Am gestrigen Tag hat AMD ganze 24 Opteron CPU-Modelle für den Sockel AM2 und den Sockel 940-Nachfolger, dem Sockel F, vorgestellt. Der Sockel F hat 1207 Kontakte in Land Grid Array-Bauform (LGA). Diese Bauform kennen wir schon von Intels Sockel 775-Prozessoren. Der Sockel F ist als Standardsockel für Server und High-End-Workstations eingeführt worden. Die neuen AMD Opteron Prozessoren werden in 90 nm Fertigungstechnologie in Dresden produziert. Alle Opteron Prozessoren stehen als Dual-Core-Variante zur Verfügung. Jeder Kern besitzt 1MB L2-Cache. Die Opteron-Prozessoren der 1000, 2000 und 8000er Serie unterstützen DDR2-400/533 und DDR2-667. Die Opteron 1200er werden im Sockel AM2 betrieben; die Opteron 2200er und 8200er sind für den Sockel F vorgesehen. Weiterhin unterstützt der Sockel F Prozessoren mit der Virtualisierungstechnik Pacifica.

Die Modellbezeichnungen lauten:

    * Bis zu 1P = 12xx. Sockel AM2
    * Bis zu 2P = 22xx. Sockel F (1207)
    * Bis zu 8P = 82xx. Sockel F (1207)

</div>

Das Modell 8218 der nächsten AMD Opteron Prozessorgeneration kostet 2.149 US-$ pro Stück. Die Modelle 2218, 1218, 8220 SE, 2220 SE und 1220 SE werden für 873 US-$, 749 US-$, 2.649 US-$, 1.165 US-$ bzw. 899 US-$ pro Stück angeboten. Alle Preisangaben gelten für Abnahmemengen von 1.000-er Stückzahlen.

Quelle: Pressemitteilung