News

Die-Shots von AMD Bulldozer zeigen weitere Details

Dass AMD schon fieberhaft an dem Nachfolger für Deneb, Thuban & Co. schraubt, dürfte allen Technikbegeisterten längst klar sein. Heute haben die Kollegen der X-bit labs neue Informationen zur kommenden Bulldozer Architektur zu Tage gefördert. Die neuen Chips werden über eine deutlich gesteigerte Leistung als alle aktuell erhältlichen x86 fähigen Prozessoren verfügen, wenn man den Informationen, die bisher ihren Weg ins Internet gefunden haben, Glauben schenken darf.

So soll gerade der Cache von dem Neudesign profitieren, und fällt nun bis zu 77% größer aus als bisher. So werden die Topvarianten mit 8 Kernen nunmehr von 2 Megabyte pro Modul (ein Modul beinhaltet zwei Kerne) als shared L2 Cache (geteilter L2 Cache) profitieren können, was die Leistung der singlethreaded Applications, also Anwendungen, die nur einen Kern nutzen (können), steigern soll. Zusammen mit dem 8 Megabyte großen L3 Cache stehen Bulldozer damit insgesamt 16 MB Zwischenspeicher zur Verfügung, aktuelle Thubans bieten nur 9 MB Gesamt-Cache. Auch den HyperTransport Bus bohrte man auf Version 3.1 auf, welche noch schnellere Verbindungen sowie effizienteres Management bieten soll, was zur Verwaltung der vielen Einheiten und Caches dringend notwendig ist. Zwar fand mit dieser Meldung auch ein neuer Die-Shot seinen Weg um die Welt, jedoch muss dieses Bild mit Vorsicht betrachtet werden, da unter anderem die unteren Module kleiner ausfallen als die Oberen – bei einem modularen System sollten jedoch alle gleich groß sein und die gleichen Einheiten beherbergen.

 

 

Ob und wie groß der Leistungsvorsprung durch die nächste Generation von AMD Prozessoren ausfallen wird, vermag heute noch kaum jemand abzuschätzen, spannend wird es aber allemal.


Quelle: X-bit labs / HT4U


Welovetech