NZXT_H9-Flow-Bild01

NZXT H9 Flow im Detail

Das H9 von NZXT ist optisch ein richtiger Hingucker. Es verfügt über eine große Seitenwand aus gehärtetem Glas. Auch die Front besteht aus Glas. Das ermöglicht einen sehr guten Einblick in den Innenraum. Die Seitenteile sowie der Deckel sind durch ein Stecksystem befestigt. Die Seitenteile werden einfach unten in das Gehäuse gesteckt zugeklappt. Dort Rasten sie ein. Anschließend sichern wir das Ganze mit einer Schraube und das Gehäuse ist fest verschlossen. Eine RGB-Beleuchtung ist nicht im Gehäuse enthalten. Das bietet sich aber aufgrund des Glases an. Das Glas ist nicht getönt, sodass ein klarer Blick in den Innenraum entsteht. In der Flow Variante des H9 sind bereits vier Lüfter von NZXT enthalten. Diese sorgen für eine gute Luftzirkulation.

NZXT_H9-Flow-Bild02

Die Front ist wie schon erwähnt aus klarem Glas. Das ermöglicht einen hervorragenden Einblick auf die verbaute Hardware und viel Potenzial für RGB-Beleuchtung. Unten in der Front ist das NZXT-Logo eingelassen. Durch die Glasfront kann natürlich keine Luft eindringen. Dafür ist in die Seitenwand vor dem Mainboard Platz für drei 120-mm-Lüfter gelassen worden. Dementsprechend könnte hier natürlich auch ein 360-mm-Radiator verbaut werden. Hier wird dem Gehäuse also mehr als genug Luft zugeführt, um die Hardware zu kühlen.

NZXT_H9-Flow-Bild03

Der Deckel ist mit einem Stecksystem befestigt. Das Entnehmen erfolgt über einen einfachen Ruck an der Hinterseite des Deckels. Das ist selbsterklärend und funktioniert gut. Vorne rechts auf dem Deckel finden wir den Einschalter, gefolgt von zwei USB 3.2 Gen 1 Typ-A Anschlüssen. Danach finden wir noch einen USB 3.2 Gen 2 Typ-C Anschluss sowie einen Headset-Audioanschluss.

NZXT_H9-Flow-Bild3_1

Der Deckel verfügt über einen großzügigen Lufteinlass. Dieser ist mit einen entnehmbaren Staubfilter versehen, welcher über ein Stecksystem und Magnete gehalten wird. Das Ganze ist deutlich hochwertiger verarbeitet als es bei den meisten anderen Staufiltern, die man so kennt, der Fall ist.

NZXT_H9-Flow-Bild3_2

Unterhalb des Deckels befindet sich eine Mounting Plate für einen 360-mm-Radiator oder entsprechend drei 120-mm-Lüfter. Alternativ könnten auch zwei 140-mm-Lüfter verbaut werden. Das Ganze kann schnell und einfach entnommen werden. Für eine gute Luftzirkulation über den Deckel ist also gesorgt.

NZXT_H9-Flow-Bild04

Anhand der Rückseite ist gut zu erkennen, dass das Gehäuse recht breit gefertigt wurde. Oben rechts ist Platz für einen 120-mm-Lüfter. Direkt neben der Aussparung für das IO-Panel des Mainboards. Direkt daneben wird das Netzteil montiert. Darunter sehen wir die Halterungen für den Festplattenkäfig. Rechts daneben sind die Blenden der Erweiterungsslots. Dabei verfügt das H9 Flow über sieben Erweiterungsplätze.

NZXT_H9-Flow-Bild05

NZXT_H9-Flow-Bild05_1

Komponenten & Kompatibilität

Das NZXT H9 Flow ist ein großer Midi-Tower. Er misst 290 x 495 x 466 mm. Das ist schon recht groß und bietet somit Platz für diverse Hardware. Mainboards in den Formfaktoren ATX, Micro-ATX und mini-ITX können verbaut werden. Es verfügt über sieben Erweiterungsplätze. Dazu sind vier dedizierte Plätze für 2,5“ Festplatten(SSDs) vorhanden. Außerdem gibt es einen Festplattenkäfig in dem Zwei 3,5“ HDDs verbaut werden können. Wer diese nicht benötigt, kann anstelle auch zwei 2,5“ SSDs in dem Käfig unterbringen. Oben unten und an der Seite ist es möglich, bis zu drei 120-mm-Lüfter zu platzieren. Dementsprechend können auch drei 360-mm-Radiatoren verbaut werden.

Kühlkonzept

NZXT_H9-Flow-Bild06

NZXT_H9-Flow-Bild06_1

NZXT_H9-Flow-Bild06_2

NZXT_H9-Flow-Bild06_3

Im Auslieferungszustand wird bei dem H9 Flow Luft über die Seitenwand angezogen und durch das Gehäuse gepustet. Das passiert durch drei 120-mm-Lüfter. Auf der Rückseite ist ein 120-mm-Lüfter angebracht, der die warme Luft aus dem Gehäuse befördert. Der Deckel verfügt über einen großzügigen Luftauslass. Hier kann ebenfalls warme Luft entweichen. Auch der Boden verfügt über eine Luftzufuhr. Deckel, Seitenwand sowie der Boden verfügen über hochwertig verarbeitete Staubfilter. Diese lassen sich gut entnehmen und auch wieder anbringen. Bei den Lüftern handelt es sich um F120Q Airflow-Lüfter in der Gehäusevariante. Die Lüfter erreichen eine Umdrehungsgeschwindigkeit bis zu ca. 1200 U/Min. Dabei generieren sie einen Luftstrom von 62,18 CFM und einen Geräuschpegel von 25.1 dB(A). Das Gehäuse verfügt über vier Lüfter und somit auch über vier Lüfteranschlüsse, die mit dem Mainboard verbunden werden müssen. Eine Lüftersteuerung oder einen Splitter gibt es nicht. Wir finden, bei so vielen Lüftern sollte schon ein PWM-Hub enthalten sein. Zumal NZXT da echt gute Lösungen anbietet.

Spezifikationen

Technische Daten (Herstellerangaben)
Gehäusetyp Mid-Tower
Material -
Farbe (innen / außen) Schwarz
Maße 290 x 495 x 466 mm
Mainboard Größen ITX, Micro-ATX, ATX
Gewicht 12,1 Kg
Max. CPU-Kühlerhöhe 165 mm
Max. Grafikkartenlänge 435 mm
3,5" Montageplätze 2
2,5" Montageplätze 4+2
Lüfter 4x F120Q Airflow-Lüfter im Lieferumfang enthalten.
PCIe-Slots 7
I/O-Panel 1x USB 3.2 Gen 2 Type-C, 2x USB 3.2 Gen 1 Type-A, Audio-Anschluss
Besonderheit Glas Front, Viele Festplatten Plätze, Tolles Kabelmanagement
Garantie 2

NZXT_H9-Flow-Bild07

Lieferumfang

Bei Gehäusen ist der Lieferumfang meist recht unspektakulär. Da die meisten Teile bereits verbaut sind. An zusätzlichen Kleinteilen finden wir zehn Kabelbinder, einen Schraubensatz und eine gut bebilderte Montageanleitung. Dazu kommen vier 120-mm-Lüfter. Bei diesen handelt es sich um F120Q Airflow-Lüfter.

Das Testsystem

Als Testsystem nutzen wir die folgenden Komponenten. Der Aufbau sieht wie folgt aus:

  • CPU: AMD Ryzen 7 3700X
  • Mainboard: Biostar Racing B550GTA
  • RAM: 8GB DDR4-3200
  • SSD: Samsung 850 PRO 512 GB
  • Grafikkarte: MSI GeForce GTX 1070
  • Netzteil: bequiet 600W

NZXT_H9-Flow-Bild08

Verarbeitung & Zusammenbau

Das H9 Flow von NZXT ist sehr gut verarbeitet und sieht hervorragend aus. Auch auf der Rückseite finden wir ein sehr gutes Kabelmanagement System. Direkt hinter dem Netzteil sind vier große Klettverschlüsse angebracht. Hier können die Kabel der PSU hervorragend verlegt werden. Links daneben ist noch eine kleine Seitenwand, welche die Lüfter Kammer von dem hinteren Raum trennt. An dieser sind ebenfalls Klettverschlüsse angebracht. Hier sind bereits die Lüfterkabel verlegt. Außerdem können hier die Kabel der SSDs sehr gut verlegt werden. Unter dem Deckel gibt es noch mal drei Klettverschlüsse, bei denen Kabel verlegt werden können. Wer keine Lust hat, Kabel zu verlegen, könnte diese auch einfach in dem Raum hängen lassen. De Platz reicht dafür locker und sehen würde man es auch nicht. Alles in allem ist der Raum hinter dem Mainboard-Tray sehr gut gelungen.

SSDs und Festplatten

NZXT_H9-Flow-Bild09

Für die 2,5“ Festplatten (SSDs) gibt es vier dedizierte Plätze. Dazu klappt man einfach den Schacht auf. Hier kann die SSD einfach hineingeschoben werden. Anschließend schraubt man Sie fest, klemmt die Kabel an und klappt den Schacht wieder zu. Der Schacht ist quasi wie eine Tür, diese wird magnetisch gehalten, ist zur Sicherheit aber mit zwei Schrauben befestigt.

NZXT_H9-Flow-Bild09_1

Unterhalb des Netzteils finden wir noch einen HDD-Käfig in dem zwei 3,5“ Festplatten Platz finden. Wer diese nicht benötigt, kann hier anstelle dessen auch zwei 2,5“ SSDs verbauen. Demnach kommt das Gehäuse auf ganze sechs Plätze für SSDs.

Kühlung und Lüfterperformance

Bei unseren Messungen wird die Auswirkung der Lüfterdrehzahl auf die Temperaturen der CPU sowie der Grafikkarte beobachtet. Dabei achten wir auch auf das akustische empfinden. Alle Messungen erfolgen in einem Abstand von 20 Minuten. Dabei wird dem Rechner zunächst 30 Minuten Zeit gelassen, den Innenraum auf Betriebstemperatur zu bringen. Es werden nur Messungen unter Last getätigt. Da die Gehäusebelüftung im Idle-Betrieb fast keine Auswirkung auf die Temperaturen hat. Die Grafikkarte sowie die CPU werden dabei auf 100% ihrer maximalen Lüfterdrehzahl betrieben. Außerdem werden die Werte im unten stehenden Diagramm im Delta T der Raumtemperatur dargestellt.

Das NZXT H9 Flow ist ein recht großes Gehäuse und hat somit auch einen entsprechend großen Innenraum. Hier dauert es generell recht lange bevor dieser sich erwärmt. Dazu gibt es ab Werk vier Lüfter, die den Innenraum belüften. Aufgrund dessen haben wir relativ niedrige Temperaturen bei unserer Testhardware. Die Änderungen zwischen 25% und 100% der Lüfter Geschwindigkeit bewirkt nur 3°C unterschied an der CPU und 4°C an der GPU. Das ist ein relativ geringer, unterschied und spricht für den guten Airflow des Gehäuses. Aus unserer Sicht reicht hier eine Lüftergeschwindigkeit von 33% oder 50% des Maximums vollkommen aus.

NZXT_H9-Flow-Bild10

NZXT H9 Flow Fazit

Das neue H9 Flow von NZXT ist ein optisch sehr ansprechender Midi-Tower. Die Seitenwand sowie die Front bestehen aus Glas und erlauben einen tollen Einblick auf die Hardware.

Contra

Das H9 Flow kommt ab Werk mit vier Lüftern und bietet Platz für viele mehr. Über einen PWM-Hub hätten wir uns gefreut.

Pro

Das NZXT H9 Flow ist ein recht großes Gehäuse. Es verfügt nicht nur über einen sehr großen Innenraum auf der Vorderseite, auch auf der Rückseite ist Platz für allerhand Hardware. Durch die Glasoptik ist die verbaute Hardware im Innenraum sehr schön zu sehen. Das Ganze erinnert an eine Vitrine. RGB-Beleuchtung ist nicht ab Werk dabei. Wer diese verbaut, wird aber ein sehr schönes Ergebnis erhalten.

Das H9 in der Flow Variante kommt mit vier vormontierten Lüftern. Dabei handelt es sich um die F120Q Airflow-Lüfter in der Gehäuseversion. Diese erreichen eine maximale Drehzahl von etwa 1.200 U/Min. Dabei werden sie grob 25.1 dB(A) laut. An der Seite sowie oben als auch unten finden wir Platz für jeweils einen 360-mm-Radiator, oder drei 120-mm-Lüfter. Hinten ist Platz für einen 120-mm-Lüfter.

Auf dem Deckel befinden sich zwei USB 3.2 Gen 1 Typ-A und eine USB 3.2 Gen 2 C-Anschlüsse. Dazu kommt noch ein Headset-Audioanschluss sowie der Power-Button. Die Lufteinlässe sind mit entnehmbaren Lüftergittern versehen. Diese sind sehr gut verarbeitet und mit einem Mix aus Steckmechanismus und Magneten befestigt. Hinter dem Mainboard-Tray gibt es ein kleines Rack für bis zu vier 2,5“ Festplatten (SSDs). Dazu kommt ein Festplattenkäfig der zwei 3,5“ Festplatten oder zwei 2,5“ Festplatten aufnehmen kann.

Auch das Kabel Management wurde in dem Gehäuse hervorragend gelöst. Hier gibt es nichts zu Bemängeln. Allgemein gibt es nicht wirklich etwas Nennenswertes an dem H9 Flow auszusetzen.

NZXT H9 Flow Preis und Verfügbarkeit

Das NZXT H9 Flow ist ab heute für einen Preis von 180€ erhältlich. Es ist ein sehr umfangreiches Gehäuse. Es wird bei allen üblichen Online-Shops erhältlich sein. Bei Alternate.de ist es bereits lagernd und ist für 179€ erhältlich.