Speichermedien News Hardware
Externe SSD mit USB 3.2 Typ-C-Anschluss

Patriot PXD externe SSD mit 512 GB, 1 TB oder 2 TB Kapazität

Die Vorzüge von M.2 NVMe SSDs liegen klar auf der Hand: Die Module sind kompakt, unempfindlich gegen Erschütterungen und liefern deutlich schnellere Datentransferraten als SSDs und herkömmliche Festplatten. Nachdem sich diese als interne Laufwerke immer weiter etablieren, wächst der Bedarf nach externen Lösungen. Mit der PXD liefert Patroit eine eigene externe SSD, die genau diesen Markt bedienen soll.

Patriot PXD externe SSD mit 512 GB, 1 TB oder 2 TB

Patriot PXD externe SSD mit 512 GB, 1 TB oder 2 TB Als Schnittstelle dient bei der PXD SSD ein PCIe Gen3 x4-Controller, der eine Bandbreite von max. 10 Gbit/s erreichen soll. Auch wenn hier der USB Typ-C Stecker zum Einsatz kommt, handelt es sich hier nicht um ein Thunderbolt 3 Interface, sondern um die USB 3.2 Schnittstelle. Das erkennt man auch an der Bandbreite von 10 Gbit/s anstatt der für Thunderbolt 3 typischen 40 Gbit/s. USB 3.2 ist jedoch deutlich preiswerter und eigner sich besser für die verbaute NVMe, da diese für eine maximale, sequenzielle Lese- und Schreibrate von 1.000 MB/s ausgelegt ist.

Die externe PXD SSD wird in ein massives Aluminiumgehäuse verpackt und wiegt insgesamt 35 Gramm, was wirklich wenig ist. Unter Last verbraucht sie lediglich 2,5 Watt und 0,06 Watt im Standby. Patriot liefert ein Typ-C auf Typ-C und ein Typ-C auf Typ-A Kabel mit der PXD SSD mit.

Die PXD gibt es in den Speichergrößen 512 GB für 108 €, 1 TB für 177 € und 2 TB für 299 €. Damit liegen die deutlich unter der Preisempfehlung des Herstellers und passen sich der Konkurrenz besser an.


Welovetech