Digi-Cam *** Bilder *** Thread - Verwendung von Thumbnails empfohlen

Wollte unbedingt noch ein Weitwinkel, schwankte zwischen 16-35 Canon und 17-40.

Am Ende ist es das 17-40 geworden ;-)

Aber irgendwie hoffe ich ja noch auf ein 14-24mm von Canon :-D *träum*
 
Ich hab mir hierfür einfach ein sigma gegönnt ;-) 10-20mm. Sollte ich heujahr wirklich noch das auto wegtun, folgt zum jetzigen objektivpark (tamron 28-75 2.8, cosina 100mm 3.5, sigma 10-20) noch das tamron 70-200 und das sigma 50 1.4, damit wäre ich dann vollzählig ;-)
 
@BassDrive: Auch wenn die Schärfe gut ist, warum zum Teufel blitzt du Tiere direkt ins Auge??!! Schon mal gehört, dass man sowas nicht macht?

Danke für den Hinweiß^^ aber das ist mir schon klar, weiß garnicht mehr obs der Blitz oder eine externe Beleuchtung war, zumal ich aber sowieso nicht nah an ihn dran war und ihn bzw seine Augen nicht direkt von Vorn abgelichtet hab..
 
@Eck: Leider brauchte ich etwas für Vollformat, da ist die Auswahl ein kleines bisschen eingeschränkter ;-)
Dein Objektivpark sieht doch gut aus, aber extra ein Auto für weitere Objektive, würde ich trotzdem nicht verkaufen :p

@Bass: War ja auch nicht böse gemeint. Aber für mich sieht das schon direkt drauf geblitzt aus. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Das auto kommt ja nicht deswegen weg, sondern wird vorerst abgemeldet, da studium ohne nebenjob aktuell eben kein Geld abwirft.

Edit: soo Dank Weihnachten ist jetzt ein 5 in 1 Faltreflektor, sowie ein Manfrotto der 294er Serie (alu) mit Kugelkopf in meinem Besitz.. ENDLICH ist das Hama abgelöst, das nach festschrauben noch 2cm weitergerutscht ist und hochformataufnahmen grundsätzlich unmöglich gemacht hat. Das Hama darf mir jetzt noch gelegentlich den Blitz halten, das wars dann aber auch schon wieder
 
Zuletzt bearbeitet:
2013-12-21-img_7696_7vtup5.jpg
 
Gefällt mir zwar nicht ganz so sehr wie horst, finde es aber trotzdem gut. Ist die schärfe "in groß" besser als in klein auf dem handy?
 
hier mal mein erster Strobist versuch im Bereich Automotive Photography, ich hoffe ich kann hier noch ein paar Tipps bekommen (beim 2. Bild weiß ich dass das Auto leider dreckig ist und die felgen schmutzig, aber um die Uhrzeit hatte keine Waschanlage o.Ä. mehr offen, war ein Spontanshooting) gibt es dazu brauchbare lichtsetzungs-tutorials? gerade beim 2. ist das etwas "naja"

307v2s8bp7.jpg


307_3-4liaok.jpg
 
Hey Florian, ich glaube zu Autos kann ich dir nicht soviel wie ein Profi in dem Bereich sagen, allerdings schon einige sachen die mir auffallen. Erstens: Das wichtigste beim Auto ist wie immer das Licht. Anders bei Personen allerdings hilft spektakuläres "Einfach druff" licht selten. Viel mehr muss man mit Beharrlichkeit und viel Geduld das Auto formen. Da das Auto ein designter gegenstand ist, und viele Linienführungen nicht ohne grund so sind wie sie sind, sollte man die auch betonen. Ich nehme an, du bist eh mit Stativ unterwegs - was spricht also gegen viele einzelne Bilder, bei denen du ums auto rumläufst, mit ner softbox zb und die linien anfängst abzublitzen. Am Ende musst du dann dezent reinmalen, welche Kanten du haben willst und welche nicht.

<- Frederic macht das nicht anders, allerdings auch nicht immer sauber. Aber der Junge weiß vor allem Atmosphäre zu erzeugen. Die Kanten sind aber noch nicht das wahre - wenn auch gleich schon sehr gut.

Auch Philipp arbeitet ähnlich:
 
danke enki schon mal für deine mühe. bild 1 ist z.B. so entstanden, 4 aufnahmen. 1mal oktabox über motorhaube, 1mal oktabox über dach und je 1mal blitz pur von schräg vorn rechts/links.

Frederik verfolge ich ebenfalls schon länger, nur hat er leider selten "making off's" seiner Bilder, was ich ein klein wenig schade finde.
Philipp macht auch geniale Bilder (gerade die neuesten), ich glaube mir würde es da alleine schon an der Passenden Location mangeln, diese dann auch noch SO! auszuleuchten... ich sehe ich habe noch einen weiten Weg vor mir.
 
Das ist das Gute an so einem weiten bzw langen Weg.
Wer bereit ist ihn zu gehen, kommt irgendwann auch an.
Wenn man nicht kurz vor seiner Pensionierung steht, spielt, auch wenn man natürlich ständig was Anderes denkt, der Zeitfaktor eine eher untergeordnete Rolle.

Für die ersten Versuche schon mal garnicht so schlecht.
Jedenfalls in meinen Augen, die allerdings in dieser Disziplin nicht wirklich die vom Fachmann sind.
Besser wirds dann peu à peu und später mal richtig umwerfend.
 
@ Eck: Da haben wir es ja schon: Die Technik sitzt, jetzt musst du es gescheit zusammenführen. Warum zum Bleistift das Dach? Das ist eine glatte platte fläche, ohne wirkliche Form. Wenn du dir überlegst, warum (schließlich guggt kaum einer aufs dach) du da Licht hinsetzen solltest, kommst du selber darauf: solltest du nicht :p. Vielleicht ein wenig streulicht abbekommen, weil du die kanten "nachmalst".

Das ist in dem bereich nen großer try and error prozess.

Mit dem Schlosser hab ich ne zeitlang mal geschrieben, der macht vieles in der Post. Lacke entspiegeln, vieles an der Lichtstimmung usw. aber er hat immer vorher ne idee, die Location und generelle Lichtstimmung schon vorhanden.
 
dann muss ich doch mal fragen, wenn ich mit hauptaugenmerk auf Automotive und vielleicht ab und an ein people shooting gehen möchte, fändet ihr den namen "lowshots - automotive and people photography" (bzw. nur den ersten Teil) dennoch passend? auch wenn damit die mühe des bisherigen logos ziemlich umsonst war :-/
 
Nach ein paar Monaten mit der D7000 muss ich zugeben, meine D300 vermisse ich doch etwas..
Ich kann es nicht beschreiben, doch die Bilder hatten deutlich mehr als die der D7000.. Vllt weil ich nicht mehr so oft rumkomme?!

Seis drum, mein Tamron 17-50 zeichnet mittlerweile auffällig weich und ohne Belichtungskorrektur sind alle Bilder komplett überbelichtet. Wird wohl Zeit für eine neue Immer-Drauf. Jemand einen Rat? Darf sehr gerne lichtstark sein und etwas in den Tele-Bereich gehen.
 
Hey TuR0K,

klar eine Kamera muss auch genutzt werden, sonst verschwindet sie schnell in der Schublade und dann macht man sich Gedanken, was man verbessern kann als einfach zu fotografieren ;-)

Wie kann das 17-50 auf einmal weich zeichnen? Eventuell sitzt der Fokus nicht mehr richtig ->testen

Da kann doch fast irgendwas mit dem Body nicht stimmen, wenn alle Bilder überbelichtet werden.

hmm Immerdrauf ist immer schwer. Lichtstark, dann eine Festbrennweite 85mm 1.8. Oder 100mm.
Ansonsten habe ich häufig ein 24-105 drauf, hat aber wiederum nur als Blende f4.
Schau doch einfach mal den Objektivmarkt durch und frage dann hier mit deiner Auswahl, damit man ungefähr Preis und Brennweite weiß. Was willst du denn ausgeben? Objektive gibt es nämlich einige ;)
 
Af s 17-55 2.8

Sigma 17-70

Nikkor 18-105

Alles nur vorschläge. Würde aber den fokus des tamron checken und evtl justieren lassen
 
Odr ne kombi aus

Sigma 18-35 f 1.8

Sigma 50 f 1.4

Eine schöne 85mm fb

Und

Tamron 70-200 f 2.8

Ist alles eben eine Geldfrage ;-)


Das "mehr haben" der d300 sollte sich aber mittels lightroom oder camera raw schnell in den griff bekommen lassen
 
Danke für die Ratschläge, derzeit habe ich ein 50mm 1.8 und ein 24mm 2.8, beides alte Nikkore. Das 24mm ist derzeit mein Immer-Drauf und damals zu 40D-Zeiten kam ich auch gut klar.. Nur machen diese zwei Linsen keine überbelichteten Aufnahmen, da ist alles top!
Werde heute mal den Fokus des Tamrons prüfen, und ein 70-200 2.8 reizt mich genauso wie ein 12-24mm ;)
18-105 ist solide, aber reicht mir von der Abbildungsqualität einfach nicht..
 
Also mit den beiden Nikkore hast du doch schon recht ordentliche Objektive, mit denen sich sehr viel machen lässt.
Warum nicht das 24mm behalten als "Immerdrauf" ?

Ja prüfe mal den Fokus. Wer weiß, vielleicht hast du eine Gurke erwischt!

Ein 70-200 ist Top, aber auch Teuer. Überlege gut, ob du das wirklich brauchst. Fotografierst du so viel, dass sich der Preis lohnt? Bei dem 12-24 (14-24?) genauso. Das sind geile Linsen, was sich aber vor allem am Preis bemerkbar macht.

PS.: Vom Bildrauschen her ist die D7000 wohl deutlich besser als die D300 ;)
 
Naja ein gebrauchtes tamron 70-200 ist zwar etwas langsamer (die version ohne motor), dafür gehen sie schon ab 450€ über die theke
 
Gestern hatte ich die Gelegenheit das Interieur eines Audi a6 4g unter die Linse zu bekommen. Leider hatte der Besitzer nicht sehr viel Zeit weshalb die Zeit nur für ein einziges Bild nach Lichtaufbau gereicht hat. Ich hoffe es gefällt dennoch.

zum Lichtsetup:
durch das Fahrerfenster: Yongnuo YN-560III in Aurora Firefly II 65cm
durch das Beifahrerfenster: Yongnuo YN-560III durch Deflektor

a6aosols0ffzs.jpg


P.S.: war mein erster versuch mit ernstzunehmenden Innenraumbildern
 
schon gar nicht schlecht, auch wenn ich ein wenig vermisse, was hinter dem amarturenbrett kommt. außerdem würde ich immer die Zündung anmachen, damit du das amarturenbrett auch beleuchtet hast. Dann geht dir leider auch der Fußraum völlig flöten. Die ansätze sind gut, jetzt musst du halt versuchen, auch wirklich intelligent auszuleuchten. (bzw realistisch)

Solche Bilder sehen bei motiviertem Licht einfach immer besser aus, quasi wenn es so aussieht, als wäre das Licht, dass durch die Fenster fällt von einer Straßenlaterne, oder von Werbetafeln oder oder oder. Das sieht einfach lebendiger und atmosphärischer aus.
 
Vielen Dank. Zündung war sogar an, aber einmal auf blitz belichtet und einmal auf die armaturen. Lade gern nochmal version 2 hoch. Danke für die konstruktive Kritik :)

- - - Aktualisiert - - -

hier übrigens die "lights on" version:

a6aosallonm0c9t.jpg
 
ganz schön ruhig hier. Heute kam meine Neuanschaffung an, was ich als Anlass gesehen habe, mal wieder das Lichtzelt aufzubauen und ein "Produktbild" davon zu machen. Wie findet ihr es?

tamronweb26uzd.jpg
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
48
Besucher gesamt
48

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?