Audio & Multimedia Smartphones News

Apple: iOS 7 kann iPhone 4s beschädigen

Apple wird von seinen Anhängern häufig dafür gelobt, Hardware und Software erst dann zu veröffentlichen, wenn sie wirklich ausgereift sind. Mit dem Update auf iOS 7 hat der Konzern aus Cupertino nun unter Beweis gestellt, dass dies nicht immer der Fall ist. Zahlreiche iPhone 4s-Modelle sind nach dem Update auf iOS 7 kaputt bzw. nicht mehr voll funktionsfähig. Auch die Politik, wie Apple mit diesem Fehler umgeht, sorgt für Unmut bei vielen Kunden.

iPhone iOS7

Viele Benutzer melden, dass ihr iPhone 4s nach dem Update auf iOS 7 nicht mehr vollständig funktionsfähig ist. WLAN und Bluetooth können nicht mehr verwendet werden, der Schalter zum Aktivieren der Funkverbindungen ist ausgegraut. Nach Rücksprache mit Apple erhalten viele Kunden die Angabe, ihr Gerät sei kaputt und könnte nicht repariert werden. Obwohl die ersten entsprechenden Berichte bereits vor über einem Jahr für Aufsehen sorgten, hat Apple den Fehler auch im neuesten Update, auf iOS-Version 7.0.4, nicht behoben.

Der Umgang von Apple mit diesem eindeutig hausinternen Fehler sorgt für einige Verärgerung bei vielen Kunden. Ein vom Hersteller veröffentlichtes Dokument hilft laut zahlreichen Erfahrungsberichten nicht, um den Fehler zu beheben. Apples einziges Angebot an Kunden, deren iPhone 4s durch iOS 7 in seiner Funktion gestört ist, ist ein Austauschgerät. Wer sein iPhone 4s vor weniger als zwölf Monaten gekauft hat, kann ein Austauschgerät von Apple erhalten. Alle die ihr iPhone 4s vor mehr als einem Jahr gekauft haben, sollen, obwohl die fehlerhafte Software von Apple selbst stammt, 200 Euro für ein neues Gerät zahlen.

Der besondere Clou daran: Apple verschickt als Austauschgeräte für defekte iPhone 4s-Modelle ebenfalls ein iPhone 4s. Auf diesen Austauschgeräten ist noch iOS 6 installiert. Sobald ein Update auf iOS 7 erfolgt, sind auch bei den Austauschgeräten WLAN und Bluetooth nicht mehr nutzbar. Auch bei Kunden, die bereits ein zweites Austauschgerät erhalten haben, tritt der Fehler weiterhin auf.

In den Lizenzbestimmungen zu iOS 7, immerhin 305 Seiten ist das mehrsprachige PDF-Dokument stark, bestimmt Apple, dass Softwareupdates auf eigenes Risiko erfolgen. Apples Kundenservice beharrt weiterhin auf dem Standpunkt, dass es sich um einen Hardwaredefekt handelt. Auch eine Rückkehr zu iOS 6 behebt den Fehler nicht. Ist er durch den Einsatz von iOS 7 ausgelöst worden, bleibt er dauerhaft vorhanden. Es erscheint denkbar, dass dieser Hardwarefehler von Anfang an im iPhone 4S enthalten war, und er erst durch iOS 7 ausgelöst wird.

Durch Apples berühmt berüchtige Politik der Verschwiegenheit ist unklar, wie viele Geräte von dem Fehler betroffen sind oder warum der vermeintliche Hardwaredefekt nicht in den Support-Dokumenten zu finden ist.

Quelle: Golem

Welovetech