Android Smartphones Apple iPhone X / XR / XS News und Reviews Smartphones Multimedia News

Threema-Messenger erhält Sprachnachrichten und neue Gruppenchat-Funktionen

Der für Android und iOS erhältliche Messenger Threema ist über Nacht, dank der WhatsApp-Übernahme durch Facebook, bekannt geworden. Im Gegensatz zu seinen weit verbreiteten Konkurrenten besitzt Threema eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den Austausch von Nachrichten, sodass die Kommunikation absolut sicher vonstatten geht. In puncto Funktionsumfang lässt der Messenger jedoch noch zu wünschen übrig, doch mit dem nächsten Update, das ab heute für beide Plattformen verfügbar ist, soll genau das behoben werden.

Threema-Messenger

Wie auf der Threema-Webseite zu lesen ist, hat das Unternehmen aus der Schweiz heute eine neue Version seines verschlüsselten Messengers veröffentlicht.

Mit dem Release soll Threema zahlreiche Neuerungen erhalten, mit denen die App zu den Produkten der Konkurrenz, etwa WhatsApp oder dem vorgestern Abend vorgestellten iMessage in iOS 8, aufschließen soll. So lassen sich nun Mitglieder nachträglich in Gruppen hinzufügen und ab sofort auch Sprachnachrichten versenden.

Die Android-Variante, die Versionsnummer 1.50 trägt, bekommt zudem auch ein neues Layout spendiert. Die Kombination aus helleren Farben, farbigen Kontaktbildern bei Kontakten ohne Bild sowie eine leichte Umgestaltung der Bedienoberfläche soll dafür sorgen, dass sich Anwender besser zurechtfinden. Wie Threema verspricht, soll sich auch die Darstellung von Orten und Medien verbessert haben. Ebenfalls neu: Anwender können nun auch Verteilerlisten erstellen sowie ankommende Bilder in der Galerie speichern.

Für iOS 7 ist Version 1.8.3 aktuell, die hier heruntergeladen werden kann. Neben den bereits angesprochenen Verbesserungen verfügt die Apple-Variante zudem über eine In-App-Vorschau von Nachrichten in anderen Chats.

Threema hat sich zudem auch schon zum nächsten Update geäußert, mit dem Anwender nicht mehr nur ihren aktuellen Standort, sondern auch ihre POIs (Point-of-Interest) versenden können.

Quelle: Heise Online

Welovetech