Unkontrollierter Basteldrang

Najaor, is bisschen schwierig drauf zu antworten wenn die Antwort im Text steht worauf sich deine Frage bezieht.
Die Spindel liegt seid Februar unterm Bett. Gegen ende des Jahres soll Ölnebler und Werkzeugaufnahmen beschafft werden.
 
Schande über mein Haupt, ich habe da was überlesen...
Festo bietet da übrigens sehr gute all in One Einheiten an mit Filter, Druckregler und Öler. Wird bei uns in der Firma und in der Uni viel verwendet und kostet wohl nicht die Welt (um die 150€)
 
Weiter gehts mit ein bisschen Druckluft, Nickel und nen paar Kühler. Die Nickelgeschichte bereitet mir mittelschwere Magenkrämpfe. Wenn man es richtig macht sieht es so aus.
21.JPG
22.JPG
23.JPG
Wenn man es falsch macht sieht es so aus. Das Problem sind die hellen Schatten. Ich weiß noch nicht woher das kommt, aber ich habe eine Vermutung. -> Gummihandschuhe. Denn Produktionsreste können es definitiv nicht sein. Das Teil wird 2 mal gründlich gereinigt. 3Ultraschalltherapien pro Teil holt alles runter. Ich habe den Hersteller der Nickelbrühe mal angeschrieben. Mal schauen was der meint. Ich bin vorsichtig optimistisch das Problem frühzeitig in den Griff zu kriegen.
24.JPG
Tjoar, zuvor kam noch eine Boge Druckluftanlage. Geliefert wurde ein 0.75Kw Aggregat, ein 160L Kessel, ein automatischer Kondensatableiter, ein Luftfilter und ein ultrageheimer Kondensatcleaner für 200eumel. Letzteres hätte man mit ner Plasteschüssel und nen Schwamm für 5eumel selber basteln können. Aber naja, wenn man kein Plan hat muss man eben löhnen. Zusätzlich habe ich mir von Boge noch einen kleinen Kältetrockner gekauft damit die Luft und Ölmenge dem Soll entspricht. Die neue Frässpindel ist das recht anspruchsvoll. Saubere temperierte wasserfreie Luft ist der sehr wichtig.Das Ding ist nicht sehr laut, aber auch nicht recht leise, also muss was an der Akustik getan werden. Zunächst erstmal nen Alurahmen aus 50er Aluprofil gebaut. Unten drunter 4 Türstopper zum Entkoppeln. Auf dem Aluprofil Gummipuffer vom Boge zum entkoppeln. Das reicht aus das keine Schwingungen auf die Umgebung übertragen werden. Oder zumindest, keine die man spührt. Das Aggregat ist von Hause aus schon vom Kessel entkoppelt wurden. Das Aggregat wurde werksseitig auch schon mit einen effektiven Schalldämpfer ausgestattet. Zichgeräusche sind somit minimal. Da muss nicht mehr Hand angelegt werden. Darüber hinaus wird noch ein Gehäuse aus Holz Schaumstoff und Lüftern gebaut. Das befindet sich schon im Zulauf.
1.JPG
2.JPG
3.JPG
Bevor da was getan werden konnte musste zunächst mal herausgefunden werden in welcher Frequenz das Ding rumkrach macht. Mein Laptop und Mic inne Werkstatt geschleppt um das prüfen zu können... Das kack Ding wollte Audacity nicht. Also den Krempel abgebaut und Mutterns Laptop geholt. Das Ding hats auch nich gefressen, also ab vorm Kühlschrank. Nach ner unruhigen Nacht viel mir auf das ich ja noch nen Smartphone habe das so ziemlich alles können soll außer Wäsche waschen und Kaffee kochen. Da hab ich mir dann FrequenSee - Spectrum Analyzer runter geladen und mir den Frequenzverlauf mal angeschaut. Das sah dann so aus.
frequenz.JPG
Wie zu sehen ist haben wir einen Ausschlag um knapp 10 db bei 2khz. Also musste ich mich dann auf die Strümpfe machen um ein Isomaterial zu finden welches effektiv bei 2khz arbeitet. Nach einigen stöbern bin ich auf die Firma Sanotech gestoßen. Da mal angerufen... und die haben mit Purskin 50 empfohlen. Dann mal inne Datenblätter geschaut und gesehen das Purskin 30 da deutlich effektiver ist., Also hab ich mir davon mal 4qm bestellt. Das Zeug ist schon da und sieht so aus.
purskin30_1.JPG
purskin30_2.JPG
Im laufe der nächsten Wochen soll dann für das Aggregat eine Kabine gebaut werden. Die Lüfter dazu sollten im laufe der Woche kommen. Dann wird gebastelt. Ist das geschafft brauch ich zunächst mal eine Werkzeugaufnahmen, und dann fehlt nur noch ein Ölnebler. Nackt kost das Dingt 180eu. Beim Hersteller, voreingestellt aber 1300eumel o_O Mal schauen ob ich da nen Spagat machen kann... Danach könnte ich dann theoretisch mal Strom drauf geben. Aber bis dahin fließt noch ne Menge Wasser de Elbe lang runter.Bei allem Stress und Ärger gabs auch nen paar neue Kühler.560GTX Coolerstream
1.JPG
2.JPG
Asrock Z87 Extreme 9
3.JPG
1.JPG
2.JPG
1.JPG
1.JPG
2.JPG
zu guter letzt noch ein spezielles HD 6950 Design.
1.JPG
Das Asrock Z77 wird im laufe der Woche fertig. Vorbereitet sind Kühler für die 770GTX von Gigabyte und GTX Titan. Am Asrock X79 Extreme 11 wird auch noch gewerkelt. Also man darf gespannt.
 
Es geht munter weiter mit dem Asrock Z77 extreme9 und einen leisen Kompressor...., darüber hinaus sind neue Gummihandschuhe eingetroffen die keine Abdrücke mehr hinterlassen. Somit sollte das Problem bei dem vernickeln behoben worden sein. Schauen wir uns in 2-3 Wochen mal genauer an wenn ich den Pott wieder beheize.
Habe Freitag mal bisschen gebastelt mit 18mm OSB. Ich habe zunächst nur alle Flächen außer den Deckel mit Purskin 30 beklebt und habe den Deckel nur mal mit 4 Schrauben fixiert um zu sehen wieviel es gebracht hat. Naja, Telefon sagt 50db bei 2khz.
Akustisch macht es sich extrem bemerkbar. Der Kompressor ist nun nicht mehr laut und man kann sich während des Betriebs auch noch normal unterhalten. Fazit: Die 200eumel haben sich gelohnt.
Ich muss jetzt nur noch ein Nachlaufrelais an die Lüfter tüdeln dann funktioniert auch die Zwangskühlung.

4.JPG

5.JPG

6.JPG

7.JPG


Zum Asrock Z77 Extreme 9 brauch ich nicht viele Worte verlieren. Die Bilder sprechen für sich.

1.JPG

2.JPG

3.JPG


1.JPG

2.JPG

3.JPG
 
Bevor es in 2 Wochen wieder neue Kühler gibt, jetzt zunächst mal ein paar Solarmodule. Die Dinger sind schon gut 2 Wochen aufn Dach, bin nur nich dazu gekommen den Krempel ma zu knipsen. Theoretisch könnte ich bei guten Wetter meinen ganzen Strom den ich verbrate selber produzieren, wenn Sonne da ist. Aufn Hausdach liegen 22Module, und auf der Garage nochmal 12. Das macht rund 7.14Kw. Strom speichern tun wir vorerst nicht, da warten wir wohl noch ein paar Jahre bis die Speichersysteme günstiger sind und wir ein Belastungsprofil erstellen können um das sinnvoll bemessen zu können. Wechselrichter stammt von SMA und die Module von Jingli, Pandaseries.
1.JPG
2.JPG
 
Ich habe mal wieder ein paar Kühler gefräßt. Manche habe ich dieses mal sogar vernickelt. Das Problem mit dem abblättern der Nickelschicht ist gelöst. Ferner sind die hellen Schatten deutlich reduziert worden. Ich werde demnächst noch ein paar Experimente machen wie es aussieht wenn die Nickelschicht dicker ist.Maschinentechnisch gibs auch neue Erkenntnisse. MMKS mit Fogbuster hat sehr warscheinlich in einigen Monaten ausgedient. Die Standzeiten mit MMKS sind sehr schlecht. Die Werkzeugkosten gehen massiv in die Höhe. Sehr warscheinlich wird ab Frühling wieder nass gearbeitet. Dann aber nicht mit einer teuren HSD Frässpindel, sondern mit einer billigen Chinaspindel. Die muss ich zuvor zwar noch nachschleifen, aber das kann ich mit meinen kleinen 1.5Kw Chinaspindeln zuvor schonmal prüfen. Eine Chinaspindel ist mir im übrigen abgeraucht. Lager fest. Jetzt muss ich erstmal sparen für neue Lager und hoffen das ich wieder alles zum laufen kriege. Die Ersatzspindel hat irgendwie ne Macke. Ab und zu fehlt eine Phase.Da wir gerade beim Instandsetzen sind hab ich grade meine Cnc zerlegt weil die Antriebe ausgenudelt sind. Im laufe der Woche sollte hoffentlich wieder alles laufen. Bis dahin sollte auch schon eine Bestellung in die Schweiz ausgelöst worden sein. -> Ölnebler und Werkzeugaufnahme für meine Ibag HF80. Damit müsste ich dann zumindest alle teuren Gerätschaften haben um die Spindel in Betrieb nehmen zu können. Ziel ist es bis zum Frühjahr die neue Frässpindel mit Pneumatischen Werkzeugwechsel zum laufen zu kriegen. Gelingt mir das, werden die Kühler nochmal eine deutlich gesteigerte Qualität erreichen und das mit etwa 50% weniger Bearbeitungszeit. Das wär ma ne geile Sache. Aber erstmal ein paar bekannte Kühler.Gigabyte 660GTX TOC-3GD
2.JPG
HD6870 X2
2.JPG
3.JPG
EVGA Classified SR2
4.JPG
5.JPG
Asus Crosshair 5
1.JPG
MSI HD 7970 Lightning
1.JPG
Gigabyte HD 7870 OC-2GD
5.JPG
Darüber hinaus gabs einige Neuzugänge. Gigabyte N770OC-2GD wurde mit einen Kühler ausgestattet. Die Spannungswandler werden aktiv gekühlt und der Durchfluss wurde ans Maximum getrieben. Möglich machen das die Kanäle im Deckel.Des weiteren hat mich das Gigabyte Z77X-3DH erreicht. Dafür gab es kleine Standardkühler. Auch diese habe ich mal vernickelt. Sehr schön ist auch der GTX Titan-Kühler geworden den ich gleich 2mal gefräßt habe. Einmal mit Pomdeckel unvernickelt, und einmal in Nickeloptik mit Plexideckel. Für die Spannungswandler werden 0.5mm Pads benötigt.Zum Schluss erreichte mich noch die HD 7870 OC GHZ Edition. Das Teil hat auch einen echt genialen Durchfluss. Spawas werden Teilaktiv gekühlt, allerdings über 0.5mm Pads. Massig Fläche über die GPU sorgt für eine tolle Kühlleistung.Gigabyte N770 OC 2GD
1.JPG
2.JPG
3.JPG
4.JPG
Gigabyte_Z77X-D3H
3.JPG
1.JPG
2.JPG
1.JPG
2.JPG
GTX Titan
1.JPG
2.JPG
3.JPG
4.JPG
5.JPG
HD7870 OC GHZ Edition
1.JPG
2.JPG
3.JPG
4.JPG
 
Gegen Ende des Jahres wird wieder viel abseits von Kühlern gearbeitet. Seid etwa Mai läuft die zweite Fräse. Als Frässpindel ist eine 1.5Kw Chinaspindel im Einsatz. Warum? Weil die mit 150€ sehr sehr günstig ist. Nachteil: Rundlauffehler von bis zu 0.15mm. Ich habe mir 3stk. aus China geordert und die versprochenen 0.005mm Rundlauffehler wurden in keinster Weise eingehalten. 2Spindeln lagen bei über 0.1mm Rundlauffehler, und die dritte Spindel lag bei 0.06mm. Später habe ich recherchiert wo es die original Spindeln geben könnte. Da haben sich 3 Hersteller heraus kristalisiert. Händler gibt es aber wie Sand am Meer. Da mir niemand so richtig garantieren konnte ob die Spindel die ich fortan kaufen wollte im Innenkonus geschliffen ist, habe ich mich dazu entschlossen die Spindeln selber auszuschleifen. Der Weilen wurden mir von mehreren Händlern versichert das der Rundlauffehler bei 0.05mm liegt. Nicht bei 0.005mm. Man hat sich entschuldigt. Wie man aber sieht, sind selbst die 0.05mm nicht praxisnah. Nach gut 4Monaten Arbeit waren die Lager der ersten Chinaspindel verschlissen. Grund dafür ist das Kühlschmiermittel. Ohne Sperrluft gelangt Kühlnebel in die Lager woraufhin sich der ganze Schmand in den Lagern setzt. Die Folge eine hohe Reibung die den Verschleiß deutlich vorran treibt. Somit musste ich letzten Monat die Spindel tauschen. Da die Spindel eh schon defekt ist habe ich mich dazu entschlossen die Lager zu tauschen. Nach Demontage fand ich auch schnell heraus welche Lager verbaut wurden. Hinten sind 2Stk. NSK Lager 6002Z (made in China) verbaut. Vorne sind 2Stk. SKF E2-6004-2Z/C3 (made in Italy) verbaut. Die Lagerflansche sind geschliffen, und der hintere Lagerflansch wurde verklebt. Die Vorspannung der Spindel wird über eine Feder realisiert. Die Vorspannung stellt man mit den Flügelrad am ende der Spindel ein.Nach erfolgten Lagertausch habe ich die Spindel mal laufen lassen. Dabei hat sich herausgestellt das die Temperaturen ganz in ordnung sind. ~40K dt Spindel/Luft ohne Kühlung. Die Spindelwelle dreht nach dem Lagerwechsel nicht mehr ganz so leicht, das liegt aber an der Vorspannung der Lager. Damit sollte ich jetzt mehr Material/Zeit wegnehmen können. Das schleifen als solches ging auch recht einfach und schnell. Aufspannen, vermessen und schleifen sowie polieren hat nur etwa eine Stunde gedauert. Die Aufnahmen dafür mussten allerdings noch angefertigt werden. Das war aber nach einen halben Tag erledigt. Das Ergebnis des schleifens ist beeindruckend. Die Spindel die neue Lager bekam hat ein Freund auf 0.05mm vorgeschliffen. Nach dem neuen Schleifvorgang liegt der Rundlauffehler bei 0.008mm. Für Hobbyverhältnisse ist das Spitzenklasse. Meine 900€ teure HSD liegt bei 0.02mm. Es war aber nur logisch das ich nicht auf die 0.001mm von meiner Ibag HF80 heran komme. Fazit, für 150€ habe ich eine tolle Spindel geschossen. Aber man muss Arbeit investieren. Etwa alle 3-5 Monate ein Lagerwechsel, und nach Erhalt muss der Konus ausgeschliffen werden. Das geht aber in Ordnung. Das Lagerpaar kostet 40€ Und ein adäquates Original (Mechatron) in guter Qualität kostet etwa 650€. Die Lager halten aber auch nicht länger.
Chinaspindel-2.2kW.jpg
1.JPG
2.JPG
4.JPG
5.JPG
1.JPG
2.JPG
4.JPG
5.JPG
6.JPG
7.JPG
8.JPG
9.JPG
Weiter geht es mit der 3Kw HSD Spindel mit ER25 Aufnahme. Die Spindel hat knapp 1Jahr gehalten. Die Lager haben ihren Dienst auch durch das KSS quittiert. Die Demontage war deutlich aufwendiger. Die Instandsetzung ebenfalls. Das Problem ist das die Lager sehr schwer aufzustecken sind. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Die Lager sind auch etwas teurer. Die original NSK Lager kostet über 400eu das Paar. Künemund hat mir adäquaten Ersatz von GMN angeboten. Das Hochgenauigkeitsspindellagerpaar kostet knapp 200€. Die zweite Spindel davon ist seid über 1 Jahr im Einsatz. Funktioniert reibungslos. Aber nicht mit Flutkühlung sondern mit MMKS. Anbei ein paar Bilder.
1.JPG
2.JPG
3.JPG
4.JPG
5.JPG
6.JPG
7.JPG
8.JPG
9.JPG
10.JPG
11.JPG
12.JPG
13.JPG
Da ich nun seid gut 1 Jahr mit MMKS arbeite und viele Probleme hatte, habe ich mich die letzten Wochen damit mal etwas genauer beschäftigt. Die Probleme waren ständige Fräserbrüche weil kein KSM aus der Düse kam, Fräserbrüche durch hohen Verschleiß. Ich habe inzwischen schon über 10 Kühlmittel getestet. Mein Fogbuster soll nur bis maximal 1.5bar betrieben werden. Profigeräte gehen aber bis zu 10bar. In diesen Zusammenhang ist die Viskosität des Kühlmittels zu beachten. Ich fing mit Fenella VD 201N an. Das Zeug hat eine Viskosität von 2. Das lässt sich sehr gut versprühen, auch schon mit 0.5bar,. Die Standzeit der Werkzeuge ist aber unterirdisch. Da ich nur so niedrige Drücke gewohnt war habe ich auch über ein dreiviertel Jahr mit bis zu 1bar gearbeitet und konnte mittelviskose Fluide nicht versprühen. Es kam einfach nichts aus der Düse. Nach einen Tag lesen habe ich dann den Druckminderer getauscht und habe den Maximaldruck des Kompressor draufgegeben ->2.6bar. Fortan konnte ich auch mittelviskose Fluide bis 24 problemlos versprühen. Somit bin ich inzwischen mittviskose Fluide am testen. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Letztens hab ich mir nen Ei gelegt und alle Teile sind durch das KSM stark exidiert. Über Nacht, das sieht man leider im Prozess nicht. Somit musste jedes Teil aufwendig gereinigt und poliert werden. Fragt nich nach Sonnenschein... Die testerei ist aber bald abgeschlossen. Im Februar lege ich mich fest welches KSM es wird. Es wird auf jeden Fall ein geruchsarmes Kühlmittel mit hohen Schmieranteil. Durch die Ultraschallreiniger lässt sich das Zeug gut entfernen.Zwischenzeitlich wurden auch die Kugelumlaufmutern an der kleinen Fräsmaschine getauscht. Projekt WZW Spindel geht weiterhin vorran. Alle Grundlegenden Teile sind bestellt und bezahlt. Paar Hunderter muss ich noch für Kleinigkeiten investieren. Dann gehts ans einrichten...Ich geh mal wieder raus. Muss noch paar Teile polieren und vernickeln.Frohes Fest.
 
ASRock Z77 Extreme 9 ist mal interessant hab das Board ja selber...
Wie groß dürfen die Anschlüsse maximal sein bei dem MOSFET Kühler vom Lochstand her?? Will in Zukunft auf ein 19/13er System umbauen daher die Frage...

Die Deckel könnt man theoretisch mit 3mm Bohrungen für LED's versehen oder passt das dann irgendwo nicht zusammen?


Das ich den Thread hier nicht eher entdeckt hab xD
 
Zuletzt bearbeitet:
Mhh bei 24mm wirds wohl mit nem 19/13er System eng...

Bei den Fittingen die ich noch hier hab würde ich Minimum 27mm brauchen wenn ich mich jetzt nich verrechnet hab.
Naja wofür gibts Verlängerungen :D


Find deine Arbeit echt beeindruckend muss man echt mal sagen...
Zumal ich mittlerweile auch festgestellt hast das du sogar nen GPU Block drin hast für meine Karte :D
Für die GTX 560Ti448 von MSI gibts sonst nämlich nirgends nen Block =)
 
Ich habe schon so einige Exoten unter Wasser gesetzt. Bei Anschlüssen empfiehlt sich immer der 45° Anschluss. Da passen auch bequem die 24mm.
 
Wer sehen will wie das aussieht wenn Kupfer oxidiert der kann sich dieses Bild mal genauer anschauen.


Durch den Schwefelanteil des Kühlmittel in Verbindung mit Wärme lässt das Kühlmittel die Oberfläche oxidieren. Das empfohlene Reinigungsmittel war leider unwirksam. Daraufhin musste ich alle Teile aufwending von Hand polieren weil man mit der Schwabbelscheibe fast niergens ran kommt. Die letzten 5 Kühler habe ich zu Testzwecken dann mal Glasgeperlt. Diese wurden nachträglich noch vernickelt. Das Ergebnis ist beeindruckend gut. Extrem Matt und funkelnd durch die Lichtbrechung der geperlten Struktur. Aber seht selbst.

Zunächst mal ein paar Bilder zur Asus 770GTX Direct CU
1.JPG

2.JPG

3.JPG


Ein Inlay aus 6mm schwarzen Plexi.
transformer.JPG


Wasserkühler für HD 7970 MSI Lightning mit weißen Pomdeckel
5.JPG


Wasserkühler für 660GTX von EVGA mit Plexideckel
4.JPG


Wasserkühler für HD 7870 von Gigabyte R787OC-2GD mit Plexideckel
6.JPG


Wasserkühler für HD 7970 von Powercolor mit Plexideckel
5.JPG


Ein paar Bilder zu MSI Z77 MPower
5.JPG

6.JPG

7.JPG


Sowie ein vernickelter Kühler für das altbewährte Asus Rampage Extreme
1.JPG

2.JPG
 
Puh, könntest du ein paar Spoiler mehr benutzen für deine Bilder? Nicht weil sie mir nicht gefallen, ganz im Gegenteil, aber die Seite lädt ja ewig ^^.

Ansonsten sieht das PCB der 770 Direct CU echt saumäßig geil aus ^^.

Hast du auch Bilder zu den Boards mit den Kühlern? Oder zu den anderen Grakas?
 
Anbei noch ein paar Nickelbilder. Die Teile wurden zuvor auch Glas geperlt weil die Oxidation mit polieren nur extrem aufwendig zu entfernen waren. Darüber hinaus habe ich den Kühler für die 580GTX Super Overclock von Gigabyte fertig gestellt. Karte ist zwar schon sehr alt, aber der Kühler ist gelungen. 43°C unter Last bei Heavenbench ist gar nicht so schlecht.

Nächste Woche schmeiß ich die Fräse wieder für neue Kühler an. Eine Gigabyte 780GTX sowie eine MSI 760GTX soll gefräßt werden. Technisch versuche ich die HSD Frässpindel zum laufen zu kriegen. Muss mal sehen wie ich die neuen Lager auf die Welle kriege. Sitzt sehr stramm. Darüber hinaus wird paralel versucht die Ibag HF 80 zum laufen zu kriegen. Das wird gar nich so einfach. Weil ich von Steuerungsund Regelstechnik keine Ahnung habe -.-

580GTX Gigabyte N580 SO-15I Super overclock
1.JPG

2.JPG

3.JPG

4.JPG


EVGA 680GTX Classiefied
5.JPG

6.JPG


Gigabyte 770GTX N770 OC2GD
5.JPG

6.JPG


HD 7970 Gigabyte_R797OC_3GD
6.JPG

7.JPG


MSI 670 GTX PE-OC
2.JPG

3.JPG
 
Durch den Schwefelanteil des Kühlmittel in Verbindung mit Wärme lässt das Kühlmittel die Oberfläche oxidieren. Das empfohlene Reinigungsmittel war leider unwirksam.

Ist aber an und für sich bekannt. Kannst dich ja mal umschauen es gibt spezielle Kühlschmierstoffe die extra für die Bearbeitung von Kupfer geeignet sind ;)
 
Mir als Anwender nicht. Wenn ich Blaser frage das ich was für Kupfer brauche, dann sollten die mir auch Schwefelfreieprodukte andrehen...
 
Ouha okay hätte deine arbeit eig schon für nen anwender als recht professionell angesehen und darum gedacht das du in richtung werkstoffe auch bei anschaffung der maschinen / betriebsmittel geguckt hast was da am besten geeignet ist. Kann mal bei uns in der dreherei/fräserei fragen was die da nutzen...

Edith meint:
Das hier wird bei uns verwendet, laut dem Vorarbeiter auch Kupfergeeignet:


Sent from my XT890 using PCMasters.de mobile app
 
Zuletzt bearbeitet:
Mhh im nachhinein liest sich mein beitrag irgendwie plump und irgendwie niedermachend oO
War so aber nicht gemeint ^^
Lieferst definitiv gute arbeit ab :D

Sent from my XT890 using PCMasters.de mobile app
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
1
Zurzeit aktive Gäste
53
Besucher gesamt
54

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?