Notebooks News Hardware

Sony: Steve Jobs wollte VAIO-Geräte ebenfalls mit Mac OS X ausstatten

Ein herkömmlicher PC mit Mac OS X? Wie der japanische Journalist Nobuyuki Hayashi, der schon seit über 20 Jahren in der Branche tätig ist, berichtet, hätte Steve Jobs im Jahr 2001, bei einer Runde Golf mit dem damaligen Sony-Chef Ando, fast eine "Ausnahme gemacht" und Sony die Erlaubnis erteilt, das mobile Apple-Betriebssystem auch auf den eigenen VAIO-Rechnern zu vertreiben.

Sony VAIO Pro SVP1321L1EBI

Apple ist bekannt dafür, sein Betriebssystem Mac OS X ausschließlich auf den eigenen Geräten, also MacBook, iMac und Mac Pro, zu vertreiben. Doch es hätte durchaus anders kommen können, so der japanische Journalist Nobuyuki Hayashi, der sich auf Aussagen des früheren Sony-Chefs Ando beruft.

Beginn der Geschichte ist ein Golfplatz auf Hawaii, wo einige Sony-Entscheider, am Ende des Kurses, auf Steve Jobs und andere Apple-Mitarbeiter getroffen sind. Diese hielten, warum auch immer, Sony VAIO-Notebooks in den Händen, auf denen Mac OS X lief. Jobs sei damals so begeistert von der Optik und der Hardware der Geräte gewesen, dass er sogar bereit war, die Installation von Mac OS auch auf Sony-Rechnern zu erlauben, so Ando. Sony war von der Idee ebenfalls angetan. Allerdings sei der Zeitpunkt sehr schlecht gewählt gewesen, denn die Verkaufszahlen der VAIO-Systeme lief gerade äußerst erfreulich, sodass die Verhandlungen zwischen Apple und Sony im Sande verlaufen sind, so der damalige Sony-Chef.

Was glaubt ihr, wäre ein Sony VAIO-Notebook erfolgreich gewesen? Aktuell geht es der PC-Sparte des japanischen Unternehmens extrem schlecht, sodass Sony auf der Suche nach einem Käufer ist.

Quelle: The Verge

Welovetech