*Hifi und Heimkino* Thread

oder meine kabel waren wirklich sau schlecht, aber möglicherweise liegt es auch am berühmten placebo-effekt
 
Klar, wenn du vorher nur Klingeldraht dran hattest, dann wirst du das schon merken, aber ich bin ansonsten auch immer einer derjenigen, die sowas für Voodoo halten. :)
 
obs voodoo ist können wir nicht sagen.. dazu müssten wir wissen:
welche Kabel
welche Abschirmung
welche Länge
welche Kontakte (vergoldet? oder schon etwas oxidiert)
etc...
wenns aber 08-15 Kabel waren die 1 m lang sind dann wirds wohl kaum nen unterschied geben..
;) aber egal warum oder wieso...
fakt ist - für dich klingt es besser
und das ist gut so :)


ein anderes Thema sind Stromkabel
da NIEMALS sparen ;)
verwende für meine Anlage 1-1.5 m lange 10er Kabel vom Netzteil zum AMP


LG




LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein Stück Kabel hat auf den Klang null Auswirkung. Allein die Leitungen in den Geräten sind ein Vielfaches dünner und länger.
Das kann in dem Fall eigentlich nur Einbildung sein.

verwende für meine Anlage 1-1.5 m lange 10er Kabel vom Netzteil zum AMP
Im Auto oder bei Anlagen mit wenig Spannung verstehe ich das. Bei 230 Volt-Systemen reicht aber auch ganz normales Kabel absolut.
 
Ein Stück Kabel hat auf den Klang null Auswirkung.

Das ist so absolut gesagt auch nicht ganz richtig, jedoch ist Einbildung in dem Fall ein durch aus wertigerer faktor, welchen ich keineswegs unterschlagen will.

Was das Stromnetz angeht, so ist es für den Klang verherrender, wenn das Gesamtsystem mit zwei unterschiedlichen Stromkreisläufen betrieben wird, als wenn die Kabel zu "dünn" sind.
 
Kabel haben keine Auswirkung auf den Klang. Ein 100€ Kabel kann auch nur Signale weiterleiten wie ein 5€ Kabel. Verkäufer erzählen das aber leider gerne mal.
Dein Kabel muss wirklich schon stark korrodiert oder kaputt gewesen sein, dass das einen Unterschied machen kann.

Das mit den unterschiedlichen Stromkreisen stimmt. Habe ich selber schon einmal erlebt beim Aufbau einer Party-Anlage.
 
Ein Stück Kabel hat auf den Klang null Auswirkung. Allein die Leitungen in den Geräten sind ein Vielfaches dünner und länger.
Das kann in dem Fall eigentlich nur Einbildung sein.


Im Auto oder bei Anlagen mit wenig Spannung verstehe ich das. Bei 230 Volt-Systemen reicht aber auch ganz normales Kabel absolut.


kommt auch auf die abschirmung an.. ein Stromkabel hat frequenzen von 50 hz, ein Musiksignal viel mehr oder genausoviel bis weniger...
da bekommt man leider schon mal ein surren (wenn solche kabel nah bei einander liegen)
aber trotzdem bin ich der Meinung das ganz normale Kabel völligst reichen...

zum Stromkabel von mir

Ja, ich betreibe einen Auto Verstärker mit einen 60Ampere Netzteil...

wenn wer interesse hat, mache ich gerne Bilder ;)


LG
 
Zuletzt bearbeitet:
@ Gandalf:

wie schon erwähnt, absolut gesehen ist die Aussage falsch. Das ist simpelste Physik. Was man jedoch davon hört oder halt eher nicht, ist eine andere Sache. Kabel haben aber Auswirkungen auf den Klang, hörbar sind diese aber in 99,9% der Fälle nicht. Otto-Normal-Verbraucher technisch gesehen ist deine Aussage aber vollkommen richtig.


Damit du da ein surren einbekommst musst du aber schon ganz schön Saft draufgeben, damit die beiden Kabel sich gegeneinander stören. Was den Kreislauf angeht, war mein ärgerlichstes erlebnis dazu, dass Sound-Anlage und Mikro-Port-Anlage an zwei verschiedenen Kreisläufen betrieben wurden. Die Vorstellung damit war hoch interessant. :(
 
Uh, jetzt geht die wahrscheinlich älteste Diskussion der Welt mal wieder von vorn los...! :D
Von der Sache her hat Gandalf ja recht... Das Signal wird so oder so weitergeleitet. Frage ist halt nur, inwiefern es von außen beeinflusst werden kann. Da hat jetzt natürlich jeder User Zuhause eine ganz individuelle Situation, manche haben da Massen an Kaltgerätekabeln, die vielleicht genau entlang eines unsymmetrischen Signalkabels verlegt sind, das ist dann natürlich denkbar schlecht. Ob da aber dann noch die High-End abgeschirmten Kabel von irgendwelchen Weltraumherstellern weiterhelfen, wage ich zu bezweifeln. Probiert habe ichs zwar noch nciht, aber ich halte es wie gesagt für Voodoo. Diese Abschirmerei ist die billige Variante, ein Signal möglichst störungsfrei rüberzubringen, wobei es einen extremen Aufwand voraussetzt, ein Kabel so gut wie möglich abzuschirmen. Wenn man stattdessen ein symmetriertes Signal hätte, hätte man null Beeinflussung von außen und kann sich diesen ganzen Voodoo Kram sparen, so wie es ja auch im PA Bereich mit XLR und so praktiziert wird. Leider ist das im HiFi bereich anders, allerdings ist das auch nicht weiter schlimm, da in der Regel ja meistens nur sehr kleine Kabellängen vorkommen.
 
So, heute hat der neue TV Platz genommen, der fortan mein Heimkino ergänzt:
dsc_08980quf.jpg


Natürlich steht er noch nicht an seinem richtigen Fleck aber er musste ja gleich mal getestet werden... :D
 
mir wurde gesagt ich sollte mich hier an die experten wenden =) ... nun das mach ich auch ... ich hoffe das ich hier eine gute antwort finde =) ...

also ich benutze zurzeit ein 5.1 heimkinosystem von Philips kp von welchen, mit reciver 5 boxen und sub ... insgesammt ca 500 watt... also alles zusammen ... nun , da das system schon etwas älter ist möchte ich auch gerne wechseln, zu samsung oder sowas... ich möchte auch nicht so viel ausgeben aber es sollte schon ein heimkinosystem sein ... ich hatt e mal vor 2 jahren ein logitech x system, 5.1 .... sehr gut eigentlich ... nur leider war es zu leise ... ich hab ein recht großes zimmer... da reichte das natürlich nicht, zumal ich nur eine fernbedienung hatte wo ich dran drehn konnte und keinerlei einstellung machen konnte für die hinteren boxen , dann bekam ich das philips system vom kumpel.... 100 euro war nicht zu viel , nur heute naja , werden meine ansprüche etwas höher , da ich auch einen neuen rechner habe und so .... möchte ich schon gerne ein gutes heimkino in dem ich die neuen games gut geniesen kann und filme ... ich habe mir das hier vorgestellt



wäre das okey ? ... die leute sagen das wäre ein super system... habe mal mit media markt telefoniert dort kostet das heimkinosystem knappe 230 euro und gehört zu den top angeboten...
kann ich mir in zukunft dieses system merken ? oder sollte ich was anderes nehm , bin für alles offen , das preisliche wäre so 200 euro... bis 250 ca ... aber net mehr ... danke für die hilfe
 
Zunächst mal ein paar Basics:
Um die Wattzahlen würde ich mir gelinde gesagt mal keine Sorgen machen. Die sind eigentlich nie wirklich das was draufsteht. Nen paar 50W Boxen von nem ordentlichen Hersteller pusten dir mehr die Rübe weg als nen paar billige 1000W Brüllwürfel. Warum das so ist? Irgendwie ist es ein Techniktrend geworden, die Wattangaben zu den Lautsprechern gnadenlos ins Absurde zu überziehen. Dabei muss man aber zwischen Sinusleistung und Peak (oder PMPO) Angaben unterscheiden. Die Sinusleistung ist die Leistung, die die Lautsprecher auf Dauer in Schallwellen umwandeln können ohne durchzubrennen. Peak Leistung (und das sind bei den billigen Modellen meistens die Werte die dickfett oben drauf stehen) bezeichnet die Leistung, die die Lautsprecher zwar noch aushalten können, aber nur für kurze Tonimpulse, wie z.B. Bassstöße oder kurze laute Schläge. Werden sie länger mit dieser Leistung belastet, brennen sie wahrscheinlich durch.
Allerdings heißt eine hohe Sinusangabe immer noch nicht, dass die Box sehr laut spielt oder gut klingt. Da muss man noch zwischen dem Wirkungsgrad einer Box unterscheiden. Manche Boxen klingen mit 1W bespeist lauter als andere. Das kann verschiedene Gründe haben, auf die ich hier aber mal nicht eingehen will. Der Wirkungsgrad wird also in Schalldruck gemessen auf 1 Meter Abstand mit 1 Watt Musikleistung in dB/1W/1m oder oft auch kurz nur als dB-Angabe (Dezibel).
Das Bedeutet im Klartext, dass eine leise, sprich uneffiziente Box einen stärkeren Verstärker braucht, um auf den selben Schalldruck zu kommen wie eine effizientere Box mit weniger Strom.
Daher wird bei billigen Komplettsystemen leider auch immer viel Energie verheizt - sowohl im Verstärker als auch in den Boxen.

Jetzt zum eigentlichen Thema:
Der Knackpunkt ist halt, wie viel du insgesamt ausgeben möchtest. Von Samsung und diesen ganzen Consumer-Electronics Herstellern halte ich im Soundbereich eigentlich immer eher weniger. Meiner Meinung nach bekommt man - auch im günstigeren Preissegment - immernoch bei der Firma Teufel den meisten Sound fürs Geld. Die haben auch günstige PC Systeme wie das Concept E Magnum, das Concept F oder die E-Serie, die bereits mit einer vollen Portion Sound aufwarten. Ich hab mal das relativ günstige Concept E Magnum gehört und war ehrlichgesagt echt baff. Der Bass klingt wirklich Heimkinotauglich und geht gnadenlos tief, auch der restliche Sound war trotz relativ kleiner Satelliten sehr satt und präzise. An das Volumen und die Präzision high-endiger Surroundanlagen kommt es selbstverständlich nicht ran, aber es bietet einem doch schon ne ganze Menge.
Auf www.teufel.de kannst du dir von dem Angebot einen Eindruck machen und dir nen paar Sachen ausgucken. Das E-200 bis E-300 liegt ja schon mehr oder weniger in deinem Preisrahmen.
 
Ich denke mal mit dem Teufel wirst du um einiges zufriedener sein und die Investition sollte ne Weile halten.
 
Mal ne Frage an die Profis: :)

Ich wollte mir demnächst ein paar Boxen für meinen TV kaufen.
2.1 reicht mir wirklich und ich bin eig. nicht der Typ, der die 200 € Teufel-Boxen braucht. :D

Nun habe ich mich gefragt ob ich nicht einfach die Edifier M3200 anschließen könnte. Dazu bräuchte ich noch ein Adapter und wenn möglich ein TV dessen Audioausgang steuerbar ist.

Was sagt ihr dazu ? Taugen die Dinger was ? Mit dem E1100 für den PC bin ich recht zufrieden und im Prinzip habe ich kein Prob damit, dass es Aktiv-Boxen sind.



MfG
 
Naja in der Regel funktioniert das schon, irgendwie kannst du die Boxen ja immer am TV anschließen, entweder gibts da immer nen Kopfhörerausgang oder nen statischen Audioausgang mit festem Pegel, oder halt Digital als optisch oder Koaxial.
Von den Edfier Dingern weiß ich nicht recht, was ich halten soll, die scheinen mir etwas mickrig. Obwohl Edfier ja auch durchaus gute Systeme parat hat, die dann aber natürlich wieder ne Ecke teurer sind. Wenn nicht, guck halt mal bei Creative, die haben auch gute und günstige 2.1 und 2.0 Systeme, gerade die 2.0er Gigaworks Serien sehen ziemlich vielversprechend aus, allerdings muss man beim Bass vorallem in Filmen nen bisschen Einbuße machen, aber besser als die integrierten TV Lautsprecher sollten die allemal klingen.
 
Ich bin gerade dabei, für mein neues Wohnzimmer ein bisschen mit der neuen elektrischen Einrichtung zu jonglieren und wollte euch mal fragen, ob das alles so hinhaut.

TV:
Blu-Ray:
AV-Receiver:
Lautsprecher:
 
Passt zusammen und wird ein nettes Heimkino abgeben.

Den Jamaha-Receiver würd ich aber eventuell nicht nehmen.
Das Teil ist eigentlich top, hat aber ein gewaltiges Manko.
Ihm per HDMI zugespielte Audiostreams werden zwar durchgeschleift, aber leider nicht wiedergegeben.
Es ist also unbedingt erforderlich zusätzlich zum HDMI eine zweite digitale Verbindung zwischen dem Zuspieler und dem Receiver herzustellen.
Solls dauerhaft beim Samsung-BD-Player bleiben, geht das ja noch.
Kommen nun noch der HTPC und weitere surroundfähige Quellen dazu, wirds langsam zum unausweichlichen Kabelsalat führen.

Deshalb besser in den sauren Apfel beißen und den [ ] nehmen.
 
Da ich in dem Segment absolut keine Ahnung habe, bin ich über deine Tipps schon mal sehr erfreut.
Das heißt, der TV müsste neben HDMI auch noch zusätzlich über Chinch mit dem Receiver verbunden werden.
Zusätzliche Geräte, die ich anschließen wollte, sind nicht geplant.
Wie sieht's denn mit den Anschlüssen aus? Kann man die Lautsprecher auch über Chinch anschließen und welchen Anschluss hat überhaupt der Subwoofer? Der von mir verlinkte Receiver scheint da einen Klinke-Output zu haben, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn wirklich nicht mehr viel dazu kommt, reicht der Kleine auch.
Das Strippengewirr wird sich in Grenzen halten und die digitalen Eingänge stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Die Front-Lautsprecher werden an den entsprechenden Klemmen an der Rückseite des Receivers angeschlossen. Die beste Verbindung bringen die guten alten Bananenstecker zu Stande.
Die Lautsprecherkabel können aber auch mit passenden Kabelschuhen verlötet werden oder einfach so "festgedreht" werden.
Ich hab da mal ne große 1 zur Kennzeichnung aufs Bild gemacht.

Für Center und rückseitige Lautsprecher stehen bei diesem Receiver leider nur Klemmverbinder zur Verfügung.
Kabel abisolieren, Adern-Endhülse drauf oder die Litzen verzinnen und festklemmen.
Mit der 2 gekennzeichnet.

Du brauchst zwei HDMI-Kabel.
Einmal vom BD-Player zum Receiver und einmal vom Receiver zum TV-Empfänger.
Nummer 3.

Der BD-Player muß zusätzlich noch mit einem optischen oder elektrischen Digitalkabel (meist mit S/PDIF bezeichnet) mit dem Receiver verbunden werden.
Nummer 4.

Damit Du den Ton vom TV-Programm auch über die Surroundanlage hören kannst, ist der Fernseher mit einer analogen Verbindung (Stereo-Chinchkabel) mit dem Receiver zu verbinden.
Nummer 5.

Der Subwoofer wird mit einem Chinchkabel an den Receiver angeschlossen.
Nummer 6.

yamaha_365_1ra1.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe den selben Receiver und finde diese Übersicht sehr hilfreich.

Ich habe hierzu eine Frage und eine Anmerkung.

Frage: Macht es einen qualitativen Unterschied, ob ich meine Frontlautsprecher wie oben beschrieben an (1) anschließe oder wie Center und Rear-Lautsprecher an (2)?

Anmerkung: Sollte der TV über einen optischen Audio-Anschluss verfügen, kann Sourround auch über diesen laufen, also über (4) und nicht über (5); so ist es bei mir jedenfalls.
 
Um ehrlich zu sein:
Weiß ich nicht!
Besserer Kontakt bringt, so sagen es zumindest die selbsternannten Experten, den besseren Klang.
Diese Expertenmeinung konnte ich bisher aber noch nie wirklich nachvollziehen.
(Meine Ohren sind ziemlich bestimmt noch eingermaßen in Ordnung! ^^)

Wenn der Fernseher tatsächlich Surround-Streams bereitellen kann, ist der digitalen Verbindung zum Receiver der Vorzug zu geben, weil es nur so auch wirklich mehrkanaligen Ton geben kann.
Mit der analogen Chinch-Verbindung bleibt man ja grundsätzlich auf Stereo beschränkt.

Stimmt! Ich habe hier den Fehler gemacht davon auszugehen, daß Fernsehprogramme mit Surroundton nicht über Kabel und Antenne kommen.
(Das war aber wohl der Stand der Dinge, als das Kabel noch analog war.)

Surround-Ton von irgendwelchen Settop-Boxen oder Sat-Empfängern soll ja von denen an den Receiver abgegeben werden, und kommen ja so mehrkanalig bei ihm an.
Außer eben, wenn man nur ein HDMI-Kabel (allein) nutzt.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
51
Besucher gesamt
51

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?