Bisher sollen in der Welt von Second Life bereits 680.000 Waren wie Bekleidung, Bewegungen, Fahrzeuge, Gebäude und Möbel im Angebot zu stehen und auch im Umlauf zu sein. Mehr Fokus will man nun durch die Plattform Xstreet SL auf das virtuelle E-Commerce Business setzen und Händlern die Möglichkeit geben in das Geschäft einzusteigen. So sollen rund 1,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr in der virtuellen Welt erwirtschaftet werden, was den Markt in Second Life zu Gute kommen soll und das zweite Leben noch spannender machen soll.


Auf dem Plan stehen beispielsweise E-Commerce Plattformen wie Amazon und Ebay, bei denen die Einwohner wie im realen Leben Waren/Güter ein- und verkaufen können. Im vergangenen Jahr haben die Bewohner dabei Waren und Güter im Wert von 360 Millionen US-Dollar erworben, was anscheinend ausschlaggeben für den Kauf der Marktplätze durch Linden Lab zu sein scheint.
„Die Erschaffer von Inhalten und die Händler sind die Pfeiler der starken Wirtschaft in Second Life. Durch diese E-Commerce Zukäufe sind wir nun in der Lage, Content Providern und Händlern wesentlich bessere Geschäftsbedingungen anzubieten und dabei gleichzeitig die Second Life-Erfahrung all unserer Bewohner zu bereichern.”, verkündete der der CEO von Linden Lab Mark Kingdon.

Wie sich das Geschäft und die wirtschaftliche Entwicklung in Second Life weiter verhalten, bleibt abzuwarten. Spannend und eine Erfahrung für sich sollte dieses Projekt auf jeden Fall bleiben.

Quelle: Linden Lab