Prozessoren Grafikkarten News Hardware

AMD: Dank PlayStation 4 und Xbox One mit positiven Quartalszahlen

Gestern Abend hat AMD, zum Abschluss des Geschäftsjahres 2013, seine Quartalszahlen von Oktober bis Dezember veröffentlicht; diese fielen noch positiver aus, als es Analysten erwartet hatten. Der Chip-Hersteller konnte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,589 Milliarden US-Dollar für sich verbuchen; im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres ein Plus von satten 38 Prozent. Den größten Gewinn machte hier die Grafik-Sparte des Unternehmens, während die CPU-Division einen leichten Verlust hinnehmen musste.

PlayStation 4

Ingesamt betrachtet war 2013 ein sehr erfolgreiches Jahr für AMD, denn mit einem Umsatzwachstum von 38 Prozent sowie einem Nettogewinn von 89 Millionen US-Dollar schreibt das Unternehmen schwarze Zahlen. Grund für diese positive Entwicklung ist allerdings nicht, wie vielleicht vermutet, die CPU-Abteilung des Herstellers, sondern die Grafik-Sparte, zu denen auch die "Jaguar"-SoCs zählen, die in den neuen Spielekonsolen von Sony und Microsoft stecken.

Hier wurde mit 865 Millionen US-Dollar ein neuer Umsatzrekord aufgestellt, der sich im Vergleich zum Vorjahr (326 Millionen US-Dollar) fast verdreifacht hat. Einer der Gründe ist sicherlich der "Jaguar"-SoC, der in beiden Next-Gen-Konsolen (PlayStation 4 sowie der Xbox One) zum Einsatz kommt. So konnte die Grafik-Abteilung einen operativen Gewinn von 121 Millionen US-Dollar für sich verbuchen. Schlechter sieht es hingegen bei dem Prozessor-Part des Unternehmens aus, denn hier musste man einen Umsatzrückgang von 107 Millionen US-Dollar (722 Mio. zu 829 Mio. im Vorjahr) hinnehmen. Erstmalig in der Geschichte des Herstellers wurde mit Grafikkarten und APUs/SoCs also mehr Geld verdient, als mit der eigentlichen Prozessor-Sparte.

Quelle: AMD

Welovetech