Software Testbericht News Testbericht

SpyOff VPN im Schnelltest

Verschlüsselung, Anonymisierung und Datenschutz werden für immer mehr Internetnutzer immer wichtiger. Ein gutes Mittel die eigenen Daten zu schützen und sich vor allzu neugierigen Datensammlern zu verbergen kann ein VPN sein. SpyOff ist ein kostengünstiger VPN Service des in San Marino ansässigen Anbieters Sareta. Wir haben für euch den VPN Service und den Windows-Client getestet.

Zu den wichtigsten Eigenschaften eines VPNs gehört sicher die Verschleierung der eigenen IP-Adresse des Nutzers gegenüber Webseiten und anderen Diensten. Über den nur wenige MB großen Client lassen sich die VPN-Server und damit die öffentliche IP-Adresse und damit der vermeintliche Aufenthaltsort des Nutzers, mit wenigen Klicks ändern. Derzeit bietet SpyOff Server in insgesamt 25 Ländern weltweit an

  • Australien
  • Belgien
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Hongkong
  • Indien
  • Italien
  • Japan
  • Kanada
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Rumänien
  • Russland
  • Schweden
  • Schweiz
  • Singapur
  • Spanien
  • Südafrika
  • Süd-Korea
  • Tschechien
  • Türkei
  • Ungarn
  • USA

Abhängig davon welche Effekte man als Nutzer anstrebt, sind die verschiedenen Standorte innerhalb der EU jedoch relativ uninteressant. So sind viele durch Geoblocking gesperrte Inhalte für den gesamten EU-Raum geblockt und nicht nur für einzelne Länder, sodass man sich hier für einen Server außerhalb der EU entscheiden sollte. Wer seinen Standort eher aus grundsätzlichen Erwägungen heraus verschleiern möchte, für den können die europäischen Server eine sinnvolle Alternative sein, denn Geoblocking lässt sich so leicht überlisten. Wer sich im außereuropäischen Ausland aufhält kann sich theoretisch auf diese Art durch die Verbindung mit einem europäischen Server auch Zugriff auf die heimischen und nur für den europäischen Markt vorgesehenen Inhaltsanbieter verschaffen.

Wir haben getestet wie gut sich mit den verschiedenen Servern Live-Streams und On-Demand-Inhalte ansehen lassen und wie sie sich zum Gaming eignen. Fürs Gaming ist ein VPN nur bedingt zu empfehlen. Server-Standorte die geografisch relativ nah am realen Aufenthaltsort liegen, lassen sich zum Zocken noch verwenden, jedoch wird die Performance schlechter je weiter der Server vom realen Aufenthaltsort entfernt ist. Die steigende Entfernung sorgt für eine steigende Latenz zwischen dem Nutzer und dem Spiel-Server, sodass Spiele schnell unspielbar werden.

SpyOff Banner

Die Bandbreite, die insbesondere für große Datenmengen wie Downloads oder Streaming interessant ist, nimmt ebenfalls tendenziell mit der steigenden Entfernung zwischen Nutzer und Server ab. Jedoch hat sich in unserem Test gezeigt, dass die Bandbreite weniger von der Entfernung beeinträchtigt wird als die Antwortgeschwindigkeit der Verbindung.

Mit PP TP 128 Bit, L2TP / IPsec 256 Bit und OpenVPN 256 Bit stehen Verschlüsselungsmethoden für unterschiedliche Anwendungsbereiche zur Verfügung. Hier kann der Nutzer zwischen einer besonders sicheren Verschlüsselung, die dann etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, oder einer weniger komplexen dafür aber schneller ausgeführten Verschlüsselung der übertragenen Daten wählen. Wer die Sicherheit seiner Nutzung testen will, kann sich laut Angaben von SpyOff auf eine No-Logs Policy verlassen, damit will man auch bei der Überwachung ganzer Rechenzentren oder der Beschlagnahme einzelner Server den Schutz der Nutzerdaten gewährleisten. Wer Sorgen hat, dass SpyOff durch die üblichen VPN-Schwachstellen WebRTC-Leak bzw. DNS-Leak angegriffen werden kann, dem stellt SpyOff auf der offiziellen Website explizite Tests auf diese Schwachstellen zur Verfügung.

Dadurch, dass SpyOff dem Nutzer keine Beschränkung des Datenvolumens auferlegt, kann man den Dienst theoretisch permanent laufen lassen. Der in den Client integrierte Killswitch kann sicherstellen, dass bei einem Verlust der Verbindung zum VPN-Server alle Datenübertragungen geblockt werden, sodass erst wieder eine Internet-Verbindung besteht wenn wieder eine Verbindung zu einem VPN-Server besteht. Dadurch bleibt der Schutz der Nutzerdaten und der Privatsphäre des Nutzers auch bei einem Verbindungsverlust oder Serverausfall gewährleistet.

Aktuell wird das SpyOff VPN das auch explizit mit dem Schutz der Nutzer vor staatlicher "Schnüffelei" wirbt, in drei verschiedenen Paketen angeboten:

  • 1 Monat für 10,99€
  • 6 Monate für 8,99€ pro Monat
  • 16 Monate für 4,70€ pro Monat

Für alle diese Pakete wirbt SpyOff mit einer 30 Tage Geld-zurück-Garantie.

Die Möglichkeit, einmal zu zahlen und den Service auf mehreren Geräten nutzen zu können runden das aus unserer Sicht gute Angebot ab. Wir sind insbesondere mit der Vielseitigkeit des Angebots zufrieden und auch der Windows-Client hat uns im Test sehr gut gefallen. Wer sich für ein VPN interessiert sollte SpyOff aus unserer Sicht auf jeden Fall ausprobieren!


Welovetech