Unglaublich, aber wahr: Die Tierschutzorganisation „PETA“ behauptet, dass im kommenden Spiel „Super Mario 3D Land“ (erscheint exklusiv für den Nintendo 3DS) das Pelztragen für Gut geheißen wird. Dort kann Mario in das Fell eines Tanooki- bzw. Marderhundes schlüpfen und erhält damit besondere Fähigkeiten. In Japan gelten diese Hunde als Glücksbringer. Ihr Fell ist besonders wertvoll und wird den Tieren deshalb bei lebendigem Leibe abgezogen. Doch warum entdeckt die Tierschutzorganisation dies erst jetzt? Schließlich ist der gute Mario schon seid 1988 im Spiel „Super Mario Bros. 3“ mit dem Pelz vertreten und zu der Zeit fühlte sich auch niemand davon gestört, geschweige denn kam kein Spieler auf die Idee, wie der Protagonist einen Pelz tragen zu wollen.

Die Antwort darauf gibt PETA-Kampagnenleiter Hendrik Thiele selbst: Man ziele auf die Öffentlichkeit und den Hype um die Spiele ab. Die Organisation nutzt bewusst die Popularität von Super Mario, um auf sich selbst und damit auch auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen. „Der Zweck heiligt die Mittel...“, so der Kampagnenleiter in einem Interview der Spieleseite „Krawall“. Doch die Kampagne geht sogar so weit, dass ein einfaches Flash-Game namens „Super Tanooki Skin 2D“ programmiert und veröffentlicht wurde. In dem Spiel jagt man als Marderhund Super Mario hinterher, um das eigene Fell wiederzubekommen.

Quelle: Krawall, PETA USA