Eingabegeräte

Roccat Pyra Wireless

Laptops sind heutzutage neben Handys die beste mobile Lösung. Neuerdings zählen auch noch Webpads dazu, sozusagen große Handys ohne Telefonoption. Auch die Bedienung hat sich stark verbessert mit der Zeit. Ließ in der Vergangenheit der Komfort noch ziemlich zu Wünschen übrig, so gibt es heute fast überall Touchscreen und Trackpads, welche nahezu perfekt arbeiten. Doch wirklich schnelles arbeiten, wie man es mit einer Maus gewöhnt ist, wird wegen der geringen Größe nicht möglich sein. Also legen sich viele eine zusätzliche Maus an. Doch um den mobilen Einsatz nicht zu beeinträchtigen, kommt es auch hier auf Größe, Gewicht und Übertragung an.

Das Unternehmen Roccat, auf das wir einen Blick werfen, zieht eine lange Reihe an Produkten hinter sich her. Von einfachen Mäusen über Mauspads, Keyboards, Headsets, bis hin zum eigenen Notebook listet die Gallery.   Die Pyra, eine Gaming-Maus aus dem Hause Roccat, soll laut Hersteller auf kleinsten Raum alles bieten, was man von einer aktuellen Gaming-Maus erwarten kann. Für uns heißt das nicht nur präzise sondern auch geräuscharm und schnell. Auch der Komfort sollte nicht zu knapp kommen. Kann Roccat das alles mit der Pyra bringen oder steckt doch nicht das dahinter, was man erwartet? Das wird ein Blick unter die Haube zeigen.  

  An dieser Stelle möchten wir uns für die schnelle und problemlose Bereitstellung des Pyra Wireless Samples und des Sota Mauspads bei Roccat bedanken.

Lieferumfang - Roccat Pyra Wireless Fangen wir erst einmal bei den optischen Features und dem Zubehör an. Die Verpackung der Pyra Wireless ist transparent und sehr schmal gehalten. Gerade so, das alles drinnen Platz hat. Mit hellblau hinterlegten Features, 1.000 Hz Wireless und zwei Awards wirbt die Pyra Wireless auf der Hülle. An den Seiten befinden sich unter anderen die Tasten und Eigenschaften der Pyra, sowie auch die Systemanforderungen. Schauen wir einmal, was sich im Inneren der Box befindet.   Direkt an der Front blickt uns die Pyra Wireless in Tiefschwarz an, bei der sich der Hersteller groß darauf verewigt hat. Direkt darüber liegt die andere Verbindungsseite, nämlich ein winziger USB-Wireless-Adapter. Er passt gerade so an einem USB-Port und schaut wirklich nur etwa 5 mm heraus. Um eine Wireless-Verbindung aufzubauen, ist dieser "Winzling" unabdinglich. Weiter unten finden wir das USB-Kabel welches dazu dient, die Roccat Pyra Wireless aufzuladen beziehungsweise über Kabel zu betreiben. 2 AAA NiMH-Akkus mit jeweils 700 mAh legt Roccat freundlicherweise auch mit in die Box, was heutzutage nicht selbstverständlich ist. Was darf weiterhin bei einer mobilen Maus nicht fehlen? Richtig, ein Transportbeutel, der mitgeliefert wird, auf dem "Roccat" eingestickt ist. Als letztes liegt eine schwarze Box bei, in der sich eine Schnellstartanleitung, eine Roccat ID-Card und eine Mini-Disc befindet. Darauf ist nicht nur der Treiber, sondern auch eine richtige Anleitung und einige Roccat-Daten, wie etwa Wallpaper, Produkt-Beschreibungen und verschiedene Trailer. Für unseren Geschmack ist der Lieferumfang mehr als ausreichend für die kleine Pyra Wireless. Als nächstes versuchen wir zu klären, was die Pyra Wireless denn alles im Detail zu bieten hat.  

    Roccat Pyra Wireless im Detail Zu der Pyra gibt es eigentlich gar nicht zu viel zu sagen. Sie ist schwarz und besitzt 7 Tasten. Aber es steckt viel mehr hinter der kleinen Schale. Fangen wir an, uns das mal genauer anzusehen. Die Pyra Wireless ist nur zirka 9,5 x 6 x 3,5 cm groß. Vom Gewicht her mag sie ebenfalls mit 75 Gramm zu überzeugen. Selbst mit eingesetzten Akkus liegt das Gewicht bei nur 97 Gramm. Für den Transport optimal, solange man damit klar kommt.   Die schwarze Pyra besitzt auf der Oberseite 2 ganz normale Tasten und ein Scrollrad aus Gummi, welches leider nur 2 Wege hat. Gerade wenn man unterwegs durch diverse Dokumente blättern muss, wäre ein 4-Wege-Scrollrad ein kleines Plus. An beiden Seiten wird jeweils eine zusätzliche Taste bereitgestellt, die sich dann später noch individuell im Treibermenü zuweisen lässt. An der Front besitzt die Roccat Pyra Wireless einen USB-Stecker Typ Mini-B. Damit wird die Maus über Kabel mit dem Rechner verbunden, entweder um einfach die Maus normal weiter zu benutzen, oder um die 2 AAA-Akkus aufzuladen.   Gehen wir nun zur Unterseite. Diese sieht, wie auch auf den Bildern gut zu erkennen ist, schon deutlich "voller" aus. Dennoch, es hat alles seinen Platz. Ein für uns wichtiger Punkt bei schnurlosen Geräten ist das Ausschalten, damit man die Akkus schonen kann. Das hat Roccat bei der Pyra Wireless gut gelöst. Ein einfacher ON/OFF-Schalter sorgt dafür, das die Maus bei Nichtgebrauch aus bleibt und somit Strom spart. Fingernägel oder etwas Gefühl sind aber Pflicht, denn der Schalter lässt sich nicht so einfach betätigen. Weiter gehts zum Akku-Fach. Auch dieses Fach lässt sich nicht einfach öffnen aber mit etwas Kraft und dem richtigen Dreh geht es dann doch gut auf. Im Inneren befindet sich ein silberner Zettel, welcher uns Aufschluss darüber gibt, wie rum beide Akkus eingelegt werden. Dieser Zettel ist fest und wird mitsamt den Akkus wieder hereingelegt. Genau in der Mitte finden wir einen kleinen, viereckigen Knopf auf dem "Sync" steht. Um den Wireless-Empfänger mit der Maus "kommunizieren" zu lassen, wird dieser für den optimalen Kontakt gebraucht. Das letzte Fach sieht etwas eigenartig aus, dennoch ist es das wohl wichtigste Fach, gerade wenn man mobil unterwegs ist. Erinnern wir uns an den kleinen Wireless-Empfänger. Was nun, wenn man die Maus mal einzeln irgendwohin mitnimmt. Der Empfänger in der Tasche geht sicherlich schnell verloren. Aus diesem Grund hat Roccat einfach ein Fach für das kleine Wunder "gebaut". Einfach rein klipsen und schon kann der Transport losgehen. Zum Entfernen genügt ein zweiter Klick. So geht der Empfänger nie verloren und bleibt immer am Nager. 5 Gleitfüße runden das Gesamtpaket der Roccat Pyra Wireless ab, so das wir uns jetzt einmal die Maus im Betrieb anschauen und vor allem testen, was der Treiber zu bieten hat.   Technische Spezifikationen
  • 5 Maustasten + Mausrad
  • EasyShift[+] - bis zu 12 Funktionen gleichzeitig abrufbar
  • 1600 dpi optischer Gaming Sensor
  • 130 ips maximale Geschwindigkeit
  • Geschwindigkeit 3,3 m/s
  • Maße: 9,5 cm x 6 cm x 3,5cm (LxBxH)
  • Gewicht: 97/75 g (mit/ohne Akkus)
   

    Handhabung, Treiber & Co. - Roccat Pyra Wireless Das wichtigste Handling einer Maus ist deren Treiber. Genau diesen gehen wir im folgenden Abschnitt Schritt für Schritt durch und nehmen alle Eckpunkte genau unter die Lupe. Dank der beigefügten Mini-Disc ist der Treiber schnell und problemlos installiert. Man kann auch direkt den neuesten Treiber von der Roccat-Page downloaden. Mac oder Linux-Treiber gibt es für gewöhnlich keine. Als Zusatz-Sachen finden wir neben der Anleitung und dem Treiber noch Roccat Wallpaper, Trailer und Produktbeschreibungen. Der Treiber der Pyra unterteilt sich in drei grosse Abschnitten. Bereich Eins nennt sich "Main Control". Hier werden alle Eigenschaften der Maus eingestellt und verstellt. Die meisten englischen Texte sind einfach gehalten, ansonsten übersetzt die Software in der linken unteren Ecke alle Texte, welche der Mauszeiger überfährt. Sehr praktisch für die, die kein Englisch beherschen. Andere Sprachen außer Deutsch sind auch kein Problem. Es lassen sich rechts zum Beispiel die DPI-Werte einstellen und die Doppelklick-Geschwindigkeit. Weiterhin die Schrollrad-Geschwindigkeit und die Empfindlichkeit. Mittels "Driver Reset" kann man zudem bei Fehlern den Treiber auf Default-Werte zurückstellen. Ganz unten erblicken wir bereits 5 Profile, bei denen jedes einzelne den eigenen Bedürfnissen angepasst werden kann. An dem blauen WP-Schild lässt sich erkennen, welches Profil unter Windows als Standard genutzt wird. Ist keins ausgewählt dann nutzt die Roccat Pyra den Windows-Treiber. Ändert man eines der Profile oder erstellt ein neues, so hat man die Möglichkeit Profilen Games zuzuweisen. Startet dann das jeweilige Game so lädt der Treiber automatisch das entsprechende Profil.  

 

 

Rubrik zwei lautet "Button Assignment". Der Bereich beschäftigt sich ausschließlich mit den Tasten der Pyra Wireless. Im linken Bereich wird die normale Tastenbelegung eingestellt. Jede Taste kann individuell belegt werden. Die Pyra bietet aber noch etwas mehr. Jede Taste lässt sich nämlich doppelt belegen, die sogenannte EasyShift-Funktion (mehr dazu weiter unten). Diese lässt sich auf der rechten Seite einstellen. Man kann wirklich jede Funktion einstellen. Der Treiber unterstützt sogar 4 Media Player und mehr. Linkshänder oder Rechtshänder kann man auch sehr leicht umstellen. Was wäre eine Gaming-Maus ohne Makro? Gerade bei Spielen mit mehreren Tastenkombinationen sind Makros wirklich hilfreich, um Befehle einfacher auszuführen. Auf der rechten Seite im Makro Manager sind problemlos Makros einzurichten, welche mit einer Taste aktiviert werden.

 

 

Der dritte Bereich ist Update/Support. Dort bekommt man Online-Support und die neusten Treiber zum Download. Zuletzt zeigt der Treiber hier Informationen über Version und Firmware an und bietet direkten Email-Kontakt. Soviel zum Thema Treiber. Nun geht es weiter in Richtung Praxistest und Handhabung der Pyra Wireless.

 

 

Die Roccat Pyra Wireless ist, wie oben schon erwähnt, für Links- und Rechtshänder gleichermaßen geeignet. Dank der EasyShift-Funktion bietet die Maus mehr, als sie auf den ersten Blick zu erkennen gibt. Doppelte Belegung der Tasten ist eine gute Möglichkeit, auch mal nicht so häufig genutzte Funktionen einzuprogrammieren. Im Standardbetrieb nutzt die Pyra die Default-Tasten. Drückt man die EasyShift-Taste und eine andere, so wird die Doppelbelegung aktiviert. Die Lautstärke der Pyra ist wirklich sehr gering. Roccat lies uns extra das Mauspad "Roccat Sota" als Leihzugabe zukommen, um die beste Performance in Verbindung mit der Pyra zu bekommen. Die Maus macht insgesamt eine gute Figur. Nichts klappert und alles fühlt sich relativ hochwertig an. Die Verbindung zwischen Maus und PC stand bombenfest, irgendwelche Verbindungsabbrüche gab es nie. Egal ob per Wireless oder Kabel. Die beigelegten Akkus halten im Dauerbetrieb etwa 12 Stunden, je nachdem wie oft man klickt. Ist der "Saft" runter, hängt man einfach das UBS-Kabel heran und läd alles wieder auf, währenddessen man normal weiter Arbeiten kann.

 

Die Anordnung der Tasten ist nicht ganz optimal. Während die oberen Tasten gut passen, muss die rechte Seitentaste etwas korrigiert werden. Das kommt aber auf den jeweiligen Handtyp drauf an, für uns saß die rechte Seitentaste etwas zu weit hinten. Klick-Geräusche befinden sich im normalen Zustand, nur der Mausrad-Klick wirkt etwas laut und billig.

 

Die Pyra Wireless besitzt einen 2,4 GHz 1.600 DPI Sensor mit echten 1.000 Hz. Das bedeutet, die Maus bewegt sich so, als wäre sie kabelgebunden sozusagen verzögerungsfrei. Für eine Gaming-Maus ist das aber auch notwendig. Leider kann man die DPI nicht in der Maus verstellen, lediglich im Treiber ist das möglich. Möchte man im Dauerbetrieb mehrere Stunden die Maus nutzen, muss man sich daran gewöhnen und selber schauen wie man sie am besten anfasst. Durch die geringe Größe ist das Fassen nicht ganz so einfach. In Games kann die Pyra Wireless überzeugen. Völlig verzögerungsfrei und sehr genau werkelt die Gaming-Maus. Dabei ist es egal ob man das Roccat Sota Mauspad verwendet oder ein anderes. Die Pyra kommt so gut wie mit jeder Oberfläche klar. Nochmal zu dem Thema Transport. Die Pyra Wireless kommt dank Wireless-Empfänger-Staufach, Größe und Gewicht für den mobilen Einsatz zu 100% in Frage. Sie passt in wirklich jede Hosentasche.

 

Office-Nutzer können aufatmen. Die Maus ist nicht nur etwas für Games. Im mobilen Einsatz hat man ja meistens mit Office, Internet und Co zu tun. Da kann die Maus auch überzeugen. Durch die EasyShift-Funktion kann man hier zum Beispiel die Internetnavigation vereinfachen. Alles in allem hat die Roccat Pyra Wireless auf uns einen guten Eindruck hinterlassen was Funktion und Bedienung angeht. Kommen wir nun zum abschliessenden Fazit unserer Auswertung.

Fazit

Die Roccat Pyra Wireless hat uns die letzten Tage jede Sekunde begleitet und so ist es uns möglich, nun ein eindeutiges Fazit zu schreiben. Die Pyra ist klein, gut zu transportieren, leicht und fühlt sich hochwertig an. Dazu gibt es kein störendes Kabel was irgendwo herum "baumelt" und dennoch ist sie so schnell und genau wie eine Kabelmaus. Sogar Stoffbeutel und mehr gibt es als Zubehör dazu. Eigentlich doch alles was man braucht? Schon Richti,g aber etwas trübt die Stimmung, nämlich der Preis. Die Pyra Wireless kostet aktuell 46,05€ (Stand: 13.08.2010 / guenstiger.de). Zwar bekommt man hier eine Gaming-Maus auf kleinsten Raume ohne Kabel, dennoch ist der Preis für unsere Einschätzung etwas zu hoch angesetzt.

 

Roccats Pyra Wireless ist für jeden zu Empfehlen, egal ob Games- oder Office-Gebrauch, die eine kleine aber feine Maus für unterwegs brauchen. Auch daheim vermag sie zu überzeugen, man muss aber bedenken, dass es auch andere gute Mäuse gibt, die unter anderem auch preiswerter sind. Unser Tipp: Sobald der Preis sinkt, zuschlagen. Wenn der Preis nicht stört, kann auch jetzt schon zuschlagen werden. Mit der Maus macht man wenig falsch.

 

Roccat Sota

Roccat war so freundlich und lieferte uns zu Beginn des Testes das Mauspad "Sota" dazu. Ein Pad mit den Abmaßen von 350 mm x 270 mm und einer Stärke von gerade einmal 3 mm. Verfügbar in den Farben Schwarz und Blau und mit integrierter Metallfolie soll das Mauspad hervorragende Gleiteigenschaften bieten. Eine harte und eine weiche Oberfläche sorgt, je nach Anwendung, für die optimale Beherrschung der Maus. Für gerade einmal 13,69€ (Stand: 13.08.2010 / guenstiger.de) bekommt man mit dem Sota Mauspad eine hochwertige und vielseitig Einsetzbare Unterlage für den Nager. Mit der Pyra Wireless war ein Arbeiten mit dem Pad sehr genau möglich.

 

 

 

   

Welovetech