News Hardware

Lenovo: Unternehmen kauft IBMs x86-Serversparte für 2,3 Milliarden US-Dollar

Die Gerüchte, dass Lenovo die Serversparte von IBM übernehmen will, kursieren schon seit einigen Wochen. Nun gibt es endlich die Gewissheit, denn wie in der gemeinsamen Pressemitteilung beider Unternehmen zu lesen ist, sind sich die Konzerne endlich einig geworden. Für 2,3 Milliarden US-Dollar wechselt die x86-Serversparte, zu denen die System x-, BladeCenter-, Flex System Blade-Server und -Switches sowie NeXtScale- und iDataPlex-Server zählen, den Besitzer.

ThinkServer RD220

Lenovo ist der weltweit größte Hersteller von PCs, Servern und Notebooks, mit der Übernahme der x86-Sparte von IBM erweitert das Unternehmen erneut sein Portfolio. Bereits 2005 hat das chinesische Unternehmen einen Deal mit IBM geschlossen, hier wurde die bekannte ThinkPad-Serie aufgekauft.

Wie in der Pressemittung verraten wird, zahlt Lenovo zwei Milliarden US-Dollar in Bar, während die restlichen 300 Millionen US-Dollar in Form von Lenovo-Aktienanteilen an IBM gehen. Von der Übernahme sind ca. 7.500 IBM-Angestellte betroffen, die allerdings allesamt, so zumindest die beiden Unternehmen, bei Lenovo unterkommen sollen. Bis es soweit ist, muss die Übernahme aber erst von den Kartellbehörden abgesegnet werden. IBM kündigt zudem an, auch weiterhin die Windows- und Linux-Software für die x86-Plattform anzubieten und weiterzuentwickeln.

Quelle: Lenovo

Welovetech