Grafikkarten News Hardware

Nvidia GeForce GTX Titan Z: Erstes Review der High-End-Karte geleakt

Nvidia versucht derzeit mit allen Mitteln, sein aktuelles Dual-GPU-Flaggschiff, die GeForce GTX Titan Z, zu optimieren; aus diesem Grund ist die Karte auch schon diverse Male nach hinten verschoben worden. Wie nun ein erstes Review, das per Zufall im Hong Kong Computer- und Hardware-Magazin E-Zone gefunden wurde, zeigt, sind die Verbesserungen der Grafikkarte auch bitter nötig. Die 3.000 US-Dollar teure GTX Titan Z hat nämlich in zahlreichen Benchmarks Mühe, sich von der AMD Radeon R9 295X2 absetzen zu können.

Test_GeForce_GTX_Titan_Z

Ursprünglich sollte die Nvidia GeForce GTX Titan Z, die über zwei GK110-GPUs verfügt, bereits am 29. April verfügbar sein; doch aus diesem Termin wurde nichts. Wie Nvidia am gleichen Tag erklärte, ist die Karte auf "unbestimmte Zeit" verschoben; laut Gerüchten, um noch an diversen Feinheiten, etwa dem Treiber und den Taktfrequenzen, zu arbeiten.

Nur wenige Tage nach der Verschiebung kursierte dann bereits ein neues Datum im Netz: der 8. Mai. Doch auch an diesem Tag gab es keine Neuigkeiten von der Nvidia-Karte. Bereit das High-End-Modell so große Schwierigkeiten, dass man es nicht auf den Markt bringen will bzw. kann?

Ja, denn nun ist, per Zufall, ein Test aufgetaucht, der kein gutes Haar an der GTX Titan Z lässt. Beim Blättern im Hong Kong Computer- und Hardware-Magazin E-Zone hat User "HL0315HI", aus dem LinusTechTips-Forum, ein Review der neuen Nvidia-Karte entdeckt. In diesem musste die Dual-GPU-Lösung gegen die GeForce GTX 780 TI (SLI) sowie AMDs Radeon R9 295X2 antreten.

Das Ergebnis: Die GTX Titan Z benötigt zwar weniger Strom als ein SLI-Verbund und ist auch im Vergleich zur R9 295X2 genügsamer, die Rede ist von 60 Watt, allerdings gibt es erhebliche Defizite bei der Geschwindigkeit. Die Karte ist zwar nicht langsam, wie die durchgeführten Benchmarks (siehe Galerie) belegen, doch gegen die bereits genannten Kontrahenten kann man sich nicht absetzen; bei dem hohen Preis ein absolutes "No-Go". Selbst im Turbo-Modus, bei dem die GPU der GTX Titan Z mit 1.058 MHz taktet, also satte 300 MHz höher als im Basistakt, ist die Karte nur bedingt in der Lage, die Konkurrenz zu schlagen. Meistens hat die R9 295X2 oder das SLI-Gespann (GTX 780 Ti) die Nase vorn.

Wie E-Zone im Artikel verrät, stimmt das Gesamtkonzept der GeForce GTX Titan Z einfach (noch) nicht. Schuld daran ist aber nicht nur der nur durchschnittliche Treiber, sondern auch der viel zu laute Lüfter sowie die Geschwindigkeit, die für den geforderten Preis inakzeptabel ist.

Technische Spezifikationen der GeForce GTX Titan Z:

  • Architektur: Kepler
  • GPU: 2x GK110
  • Speicher: 12 GB GDDR5
  • Speichertakt: 3.505 MHz (x2)
  • Speicherinterface: 2x 768 Bit
  • Shader-Einheiten/TMUs/ROPs: 5.760/480/96
  • Taktfrequenz der GPU: 706 MHz (Basis) / 876 MHz (Turbo); bei leistungsintensiven Anwendungen übertaktet sich die Karte automatisch auf bis zu 1.058 MHz
  • Rechenleistung (FLOPs): 8 Teraflops (Basis) / 10 Teraflops (Turbo)
  • Stromanschlüsse: 2x 8 Pin
  • Thermal Design Power: 375 Watt; 60 Watt weniger als AMDs Radeon R9 295X2
  • Temperature Target: 83 Grad Celsius
  • Lüftergeschwindigkeit: Maximal 2.700 Umdrehungen pro Minute
  • Lautstärke: 36 dBA
Quelle: LinusTechTips

Welovetech