News

AMD statt Nvidia in MacBooks - AMD Aktie steigt rasant an

Nvidia hatte sich mit defekten Substratträgern in der Vergangenheit viel Ärger eingehandelt, der später mit hunderten Millionen Euro ausgeglichen werden musste. Bis heute belaufen sich die Kosten für defekte GPUs aus der GeForce 8400/8600 Reihe auf etwa 600 Millionen Euro. Apple hat daraus eine Lehre gezogen und setzt nun auf Grafikeinheiten des Hauses AMD - was gleich deren Aktie deutlich aufwertet.

Dass Apple seine Konsequenzen aus dem Delimma mit den defekten GPUs ziehen würde war schnell klar, schließlich legt man bei Apple sehr viel wert auf hohe Qualität und Funktionalität, da haben Produkte mit Serienfehler keine Chance - das iPhone 4 mit seiner fehlkonstruierten Antenne bildet hier eine unrühmliche Ausnahme. Nachdem es dann letztes Jahr einige Verhandlungen mit AMD gab, ist es nun offiziell. Die neuen MacBooks setzten nun ebenfalls wie die Mac Pro Desktopsysteme auf AMD Grafik.

 

 

Dass AMD von dem Wechsel weiter profitieren würde, war von Anfang an klar. Wie deutlich sich dieser Deal nun auf den Marktwert der Aktie ausgewirkt hat allerdings nicht. So stieg die AMD Aktie um 6,43% auf nunmehr 9,1$ was einen Höchstwert seit Langem darstellt. Gut für diejenigen, die zu Tiefpreisen von rund 6$ Aktien in großer Menge eingekauft haben. Doch es muss nicht bei dieser Steigerung bleiben. Auch die stetig steigende Zahl der Brazos und Bobcat Geräte wird sich über das gesamte Jahr 2011 bis weit ins nächste Jahr sehr positiv auf den Marktwert des Unternehmens auswirken. Wie sich die Radeon Chips auf das Geschäft von Apple auswirken werden und ob AMD dadurch im gleichen Maße profitiert ist noch nicht absehbar. Fakt ist: Das Aussterben der Macs mit Nvidia Grafik geht weiter.

 

Quelle: FudZilla


Welovetech