Prozessoren Grafikkarten Multimedia News Games Hardware

Steam Machine: Erste Bilder zeigen Prototypen von iBuyPower

Der amerikanische PC-Ausrüster iBuyPower, bei dem US-Anwender High-End-Gaming-Rechner und -Notebooks bestellen können, wird bald auch eine Steam Machine in sein Portfolio aufnehmen. Dies berichten die Kollegen von The Verge, die bei der Präsentation des Gerätes dabei waren. Neben den technischen Spezifikationen und dem Preis wurden auch direkt einige Fotos vom bald erhältlichen Mini-Linux-PC gemacht, der "kleiner als die Xbox One, jedoch größer als die PlayStation 4 von Sony" sein soll.

Steam Machine

Valve will den Gaming-Markt revolutionieren, dafür hat das Unternehmen nicht nur das passende Betriebssystem parat, Steam OS, sondern auch gleich die notwendigen Hardware-Partner. Erste Eindrücke eines Steam Machine-Prototypen konnten sich US-Journalisten bereits zu Beginn des Monats verschaffen, nun folgt auch ein der US-Ausstatter iBuyPower mit einer eigenen Lösung.

Ausgestattet mit einem nicht näher genannten "AMD-Prozessor mit mehreren Rechenkernen", einer Radeon R9 270, einer 500 GB großen HDD, einem in das Gehäuse integrierte Netzteil sowie dem offiziellen Steam-Controller, soll diese Steam Machine, die komplett auf AMD-Basis basiert, für 499 Euro erhältlich sein. Damit liegt der Mini-Rechner preislich auf dem Niveau einer Xbox One.

Wie iBuyPower mitteilt, sollen alle aktuell erhältlichen Spiele in Full HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) mit 60 FPS laufen. Valve hat bereits angekündigt, auf der diesjährigen CES zu verraten, welche Games zum Start der Steam Machines verfügbar sein werden.

Was glaubt ihr, können sich die Steam Machines gegen die Next-Gen-Konsolen von Sony und Microsoft durchsetzen? Oder hat der Mini-PC auf Linux-Basis sogar Chancen, den heimischen Spiele-Rechner in Rente zu schicken?

Quelle: The Verge

Welovetech