Samsung stellte am Freitag erstmals eine SSD in Massenproduktion vor, welche mit Datenraten von 220 MB/s Lese- und 200 MB/s Schreibgeschwindigkeit operiert. Dabei nutzt Samsung, im Gegenteil zu Intels SLC-Flash-Standard, das jüngere, weniger teure MLC-Flash-System. Dadurch kann Samsung mehr Speichermodule in einer SSD unterbringen und gleichzeitig den heutigen Preisen die Stange halten. Somit passen in das 2,5“-Laufwerk nach ersten Schätzungen 250GB. Durch den SATA-Standard können die Datenraten stabil beibehalten werden.

Genauere Details zur Preisgestaltung wollte Samsung noch nicht bekanntgeben.  Vermuten aber lässt sich, dass das Unternehmen die Gigabyte-Preise der Konkurrenz unterbieten wird.
Wann das neue Medium in den deutschen Handel kommt ist noch unklar.

Quelle: golem.de