GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Test-Review

GeForce RTX 4080 Super Test vs RTX 4080

Zu den wichtigsten Neuerungen der GeForce RTX 4080 SUPER zählt das Upgrade des AD103-400-Chips. Die Konfiguration des neuen Chips weicht von der des AD103-300-A1- bzw. AD103-301-A1-Chips ab, der bei der GeForce RTX 4080 verbaut wird. Somit bekommt die GeForce RTX 4080 SUPER 10.240 Cuda-Kerne, was 512 mehr sind als bei der non-SUPER. Des Weiteren gibt es 320 TMUs statt 304 und die 112 ROP sind beibehalten worden. Bei den RT-Kernen gibt es eine Steigerung von 76 auf insgesamt 80. Gleiches gilt auch für die 320 Tensor-Kerne der GeForce RTX 4080 SUPER. Es gibt also insgesamt ein kleines Upgrade, dass einen prozentualen Anstieg von ca. 5% bedeutet. Rein von der Rechenleistung, kann man hier also auch nur einen Anstieg von 5% erwarten.

GIGABYTE RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G GPUz Um einen weiteren Anstieg der Leistung zu erreichen, hebt NVIDIA den Boost-Takt der Referenzkarten von 2.510 MHz auf 2.550 MHz. Die Board-Partner haben aber den Takt bei der Vorgeneration deutlich überschritten, wonach der Boost der MSI GeForce RTX 4080 SUPRIM 2.640 MHz beträgt und in unserem Test auch noch weit höher ging. Das macht den Referenzvergleich eher schwierig. So hat es die GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G schwer, denn sie arbeitet mit dem besagten 2.550 MHz Boost-Takt. Auch wenn sie diesen in Spielen steigern kann, ist der Takt der MSI GeForce RTX 4080 SUPRIM im Schnitt 200 MHz höher gewesen.

PCIe-Einschränkung

Nach dem Abschluss der Tests der Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G haben wir festgestellt, dass die Grafikkarte auf unserem Testsystem sich geweigert hat, mit PCI-Express 4.0 mit 16-Lanes zu arbeiten. Die Spezifikation sieht dies vor, aber es hat trotz etlichen Versuchen nicht funktioniert. Die MSI GeForce RTX 4080 SUPRIM lieg ohne Probleme mit x16 auf dem System und auch die anderen Karten hatten damit kein Problem. Den Einfluss der Limitierung der Bandbreite haben wir dann durch das Runtersetzen der Lanes auf x8 bei der MSI GeForce RTX 4080 SUPRIM getestet. Bei den meisten Benchmark gab es einen Leistungseinbruch von 0,5-0,8%, was im Toleranzbereich bei synthetischen Benchmarks und Unigine Superposition (8k) liegen würde. Bei Unigine Superposition 1080p EXTREME lag der Unterschied dann bei knapp 5%. Wir haben BIOSTAR hierzu kontaktiert, um das Problem von Seiten des BIOS zu beheben. Hier wird ein Nachtest folgen, sobald BIOSTAR reagiert hat. (Ein Wechsel des Testsystems wäre zu aufwendig.)

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - 12VHPWR-Anschluss

12VHPWR-Stecker sowie Adapter

Interessant ist, dass die Total Graphics Power (TGP) bei 320 Watt beibehalten wurde. Vom Netzteil wird die GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 über ein entsprechendes PCIe5-Kabel oder über den mitgelieferten 12VHPWR-Adpater gespeist. Der Adapter ist dafür ausgelegt, dass drei 8-pin-Stromstecker daran angeschlossen werden. Hier hat sich die Referenz demnach nicht geändert.

Minimal schnellerer 16GB GDDR6X

Ein weiterer Unterschied der GeForce RTX 4080 SUPER-Karten finden wir beim Grafikspeicher. So setzt die GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 auf 16 GB GDDR6X-Chips mit 23 Gbps, wobei die der non-SUPER 22,4 Gbps-Chips verwendeten. Das Speicherinterface bleibt bei 256bit und der resultierende Speichertakt beträgt 1.437 MHz statt 1.400 MHz. Damit kommt die GeForce RTX 4080 SUPER auf 736 GB/s Durchsatz, im Vergleich zu 717 GB/s der non-SUPER. Wir sehen hier einen Anstieg des Durchsatzes von knapp 2,6%.

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Anschlüsse

Vier Display-Anschlüsse

Die GeForce RTX 4080 Super kommt mit allen Anschlüssen, die man in dem Preissegment erwartet. Es gibt die gewohnten 4 Buchsen. Drei davon sind DisplayPorts in Version 1.4a und dann gibt es auch noch einen modernen HDMI 2.1a-Port.

KFA2 GeForce RTX 4070 SUPER OC 2X Test/Review

Design und Aufbau

Auf den ersten Blick erscheint die Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 recht wuchtig und groß. Sie blockiert 3 Slots und ist auch sonst mit 335 mm Länge nicht gerade klein. Das PCB geht bei der Grafikkarte nicht komplett durch und misst 247 mm-Länge. Die Aussparung an der Rückseite ist dabei besonders auffällig, denn im Kühler und der Backpalte gibt es einen 81 x 53 mm-Ausschnitt. Dieser dient dabei für den Anschluss des 12VHPWR-Kabels. Damit wird dieser anders positioniert und knickt nicht ein, wenn man das Gehäuse zumacht oder das Kabel ordentlich verlegen möchte.

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Kühler-2

Ansonsten sieht die Karte schlicht aus und hat keine RGB-Beleuchtung. Die schwarze Kunststoffabdeckung ist mit weinigen Glossy-Elementen versehen, um das Design etwas aufzulockern.

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Design

Die Backplate auf der Rückseite hat weitere Aussparungen, über die man auch an einen Switch rankommt. Darüber kann man die Karte in einen Silent-Modus schalten, da die Karte ab Werk im OC-BIOS läuft.

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Rückseite

Die Verarbeitung ist insgesamt gut und wir konnten keine Mängel finden.

GIGABYTE RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G OCED

GeFoerce RTX 4080 SUPER Übertaktung

Zum Zeitpunkt des Tests gibt es kaum Tools, mit denen man die GeFoerce RTX 4080 SUPER übertakten kann. Das Tool von Gigabyte lässt das zwar zu, aber das Power Target wird nicht um 20% erhöht, auch wenn das Tool dies behauptet. Das sieht man an den Messungen der Leistunsgaufnahme, da die Karte nach Übertaktung im Durchschnitt teils weniger verbraucht. Für den Test haben wir die Karte über einen Adapter mit 4x8-pin-Stromsteckern gespeist, um die Limitierung hier auszuschließen.

Der Takt stieg unter Furmark von 2.325 MHz auf 2.775. Bei einer Belastung unter Final Fantasy XV (1080P) ging der Takt von 2.730 auf 2.925 MHz. Der Peak-Takt, der gemessen wurde, lag bei 2.940 MHz. Zum Vergleich: Die GeForce RTX 4080 von MSI erreichte hierbei maximal 2.820 MHz-Peak-Takt als auch in Final Fantasy XV (1080P).

Laut Gigabytes OC-Tools, sollte der Boost-Takt bei 2.775 MHz liegen, schwankte aber enorm. Der Speichertakt ist mit einem Offset von 500 MHz stabil gewesen.

Gigabyte GeForce RTX 4080 Super OC 2X Fotos

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Verpackung

Lieferumfang

Gigabyte setzt hier auf das übliche Design mit einem Auge an der Front. Insgesamt wirkt die Verpackung damit erst einmal sehr aufgeräumt. Es wird auf Windforce als Feature hingewiesen und ansonsten findet man die Standard-Angaben von NVIDIA.

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Lieferumfang

Im Inneren ist die Karte gut gepolstert und wird mit einer Halterung ausgeliefert, die man an der Grafikkarte befestigen kann, um sie zu stabilisieren. Dazu gibt es den besagten 12VHPWR-Adapter.

Systemanforderungen

Auf der Herstellerseite lassen sich folgende Angaben zu den Systemanforderungen entnehmen:

  • PCI Express-kompatibles Mainboard mit einem x16-Grafiksteckplatz
  • Blockiert 3-Slots
  • 1x Gen5 16-pin 12VHPWR Anschluss, oder drei PCIe 8-Pin-Stromanschluss über 12VHPWR-Adapter
  • Netzteil mit mindestens 750 W oder mehr

Testaufbau

Die neue Generation von Grafikkarten ist nun soweit, dass die CPU der limitierende Faktor ist. Aus dem Grund mussten wir den Intel Core i9-10900K in Rente schicken und stattdessen einen Ryzen 9 7950X aufbauen. Dazu musste auch schnellerer DDR5-6000 RAM her. Im Zuge der Erneurung haben wir auch Battlefield 4 und andere Titel rausgeworfen und stattdessen Cyberpunk 2077 und Saints Row dazu genommen. Wir haben 1080p Tests weiter reduziert und eher in 4k getestet und dazu noch Raytracing aktiviert, wo es Sinn machte. Auch erste 8k-Benchmarks sind dazu gekommen.

Neu ist auch, dass wir nicht mehr im Gehäuse testen, sondern wieder auf einen offenen Test-Aufbau setzen. Die Grafikkarten werden zu groß und wuchtig, weshalb wir uns für die Open Testbench entschieden haben.

Der Treiber stammt von Nvidia und hatte die Nummer 551.31.

Das Testsystem

  • CPU: AMD Ryzen 9 7950X
  • Mainboard: Biostar X670E Valkyrie
  • SSD: Samsung SSD 840 PRO 256 GB, Samsung 850 EVO 500 GB
  • m.2 SSD: Samsung 970 Evo MZ-V7E250BW 250 GB
  • RAM: Sabrent ROCKET DDR5-4800 @ DDR5-6000 (44,44,44,44,86,130,1.2v)
  • CPU-Kühler: DeepCool LS720
  • Netzteil: BeQuiet! Pure Power 11 FM 1000W
  • Lüfter: 1 x Scythe Kaze FLex 120 mm PWM Lüfter
  • Gehäuse: CoolerMaster Benchtable (offen)

Gigabyte GeForce RTX 4080 Super Raytracing synthetische Benchmarks

Bei den synthetischen Benchmarks mit Raytracing-Ungerstützung nutzen wir nur 3DMark Port Royal. Die restlichen Tests basieren auf Spielen, die die Technology auf eine oder andere Weise implementieren.

3DMark PORT ROYAL 1.2

Synthetische Benchmarks

Die synthetischen Benchmarks sind für einen ersten Vergleich der Leistung ganz schön, spiegeln aber nicht die Spiele-Leistung der Karten wieder, da dort andere Faktoren mit einfließen, die nicht direkt ersichtlich sind.

3DMark Benchmark

Geekbench 6 OpenCL Benchmark

Unigine Superposition Benchmark

8k Benchmarks

Wir nutzen als ersten 8k Test im Benchmarkparcours den Unigine Superposition Durchlauf mit 8k Optionierung. Dieser kann auch auf nicht-8k-Monitoren durchlaufen werden.

Virtual Reality Benchmarks (VRMark)

GeForce RTX 4080 Super Raytracing-Spiele Benchmarks

Mit neuen Spieletiteln und dem Umbau der Teststation sind weitere Raytracing-Titel dazu gekommen. Nun bildet das Segment schon eine ordentliche Datengrundlage ab. Die Ergebnisse werden nicht einzeln kommentiert. Unsere Kommentare sind in den Rankings weiter unten zusammenfassend dargestellt.

ResidentEvil Village mit Ray Tracing

Cyberpunk 2077 mit Ray Tracing mit/ohne DLSS/FSR

Fortnite mit Ray Tracing

Shadow of The Tomb Raider mit Ray Tracing

Metro Exodus Ehanced Edition Benchmarks

Spiele Benchmarks

Die hier gezeigten Benchmark-Ergebnisse sind ohne Raytracing und DLSS. Wir sind von 1080p weg zu 4k-Tests in Spielen übergegangen.

Final Fantasy XV Benchmarks

Cyberpunk 2077

Saints Row

Overwatch 2 Benchmarks

Counter Strike 2 Benchmarks

Shadow of The Tomb Raider

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Lüfter

Wuchtigwer Kühler mit drei Axiallüftern

Zur Kühlung der GeForce RTX 4080 SUPER nutzt Gigabyte den Windforce V2-Kühler. An der Oberseite befinden sich drei Lüfter mit 100-mm-Durchmesser. Die Lüfter schalten sich im Idle-Betrieb ab, da der Kühler den runter getakteten Chip auch passiv kühlen kann. Die beiden äußeren Lüfter drehen sich in einer andere Richtung, als der mittlere.

Die Base des Kühlers besteht aus Kupfer und bedeckt den GDDR6X-Graifkspeicher als auch die GPU. In der Base münden sechs Kupfer-Heatpipes, die u-Förmig angeordnet sind. Sowohl Baseplate als auch die Kupfer-Heatpipes sind nicht vernickelt.

Der Kühler ist insgesamt groß ausgefallen und kam auch mit der Übertaktung klar.

Temperaturen

Der Kühler ist insgesamt groß ausgefallen, war aber im Vergleich zu anderen Kühllösungen bei Volllast wärmer. So erreicht die GeForce RTX 4080 Super 46 Kelvin. Nach Übertaktung stieg die Temperatur um nur 0,6 Kelvin an.

Bei den Messwerten handelt es sich um Delta-Werte, bei denen die Raumtemperatur rausgerechnet wurde.

Lautstärke der GeForce RTX 4080 SUPER Test der Gigabyte Windforce V2

Wir haben eine Lautstärkemessung eingeführt und den Geräuschpegel der GeForce RTX 4080 Super gemessen. Die offene Bauweise eignet sich für eine solche Bewertung, und wir messen in einem Abstand von 20 cm. Das Messgerät PCE-332A ist auf einen Messbereich von 30-80 dbA eingestellt.

Unter Volllast drehte der Lüfter der Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G mit 1.913 U/min (60% PWM) und erreichte einen Schallpegel von 46,7 dBA. Die GeForce RTX 4080 SUPRIM von MSI ist deutlich größer und konnte sich dadurch unter Volllast bei nur 41,3 dBA halten.

Stromverbrauch

Beim Blick auf die Leistungsaufnahme unter GPU-Z erwies sich die Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G hungriger als erwartet. So verbrauchte sie 55 Watt mehr als die Vorgeneration, die höher taktete. Interessant ist jedoch, dass der Verbrauch nach Übertaktung nicht angestiegen ist und hier wurde auch ersichtlich, dass das OC-Tool keine 20% höhere TGP eingestellt hat.

Bei der Messung an der Steckdose für das gesamte System, während nur die Grafikkarte mit Furmark belastet wurde, ist ein Verbrauch von 517 Watt gemessen worden. Damit lag der Verbrauch der Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G etwa 48 Watt über dem der MSI GeForce RTX 4080 Suprim. Nach Übertaktung war der Verbrauch etwas stabiler und sprang nicht so stark hoch und runter. Dadurch kam ein niedrigerer Mittelwert heraus. Die Karte lief mit Übertaktung im Grunde besser.

Grafikkarten Rangliste 2024

Nachdem wir alle Grafikkarten erneut getestet und in den Vergleich aufgenommen haben, betrachten wir die Leistung des Modells aus diesem Test in Relation zum Rest und den Vorgenerationen.

Gigabyte GeForce RTX 4080 Super Windforce Spiele-Benchmarks bei 1920x1080 (1080p)

Durch den niedrigeren Takt war die Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G einfach langsamer als die stärker übertaktete MSI GeForce RTX 4080 SUPRIM. Hier haben die 5% mehr Shadereinheiten keinen so starken Effekt gehabt. Die Radeon RX 7900 XTX ist hier auch deutlich besser gewesen.

Gigabyte GeForce RTX 4080 Super Windforce Spiele-Benchmarks bei 4k bzw. 3840x2160 ohne Ray Tracing

Erhöhen wir die Auflösung auf 4k/UHD, so kommen die Vorteile der Steigerung von Shadereinheiten besser zur Geltung, denn die Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G setzt sich gegen die Vorgeneration mit 2,7% mehr FPS durch. Nach Übertaktung sind es dann knapp 4%. Auch hier kann die Radeon RX 7900 XTX Liquid bessere Werte liefern und hat einen 3,5%-Vorsprung vor der Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G.

Gigabyte GeForce RTX 4080 Super Windforce Spiele-Benchmarks bei 4k bzw. 3840x2160 mit Ray Tracing

Aktiviert man Raytracing bei 4k/UHD, liegt die die Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G mit der MSI GeForce RTX 4080 SUPRIM fast gleichauf. Es gibt keine wirklich messbaren Unterschiede.

Gigabyte GeForce RTX 4080 Super Windforce Spiele-Benchmarks bei 8k

Beim 8k-Benchmark sehen wir eine Leistungssteigerung von 2,6%, respektive 6,3% nach Übertaktung.

Gigabyte GeForce RTX 4080 Super Windforce Synthetische Benchmarks

Bei synthetischen Benchmarks ist Takt wichtiger das Testszenario ist oftmals ausgewogener. Hier sieht man, dass die Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G durch niedrigeren Takt hinter der MSI RTX 4080 SUPRIM liegt und diese dann nach Übertaktung einholt.

GIGABYTE GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G - Test-Review

Gigabyte GeForce RTX 4080 Super Windforce Fazit

Die GeForce RTX 4080 Super hat sich in dem Vergleich zur Vorgeneration erstaunlich gut geschlagen.

Pro

Auch wenn die neue GeForce RTX 4080 SUPER-Generation ca. 5% mehr Shadereinheiten und minimal schnelleren Takt hat, ist sie dabei doch langsamer als die MSI GeForce RTX 4080 SUPRIM der Vorgenration. Erst nach Übertaktung erreicht sie eine höhere Leistung gegenüber der Vorgeneration. Die Gigabyte GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G arbeitet auf dem Papier mit dem NVIDIA-Referenztakt, kann aber noch weiter übertaktet werden. Auch wenn die Steigerung der TGP nicht funktionierte, konnte der Takt dennoch gesteigert werden, ohne den Verbrauch zu beeinflussen.

Die Umsetzung von Gigabyte hat einen sehr schönen Ansatz, denn der 12VHPWR ist seitlich platziert und ist dadurch besser zugänglich. Dazu muss das 12VHPWR-Kabel bzw. der 12VHPWR-Adapter nicht so stark gebogen werden. Diese Ausrichtung sollten auch andere Boardpartner in Betracht ziehen.

Schlussendlich kontnen wir bei der GeForce RTX 4080 SUPER eine geringe oder keine Leistungssteigerung zur Vorgeneration messen. Die OC-Karten der Boardpartner können mit der Zeit noch mehr rausholen und diesen Unterschied zum Besseren vergrößern. Der große Vorteil liegt bei der GeForce RTX 4080 SUPER in der Senkung des Preises der GeForce RTX 4080 SUPER auf 1.109€.

Contra

Auch wenn die Shadereinheiten und die Rohleistung gestiegen sind, hat die GeForce RTX 4080 SUPER Karte davon wenig profitiert. Der Verbrauch ist bei der neuen Generation mit ca. 50 W angestiegen, weshalb Undervolten zu einer spannenden Option wird. Sie ist aber weiterhin deutlich sparsamer als die Radeon RX 7900 XTX, die jedoch viel günstiger ist als die RTX 4080 SUPER. Der Windforce V2-Kühler hat akzeptabel gearbeitet, aber keine Bestwerte geliefert. Er reicht vollkommen aus, wird aber bei Volllast laut.

GeForce RTX 4080 Super oder RTX 4080 kaufen?

Wenn man sich zwischen der GeForce RTX 4080 SUPER und GeForce RTX 4080 entscheiden müsste, sollte man auf jeden Fall eher zur GeForce RTX 4080 SUPER greifen. Diese Karten sind nun bei gleicher Leistung deutlich günstiger. Der Verbrauch ist eventuell noch ein Problem für Käufer. Aktuell kostet die GeForce RTX 4080 SUPER Windforce V2 16G 1.109€ (Affiliate) und ist damit etwa 100€ günstiger als die RTX 4080. Bei Amazon gibt es die Grafikkarte für 1.176 € (Affiliate).

Wer nicht nur auf NVIDIA-Karten beschränkt ist, sollte sich auf jeden Fall die Radeon RX 7900 XTX aus unserem Test ansehen, denn sie bietet in vielen Bereichen gleiche Leistung für einen Preis von 949 €, wodurch sie zu einer preiswerteren Alternative wird.