Eingabegeräte

Roccat Kova[+] - die Alte wieder neu

Spieler haben es heutzutage schwer das passende Zubehör für sich selbst zu finden. Jeder Hersteller bietet andere Dinge, wo man sagt, "ja das könnte mir gefallen" oder "das wäre sehr nützlich bei dem Genre". Und doch, am Ende ist eine Maus immer noch eine Maus und eine Tastatur eben zum Tippen da. Das persönliche Empfinden entscheidet zum Schluss über gut oder schlecht.

Bleiben wir aber beim Gaming. Heute schauen wir uns das Unternehmen Roccat mal genauer an. Niedergelassen in Hamburg, entwickelt es seit mehreren Jahren professionelle Spielerzubehör. Von Mäusen über Tastaturen bis hin zu Mauspads und Headsets. Dabei setzt Roccat auf viele Innovationen, beispielsweise Multicolor-Beleuchtung, eine Mute-LED bei Headset-Mikrofonen, weitere Daumentasten auf Keyboards, beschriftete USB-Anschlüsse, eine EasyShift-Funktion um Tasten doppelt zu belegen und noch vieles mehr. Eben Sachen, die nicht jeder Hersteller bietet. So kann sich die Firma ein klein wenig von der Konkurrenz absetzen. Doch das alles reicht nicht alleine aus. Das System muss im gesamten Durchdacht sein, nur so kann ein wirklich fertiges Produkt entstehen.   Heute ist es an der Zeit, sich die neue Gaming-Mouse Roccat Kova[+] mal genauer anzuschauen. Als Neuauflage der "alten" Kova bietet die neue Version deutlich mehr. So soll es einiges an zusätzlichen Funktionen geben und die Abtastung wurde im Gegensatz zu dem Vorgänger auch verbessert. Ebenso spendierte Roccat der Maus einen besseren Software-Treiber und mehr Tasten als damals noch. Doch all das ist bisher nur auf dem Papier behauptet wurden, der Nager muss sich erst noch beweisen. Auf die Verbesserungen sind wir gespannt und schauen uns heute die Kova[+] im Test einmal genauer an.  

  Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Roccat und der Jöllenbeck GmbH für die gute Zusammenarbeit und das Kova[+] Testmuster.

Lieferumfang - Roccat Kova[+] Die Verpackung ist der Ersteindruck, der auf den Kunden wirkt. Demzufolge kommt eine edle Schachtel eigentlich immer gut an. Roccat hat sich bei der Kova[+] viel Mühe gegeben. Neben einem Sichtfenster mit direktem Blick auf die Maus, zeigt die Vorderseite nur die wichtigsten Funktionen.   Die Rückseite zeigt ebenfalls viele Informationen an, welche die Kova[+] bietet. Mehr Bilder der beleuchteten Maus zeigt uns aber die Verpackungsseite. Hier erfahren wir auch den Inhalt der Box, sozusagen das Zubehör. Weiterhin kriegen wir hier die technischen Eigenschaften und die Systemanforderungen mit. Die Kova[+] ist laut Packung für alle Windows Versionen ab XP geeignet und benötigt einen freien USB-Port und eine Internetverbindung für die Treiber-Installation. Das lässt schon vermuten, dass es keine CD geben wird.   Nun öffnen wir einmal die Vorderseite, die mittels Magnetclip verschlossen ist. Hier finden wir speziell die EasyShift-Funktionen, alle Tasten und Beispiele der Tastenbelegung. Mehr nennenswertes kann man draußen nicht vorfinden. Schauen wir jetzt mal in das Innere.   Als erstes liegt in der Verpackung neben der Kova[+]-Maus eine schwarze CD-Hülle aus Pappe. In dieser befindet sich nun alles weitere. Einerseits wie man es von Roccat fast schon gewohnt ist, gibt es eine Kurzanleitung. Diese ist aber sehr genau ausgeführt und benötigt eigentlich auch nichts mehr zum Einrichten. Entgegen unserer Vermutung zu Beginn, befindet sich im Inneren doch eine CD. Diese bietet sogar Roccat-Stuff, Wallpaper und mehr. Natürlich ist hier auch der Treiber mit drauf. Eine Roccat-ID-Card liegt jedem Produkt des Herstellers als Zugabe bei. Mit dieser Karte kann man sich auf der Internetseite gratis registrieren und erhält so laut Aussage "Zugang zu einer riesigen, überraschenden Welt". Das war alles, was wir zum Thema Lieferumfang sagen können. Kommen wir nun zum Hauptpunkt, der Kova[+].  

Roccat Kova[+] im Detail Die Kova[+] unterscheidet sich zum Vorgänger nur innerlich. Äußerlich ist alles gleich geblieben. SoftTouch wird mehr und mehr in den Vordergrund gerückt. Auch Roccat setzt bei der Maus auf die hochwertige Oberfläche. Die komplette Oberseite ist damit beschichtet und fühlt sich somit besser an als nur einfaches Plastik. Das Unternehmen aus Hamburg setzt bei der Maus auf Ergonomie, die für Links- und Rechtshänder gleichermaßen geeignet ist, sprich die Kova[+] ist auf beiden Seiten vollkommen gleich angeordnet. Die Front beherbergt wie üblich die zwei Standardtasten für den Primär- und Sekundärklick und das zwei Wege Mausrad. Dieses ist besonders Dick für eine optimale Griffigkeit und Kontrolle. Auch der eingeprägte Roccat-Schriftzug hat wieder einmal den Weg auf die Oberfläche gefunden.   Seitentasten gibt es auch reichlich und zwar genau vier Stück. Zwei auf jeder Seite und zusätzlich noch ein Kova[+] Schriftzug auf der linken Seite. Die Seiten sind übrigens zum größten Teil auch mit der edlen SoftTouch-Schicht überzogen. Dass es nicht immer viel Schnick-Schnack sein muss, zeigt die Unterseite der Kova[+]. Diese ist simple Gestaltet mit einem Roccat Schriftzug und der Sensor ist hier silbern Gekennzeichnet. Außerdem befindet sich eine eindeutige Seriennummer der Maus auf der Unterseite sowie vier, passend zum Design, schwarze Teflonfüße.   Da Roccat viel mit Licht spielt, besitzt auch die Kova[+] einige LEDs in ihrem Mauskörper, die Nachts zum Traum werden. Zwei Streifen auf der Oberseite und zwei Bereiche am hinteren Teil der Maus, welche wie eine Art Auspuff aussehen, sorgen für ein edles und zugleich cooles Design. Und wie wir am Anfang schon erwähnt haben, setzt Roccat bei ihren Produkten auf einen beschrifteten USB-Stecker, so auch bei der Kova[+]. Dadurch hat man wenigstens eine hundertprozentige Richtigkeit bei dem Anschluss an dem Port. Insgesamt macht aber das Design der Maus viel her, wirkt Zeitlos und edel. Weiter kommen wir zur Praxis und gehen das Thema Treiber etwas genauer an.   Technische Eigenschaften
  • 12 cm x 6,5 cm x 4 cm (L x B x H)
  • ca. 90g ohne Kabel
  • präziser Pro-Optic Gaming Sensor mit maximal 3200 dpi
  • 130 inch per seconds Maximalgeschwindigkeit
  • 30G Beschleunigung
  • 1000 Hz Übertragungsrate
  • 16-bit Data-Channel
  • 2m USB-Kabel
  • EasyShift-Funktion
  • Ergonomisches Design für Links- und Rechtshänder
  • SoftTouch Oberfläche
  • beschichtetes Mausrad
  • Griptech Seitenflächen
  • einstellbares Beleuchtungssystem
  • Sound Feedback
  • 7 (+2) Maustasten
 

Treibersoftware - Roccat Kova[+] In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass ein guter Treiber viel ausmacht. Vor allem bei Games, wo jedes Spiel eine andere Anpassung brauch, bringt eine gut ausgebaute Software viele Pluspunkte. Roccat hat in diesem Fall saubere Arbeit geleistet.   Der Treiber der Kova[+] beherbergt insgesamt eine große Auswahl an Einstellungen. Viele davon sorgen für ein individuelles Anpassen, wenn es um die Maussteuerung geht. Der Software stehen vier Hauptkategorien zur Verfügung.   Die erste mit dem Titel "Main Control" bietet sozusagen all jene Funktionen, welche der standardmäßige Windows-Treiber auch bietet. Dazu zählen die Empfindlichkeit oder die Zeigergeschwindigkeit, aber auch die Scrollgeschwindigkeit oder der Doppelklick sind hier vorzufinden. Da die Kova[+] maximal 3.200 dpi bietet, kann man diese natürlich noch teilen. Dazu ist der dpi-Switch in der oberen rechten Ecke angebracht.   Die Hersteller von Gaming-Mäusen haben mit der Zeit begriffen, dass Profile in Treibern einfach dazu gehören. Sie bringen verschiedene Konfigurationen auf eine Linie und sorgen für einen schnellen umstieg. Roccat hat natürlich auch Game Profile eingebaut. Genau dafür ist die untere Leiste da, die übrigens in jeder Kategorie gleich ist. Insgesamt fünf Stück kann man hier anlegen, jedes mit total anderen Einstellungen. Auf "Create Profile" erstellen wir uns ganz einfach ein neues, indem wir einen Namen eingeben. Das wirklich geniale hierbei ist, dass wir beim Erstellen drei .exe-Dateien angeben können. Starten wir als Nutzer eine dieser .exe-Dateien so erkennt der Treiber dies und lädt automatisch das dazugehörige Profil. In unseren Augen ergibt das Sinn und ist durchweg positiv und nützlich.  

  Die nächste große Kategorie beinhaltet die Buttons. Die Kova[+] bietet insgesamt 9 Tasten, die sich individuell belegen lassen. Dabei können wir auf viele Optionen zugreifen. Vom normalen Klick über dpi-Switch bis hin zur Navigation in bestimmten Browsern. Doch die Krönung ist Roccat's EasyShift-Funktion - sozusagen eine Doppelbelegung. Aktiviert wird alles über eine vorher festgelegte Taste. Button 5 oder 7 kann man hierfür nutzen. Wird dieser gedrückt, bekommen alle übrigen Tasten eine andere Funktion, die man auf der rechten Seite festlegt. So hat quasi jeder Knopf zwei Dinge, die er erfüllen muss. Eine super Sache, wie wir finden, allerdings braucht es etwas Eingewöhnung. Gut finden wir, dass die Kova[+] ergonomisch gleich designt ist, so ist sie für Links- und Rechtshänder gleichermaßen geeignet. Das erreicht man, indem man unten links ganz simple umschaltet.   Kommen wir mal zu den Makros. Ein Makro ist eine automatische Abfolge von Aktionen, Befehlen oder Tastaturcodes. Man legt sozusagen vorher alle Eingaben fest, die man brauch und drückt später eine Taste, um sie zu auszuführen. Eine wirklich feine Sache, was bei einigen Games Nerven sparen kann. Roccat baut genau so eine Funktion in der Software mit ein. Der sogenannte Marko Manager unterstützt von Haus aus schon einige Titel, die man links oben wählen kann. Neue hinzuzufügen ist aber ebenfalls einfach, wie die alten zu bearbeiten. Dazu kann man durch "Start Record" die Aufnahme starten und sogar die Wiederholungen lassen sich einstellen. Und damit nicht genug. Im "Advanced Editor" können wir jede Taste, beziehungsweiße jede Aktion noch in Millisekunden einstellen und verzögern. Damit kann man viel machen und bezwecken, aber es ist nicht ganz so einfach den Editor einzustellen.  

  Als nächstes werfen wir einen Blick auf das Menü "Advanced Control". Roccat spendiert ihren Produkten gern eine gute LED-Beleuchtung. So auch bei der Kova[+]. Die mittlere Spalte ist ganz im Zeichen des Lichtes. Man kann sieben Farben wählen, die Beleuchtung An- und Anschalten und den Lichtwechsel festlegen. Die rechte Spalte stellt die Abtastrate bis 1.000 Hz noch ein und vor allem das Sound-Feedback. Wechseln wir die DPI, das Profil oder die Empfindlichkeit, so sagt uns eine männliche Stimme immer, was man gerade ausgewählt/aktiviert hat. Leider erfolgt die AUsgabe nur auf Englisch. Als Beispiel 3.200 dpi oder 800 dpi. Das kann man rechts unten Regeln. Auch Deaktivieren kann man hier was in manchen Fällen sinnvoll ist, falls man vorhat häufig zu wechseln. Indem Fall kann einem die Stimme recht nervig vorkommen.   Und "last but not least", die "Update/Support" Seite, die vierte und zugleich letzte in der Software. Der Name sagt eigentlich schon alles. Die Spalte auf der linken Seite zeigt die aktuelle Treiber- und Firmwareversion der Kova[+] an. Möchte man einen neuen Treiber downloaden, genügt ein einfacher Klick auf "Driver Download" und man wird direkt zur Roccat Download-Seite geleitet. Spalte 2 gibt uns allen Support, den Roccat anbietet. Dazu zählt ein Forum und natürlich die Support-Page der offiziellen Homepage. Dort steht beispielsweise nochmals die Kurzanleitung zum Herunterladen und Speichern bereit. Mehr gibt es auch hier nicht zu bestaunen. Alles in allen macht der Kova[+] Treiber einen sehr stabilen und durchdachten Eindruck, womit jeder Spieler zufrieden sein wird. Es gibt kaum Sachen, die sich nicht verändern lassen, hier hat Roccat saubere Arbeit geleistet. Doch schauen wir einmal die Maus mal in der Praxis an.  

Roccat Kova[+] in der Praxis
Roccat's Neuauflage macht bisher einen sehr guten Eindruck. Ein umfangreicher Treiber und schicke Optik sind aber nicht alles. Ein Gamer ist mit seiner Maus verbunden. Und so muss auch die Kova[+] zeigen, was sie in der Praxis kann.   Nach dem Auspacken und Anschließen der Maus erkennt unser Windows 7 Betriebssystem bereits alles von selbst und sucht den Standard-Treiber für uns heraus. Somit funktioniert die Kova[+] bereits. Nachdem wir anschließend auch den Treiber installiert haben, klappte alles perfekt. Auch die Beleuchtung stimmte dann mit den Einstellungen überein.   Die Maus wurde mehre Tage von uns intensiv auf Funktionalität und Gleiteigenschaften getestet. Nicht nur in Games, auch im alltäglichen Windows-Betrieb muss eine Spielermaus aber auch ordentlich arbeiten. Alles in allem gibt es keinen Grund zur Beanstandung. Die Kova[+] arbeitete immer sehr genau, gleitet fast geräuschlos und bring einen sehr leisen Tastendruck mit. Durch das ergonomische Design und der SofTouch-Oberfläche liegt sie sehr angenehm in der Hand. Mehrere Stunden am Stück damit zu arbeiten, ist kein Problem.   Die 3.200 dpi sind allerdings für den Windows-Betrieb viel zu empfindlich. 800 dpi oder 1.600 dpi waren hier eine deutlich bessere Option bei uns. Das Gewicht spielt aber meist genauso eine wichtige Rolle, wie die dpi-Zahl. Die Kova[+] schlägt hier mit sehr geringen 74 Gramm zu Buche. Eine leichte Maus hat durchaus manchmal Sinn, ab und zu benötigt man aber auch schwerere Mäuse. Hier entscheidet wieder das persönliche Befinden. Aus dem Grund statten immer mehr Hersteller ihre Produkte mit anpassbaren Gewichten aus, was durchaus positiv zu betrachten ist.   In Games sind dann wieder die 3.200 dpi nützlich, falls man sich für eine schnelles Genre entscheidet, zum Beispiel Shooter. Egal ob Crysis, Anno oder ein Rollenspiel. Die Kova[+] läuft an keiner Stelle nach und stoppt sofort. Präzise und pfeilschnell ist so der Cursor auf das nächste Ziel ausgerichtet. Der Tastendruck ist darüber hinaus einwandfrei. Sehr angenehm weich und vor allem leise im Gegensatz zu manch anderen Mäusen. Das einzige, was uns aufgefallen ist, ist dass sich beim Anheben der Maus der Zeiger schnell verwackelt. Hier wäre es sinnvoller, den Sensor zu deaktivieren bzw. den Kontakt abzubrechen sobald man die Kova[+] leicht anhebt. Ansonsten leistet sich Roccat's neustes Werk keine Schwäche, weshalb wir direkt auf das kommende Fazit schauen wollen.  

Fazit Als Roccat die Kova auf dem Markt gebracht hat, erntetten sie viele positive Empfehlungen. Aus dem Grund hat sich der Hersteller aus Hamburg entschieden, die Maus nicht komplett zu verändern, sondern lediglich ein paar Details zu verbessern. Herausgekommen ist die Kova[+]. Roccat spendierte ihr nun eine neue SoftTouch-Oberfläche, die nicht nur edel wirkt, sondern auch nach mehreren Stunden schweißfrei bleibt. Ebenfalls gibt es nun einen Treiber, der wie wir finden sehr gut gelungen ist. Neu ist auch eine nun stattfindende Sprachausgabe, beispielsweise beim dpi-Wechsel. Demzufolge wird im Game nichts mehr von irgendeine Schrift verdeckt, sondern man bekommt die aktuelle Einstellung direkt ins Ohr gesagt. Ebenfalls spendierte Roccat der Kova[+] die sehr gute EasyShift-Funktion. Hat man erstmal den Bogen raus, ist das ein sehr nützliches Feature in allen Bereichen.   Alles in allen sind die Neuerungen jetzt keinen Grund unbedingt auf die neue Version zu wechseln, falls man die alte Version schon besitzt. Dennoch wird speziell dank der Verbesserungen aus einer guten Maus, eine um einiges bessere. Wir können nur sagen, dass uns die Kova[+] durch das edle Design und die gute Handhabung inklusive Treiber zur vollsten Zufriedenheit überzeugt hat. Und das kleine Manko beim Anheben der Maus, wodurch sich der Zeiger verschiebt, durchweg verzeihbar ist. Für immerhin "nur" 39,90€ (Stand: 27.03.2011 / guenstiger.de) ist das ein wahres Schnäppchen. Für dieses Geld bekommt man eine richtige Gamer-Maus, die keine Schwächen zeigt und für Alles und Jenes vollstens geeignet ist. Wer übrigens schon eine Kova sein Eigen nennt, der muss nach eigenem Bemessen entscheiden, ob ihm die Neuerungen den Neukauf wert sind. Auf jeden Fall sollte man bei einem Neukauf aktuell nicht mehr zur alten Variante greifen, da beide zurzeit gleich viel kosten.  


Welovetech