarten zurechtkommen.

Der Hersteller verspricht, dass das Case Dual-Slot-Modelle mit einer Länge von bis zu 38 Zentimetern fassen kann. Neben einem großen Platzangebot, die Rede ist von zwei SSDs, einer HDD sowie einem optischen Laufwerk, soll das Nightblade-Barebone aber vor allem mit seinen vorinstallierten Komponenten überzeugen. Herzstück ist hier die eigens entwickelte Z87-Platine Z87I-Gaming-Nightblade, die Sockel LGA 1150-Prozessoren (Intel "Haswell") sowie bis zu 16 GB DDR3-Speicher (OC@3.000 MHz) beherbergen kann. Abgerundet wird die Ausstattung des Mainboards mit den üblichen Raffinessen, also etwa einem Killer-Netzwerkchip oder der Soundblaster-Cinema-Technologie, die SBX Pro Studio unterstützt. Ebenfalls mit an Board ist ein schneller WLAN-Chip (bis zu 802.11 ac) und Bluetooth 4.0.

MSI spendiert seinem Nightblade-Barebone zudem zahlreiche Funktionen, die insbesondere für Gamer und Overclocker interessant sind. Neben stabilen Metallgriffen, die das Herumtragen auf einer LAN-Party vereinfachen sollen, findet sich auf der Vorderseite des Gehäuses auch ein OC-Button, mit denen die verbauten Komponenten übertaktet werden können. Die Nightblade-Barebones sollen bereits ab der zweiten Märzwoche erhältlich sein, der Preis beträgt 449 Euro. Zum Verkaufsstart des Gaming-Zwerges bündet MSI das Case mit einem passenden CPU-Lüfter. Um welches Modell es sich hierbei handelt, verrät das Unternehmen allerdings noch nicht.