Es kommt die Zeit, wo man sich von seinem Gehäuse angewidert fühlt und endlich ein neues haben muss! Das kennen vermutlich viele von euch. Es musste ein neues Gehäuse her. Leichter gesagt als getan, denn heute gibt es Gehäuse wie Sand am Meer. Nach langem Suchen kam ich zufällig bei Reichelt auf der Seite vorbei und fand dort ein interessantes Angebot. Ein Gehäuse + Wasserkühlung. Die "Chenbro Gaming-Bomb + Flüssigkeitskühler" war zu verlockend und ich habe mir die sofort bestellt. Nach 3 Tagen hatte ich das ganze dann auch bekommen. Beim Auspacken hörte ich schon etwas schweres hin und her fliegen. Der Radiator hatte sich "gelöst" und trug ein paar Kratzspuren davon. Von soetwas lässt man sich aber nicht entmutigen.

Die Wasserkühlung:

Die WaKü interessierte mich sehr, da sie ja sehr günstig war, tja auf den ersten Blick sah sie nicht besonders toll aus...(später mehr dazu) Ich habe alles auseinander gebaut und mir erst einmal Gedanken gemacht wie ich die WaKü verwerten kann und mit meiner WaKü fusionieren kann. Das einzigste was ich von der "neuen" WaKü verwenden konnte war der Radiator (dacht ich zumindest). Ich habe zum Test die WaKü laufen lassen ...der 120mm Lüfter auf dem Radiator war kaum zu hören und überzeugte mich sofort, was ich aber von der kleinen Pumpe nicht sagen konnte. Die beförderte die Kühlflüssigkeit ziemlich langsam... Ich musste auch ein neues Mainboard haben weil mein Chaintech 7JNS Zenith Ultra nicht das Wahre für Overclocking war. Ich habe viel Gutes über das Abit NF7 gehört und habe dann wiedermal angefnagen zu suchen. Wie das immer so ist sollte die Hardware verfügbar, günstig und am besten sofort zu bekommen sein. Ich habe bei PCTweaker angefragt, die sich mit Overclocking beschäftigt und viel in dieser Richtung verkauft (u.a.VapoChill,WaKüs,etc) und habe schon am nächsten Tag das Abit NF7 bei ihnen geholt.

An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön für die schnelle Lieferung. OK zurück zu dem Gehäuse. Die Anordnung der WaKü, wie sie am Anfang war, war nichts für mich. Es mussten ein Paar Teile vom Gehäuse draufgehen, um der neuen Anordnung Platz zu machen. Diese Teile seht Ihr auf dem linken Bild. Das Schloss, ein Taster und der Abschlussmechanismus mussten entfernt werden, damit der Radiator mit dem 120mm Lüfter ans Gehäuse geschraubt werden konnten. Ausserdem mussten die Laufwerkbefestigungen und deren Halterung entfernt werden. Das Ergebnis sieht man auf dem rechten Bild.

Für den Radiator mussten 4 und für die Schläuche 2 Löcher gebohrt werden. Ich dachte ich wär fertig, aber es kam anders. Der Rechner lief, nur seltsam dass Benchmark abstürzte... nach einem Neustart habe ich das Bios durchstöbert und mir fiel auf, dass meine CPU auf 60°C war. Die Kühlflüssigkeit war fast 40°C heiss, Radiator oben 19°C und auf der unteren Seite 37°C. Bei diesem Radiator ist der Ein- und Auskgang schon am Anfang verbunden und die Luft hat sich noch dazu oben gestaut. Man müsste ihn seitlich hinlegen, um die optimale Kühlung zu bekommen. Das war aber nicht mehr realisierbar. Ich habe mich entschlossen meinen vorherigen Radiator anzubringen. Da half nur noch improvisieren! Im WaKü-Zubehör waren 4 aufklebbare Füsschen enthaltenen, die ich als Muttern für den 120er Lüfter verwendete. Den Radiator habe ich ausgetauscht, an das Wasserkühlungssystem angeschlossen und dann die Konstruktion oben am Gehäuse angebracht. Beim ersten Start lief der Rechner als ein 2700+ mit 30°C. Hochgetaktet auf 2200MHz lief er dann mit 38°C Idle und 47°C voller Belastung. So sieht das Ergebnis aus.

Fazit: Das

Chenbro Gaming-Bomb Gehäuse ist wirklich hochwertig verarbeitet, gut durchdacht und sieht dazu noch gut aus. Der Preis von knapp 50€(ohne Netzteil) ist durchschnittlich und für jedermann verkraftbar. Ich würde das Gehäuse jedem weiter empfehlen, der auf Qualität achtet und eine Alternative zu Chieftech Gehäusen sucht. Als ich nur die Klemme für die Grafikkarte sah, wusste ich dass ich die Kühlung nicht an meine Grafikkarte klemmen werde. Meine Hardware ist mir zu wertvoll gewesen, um solch ein "grobes" und meiner Meinung nach nicht gut durchdachtes Kühlungssystem anzubringen. Der CPU Kühler wird wie ein normaler Lüftkühler am Sockel festgemacht. Die Kühler sind aus Kupfer und sollten die Wärme gut abgeben. Wer eine leistungsstarke Pumpe und Radiator an die Kühler anschliesst, würde vermutlich auch eine einiger Maßen gute Kühlung erreichen. Das Abit NF7 ist leise und bietet wirklich viele und gute Overclocking Optionen im Bios. Die Leistung muss ich noch ausreizen.

Im >>Forumwerden Fragen beantworten und da könnt Ihr auch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge posten. Wir würden uns freuen.