Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist nun also das neue LG Nexus 4, welches mit einem 4,7 Zoll großen True HD IPS Plus Display mit 1.280 x 768 Pixeln ausgeliefert wird. Das ist eine etwas ungewöhnliche Auflösung, die durch die zusätzlichen Pixel für etwas mehr Platz in der Breite gegenüber dem Samsung Galaxy S3 oder HTC One X+ sorgt. Geschützt wird das Ganze durch Gorilla Glass 2, durch das laminierte Display bekommt man außerdem das Gefühl, dass sich das Display direkt auf der Oberfläche des Geräts befindet.

Angetrieben wird der Neuling von einem Qualcomm Snapdragon S4 Pro Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz, welcher für ordentliche Leistung sorgen sollte. Dazu gibt es 2 GB Arbeitsspeicher sowie wahlweise 8 oder 16 GB Massenspeicher, die scheinbar nicht durch eine microSD-Karte erweitert werden können, was etwas mager ist. Als Funkstandard verzichtet man trotz des Flaggschiff-Status auf LTE, somit sind nur HSPA+, 802.11 b/g/n WiFi und Bluetooth an Bord. Interessant ist immerhin der Fakt, dass man NFC integriert und wie bei Nokia auch eine Technik zum drahtlosen Laden des Akkus nutzt. Weitere Besonderheiten dürften die auffällige Rückseite sowie die gewohnten drei Buttons an der Unterseite sein, da letztere wie beim Galaxy Nexus zum Display gehören. Auch der "SlimPort-HDMI" Ausgang ist für uns noch neu.

Die weitere Ausstattung umfässt einen 2.100 mAh starken Akku sowie je eine Kamera mit 8 Megapixeln (Rückseite) und 1,3 Megapixeln (Vorderseite). Das Nexus 4 fällt mit 133,9 x 68,7 x 9,1 Millimetern ähnlich wie vergleichbare Handys aus, das Gewicht mit 139 Gramm ebenfalls. Ab dem 13. November 2012 wird es in einigen Ländern - darunter auch Deutschland - über Google Play erhältlich sein, die Preise liegen bei 299 Euro für die 8 GB Version bzw. 349 Euro für die 16 GB Version, was für ein Gerät mit solcher Leistung recht günstig ist. Außerdem scheint Google unabhängig von den Herstellern seine Produkte zukünftig nur mit ihrem Namen zu vermarkten, denn nach Nexus 7 und Nexus Q folgt nun auch das Nexus 4.

Aber es wäre ja kein Nexus-Gerät, wenn man nicht auch viel Wert auf die Software legen würde. So wird es bereits mit dem neuen Android 4.2 - ebenfalls Codename Jelly Bean - ausgeliefert, die einige Neuerungen parat hat. So lassen sich mit der Photo Sphere ohne Probleme 360°-Panoramen aufnehmen, die danach über Instant Upload automatisch hochgeladen werden. Dazu kommt Unterstüzung für Wireless Display und "Gesture Typing", welches man von der bekannten Swype App kennt, um schneller Texte zu verfassen.

Quelle: LG / Google Play