DeepCool CL500

Hinter den Lamellen an der Front und dem Top-Panel sind jeweils Staubfilter zu finden. Hier können passenderweise Lüfter oder Radiatoren von Wasserkühlungssystemen angebracht werden. Der Aufbau ist ganz klar auf hohen Luftdurchsatz optimiert. Es können so bis zu sechs 120-mm-Lüfter oder Radiatoren mit einer maximalen Größe von 360 mm, wie die von uns getestete DeepCool Castle 360 RGB V2, eingebaut werden. Ab Werk wird ein 120 mm Lüfter auf der Rückseite verbaut. Erfahrungsgemäß reicht das nicht aus, weshalb man am besten noch zwei weitere Lüfter seiner Wahl einbauen sollte.

DeepCool CL500

Wie bei so ziemlich allen modernen Gehäusen, ist an einer Seite ein Glas-Panel vorzufinden, das einen Blick ins Gehäuseinnere ermöglicht. Die Seitenteile werden wie gewohnt, magnetisch festgehalten. Wie auch schon bei dem DeepCool Macube 310 WH, wird beim CL500 ein PWM-Verteiler-PCB für gebündelte Lüftersteuerung und die Grafikkartenhalterung mitgeliefert.

DeepCool CL500

Ganz positiv fällt auch die Front des CL500 auf. Diese sieht sehr aufgeräumt aus und beherbergt auch das I/O Panel, das neben dem Power- und Reset-Knopf auch über zwei USB 3.1 Gen2 Anschlüsse vom Typ-A und einen weiteren vom Typ-C verfügt. Das CL500 PC-Gehäuse ist ab sofort für 78€ erhältlich.