News

EA Sports: Ignite-Engine vorgestellt

Passend zur gestrigen Enthüllung der neuen Xbox One, zeigte EA SPORTS auch die Engine, die ab jetzt die neuen Sportspiele aus dem Hause Electronic Arts für die beiden Next-Gen-Konsolen benutzen werden. Dabei handelt es sich um die sogenannte Ignite-Engine, die noch mehr Realitätsnähe in Hinsicht auf Optik und Spielverhalten verspricht.

EA SPORTS Ignite-Engine Opener

Zudem verspricht die EA SPORTS IGNITE eine leistungsstarke neue Engine zu sein, die neue Technologien und die höchsten Standards, die derzeit bei EA in den Bereichen Rendering, Runtime Physics, Animation, Intelligenz, Bewegung und Online-Systemen möglich sind, verbindet. Zusätzlich sollen Entscheidungen der K.I. noch authentischer sein und vor allem flexibler reagieren, sodass der Athlet an Agilität gewinnt und das Spiel auf ein neues Level von Realitätsnähe setzt.

Die virtuellen Sportler in den EA SPORTS-Spielen der nächsten Generation sollen intelligentere Entscheidungen treffen können - und zwar mit einer Reaktionszeit, die der menschlichen angeblich so nahe kommen wird, wie nie zuvor. Die neue Engine soll viermal mehr Informationen berechnen können, als das bei den vorherigen der Fall war. So könnte ein nahezu unendliches Potenzial für die Entscheidungsfreiheit der künstlichen Intelligenz der Spieler freigesetzt werden. Die Akteure verfügen somit laut Angaben von EA über ein kontextuelles Bewusstsein und "Instinkte" – sie denken voraus und reagieren exakt wie echte Sportler. Zusätzlich sollen nun auch die Umgebung und die Rahmenbedingungen bei den Entscheidungen miteinbezogen werden. Bei FIFA 14 soll sich beispielsweise bei einem Spieler der „innere Druck“ erhöhen, wenn sich das Spiel dem Ende neigt und seine Mannschaft dringend einen Treffer benötigt. Er wird also ein verschärftes Tempo an den Tag legen, wenn es um das Ausführen von Freistößen, Eckbällen oder Abstößen geht und die Uhr gegen ihn läuft. Ähnliches konnten wir allerdings auch schon bei FIFA 13 beobachten, wenn der Gegner zurückliegt und in den letzten Minuten alles in die Offensive wirft.

FIFA 14: Messi schießt

Darüber hinaus sollen Animationstiefe und Detailgrad mit der EA SPORTS IGNITE zehnmal höher sein als bei den aktuellen Konsolen. Tausende neuer sportspezifischer Animationen sorgen ebenfalls für vielfältige Bewegungssysteme. Dadurch sollen sich neue Möglichkeiten eröffnen: Die Spieler können sich anders positionieren, drehen und ausweichen, außerdem vollziehen sie schnellere Tempowechsel und nehmen dabei den Schwung so mit, wie es auch agile und explosive Starsportler tun.

Zu guter Letzt soll es zum ersten Mal überhaupt 3D-Zuschauer und dynamische Action an der Seitenlinie geben, die im Laufe eines Matches auch Veränderungen unterworfen sein wird und so die intensive Atmosphäre bei Sportereignissen perfekt widerspiegeln soll. Die Zuschauer werden angeblich Erwartungen mitbringen, wie ein Spiel ausfallen wird, und verhalten sich demzufolge - die Aktionen der Spieler fallen ebenfalls dementsprechend situationsabhängig aus.

Wer das alles noch nicht so glauben kann, der kann sich das Ganze auch noch in dem von EA SPORTS veröffentlichten Trailer für die Ignite-Engine anschauen.

Binnen der nächsten zwölf Monate sollen weltweit bereits die ersten Spiele, die die neue Engine verwenden veröffentlicht worden sein, darunter FIFA 14, NBA LIVE 14, Madden NFL 25 und EA SPORTS UFC. Ein genauer Release ist jedoch nicht bekannt, außer für die alten Konsolen, denn Madden NFL 25 erscheint in Deutschland am 29. August auf der Xbox 360 und der PlayStation 3.

Quelle: Electronic Arts


Welovetech