News

Neuigkeiten von VIA und S3

Aktuell sind sie in aller Munde, die „Netbooks“ genannten Kleinst-Notebooks. Angefangen hatte alles mit dem Asus EEE-PC mit 7 Zoll-Monitor und Intel Celeron-M CPU, nun gibt es sie in allen Bildschirmgrößen und Varianten, meist mit dem Intel Atom Prozessor, fast täglich liest man von einer weiteren Ankündigung. Kaum ein Hersteller verzichtet auf ein Netbook, gerade da der Markt auch in den stürmischen Zeiten der Finanzkrise, im Gegensatz zu vielen anderen Segmenten, weiter schnell wächst. Klar, dass alle etwas vom großen Kuchen abhaben wollen. In erster Linie natürlich die Produzenten der Geräte an sich, doch auch Hardwarehersteller. Netbooks haben eben besondere Ansprüche, wie einen sehr geringen Stromverbrauch und Platzbedarf. Hier setzte Intel mit dem Atom an, der nur kurz einzigartig blieb. AMD kündigte schnell ein ähnliches Produkt an, ja sogar Nvidia will Mitte 2009 eine mobile Plattform auf den Markt bringen.

  Auch die Firma VIA kündigte mit der Nano-CPU (C8 „Isaiah“) einen solchen Prozessor an. Ersten Benchmarks zufolge kann der Nano den Intel Atom leistungstechnisch sogar schlagen und dürfte sich so auch schnell etablieren. VIA plant dementsprechend mit guten Absatzzahlen in der Zukunft.  
Die zum VIA-Konzern gehörende Marke S3-Graphics, die vor kurzem mit einigen Multimedia-Grafikkarten für den Desktop-Markt Aufsehen erregte, hat nun auch eine mobile GPU mit ähnlichen Prioritäten wie dem Nano im Portfolio. In der Produktbezeichnung „Chrome 430 ULP“ steht das Kürzel ULP für „Ultra Low Power“, also einen geringen Stromverbrauch. Diesen sollen sich vor allem Anbieter von leichten und kompakten Notebooks zunutze machen. Als erster Hersteller wird Fujitsu die GPU in Laptops mit einem sehr geringen Gewicht verbauen (1,7kg bei 14,1 Zoll). VIA selbst nennt den Chip den energieeffizientesten am Markt, der einen hervorragenden Kompromiss aus Funktionen, Flexibilität und Stromverbrauch bilden soll, unter anderem gibt es eine DirectX 10.1 Unterstützung. Alle Chrome-Grafikkarten können zukünftig die CPU bei herkömmlichen Rechenprozessen unterstützen. Zunächst wird es allerdings nur ein spezielles Tool für Bildbearbeitungszwecke geben, doch auch hier werden große Performanceverbesserungen versprochen.  

  Zusammen mit Microsoft rief der taiwanesische Konzern den „Global Mobility Bazaar“ ins Leben, der im chinesischen Shenzhen stattfindet. Dabei geht es um das Zusammentreffen von Hardware-Konzernen und örtlichen Firmen, die sich über neue Fertigungs-Standards und Infrastruktur in China austauschen sollen. Das Ziel ist es, die Produktionskosten zu senken und gleichzeitig die nötige Qualität zu bringen, um später sehr günstige Computer auf den Markt bringen zu können. So will man eine breite Bevölkerungsschicht (von 1 Milliarde Menschen ist die Rede) erstmals mit Computern versorgen. Microsoft liefert mit Windows XP das nötige Betriebssystem.  

  Für viel Aufsehen sorgte die Enthüllung der neuen VIA VB8001 Plattform in Boston. Hierbei handelt es sich um ein Mini-ITX Mainboard mit VIA Nano CPU L2200 (1,6 Ghz; TDP 17W), Platz für bis zu 4 Gb DDR2-Speicher sowie einem PCI-Express 16x Steckplatz Falls keine zusätzliche Grafikkarte eingebaut wird, greift das System auf den integrierten Chrome9-Chip (Dx 9), der für ein Mindestmaß an Grafikleistung sorgt. Die Taiwanesen heben besonders die niedrige Wärmeemission sowie den geringen Stromverbrauch hervor, der für derlei kompakte Plattformen von großer Wichtigkeit ist. Darüber hinaus dürften die Komponenten gut aufeinander abgestimmt sein.  

  Quelle: VIA Technologies Inc. ; Akiba


Welovetech