Prozessoren News Hardware
Rocket Lake-S taucht in Geebench 5 Benchmarks auf

Intel Core i9-11900K & Core i7-11700K Benchmarks

Mit den beiden 8-Kern-Prozessoren Core i9-11900K und dem Core i7-11700K will Intel wieder in Führung gehen und entsprechend eine neue, moderne Plattform für Gamer bieten, die mit AMD konkurrieren kann. Die nun aufgetauchten Geekbench 5 Benchmarks, zeigen, was die beiden Prozessoren leistungstechnisch packen sollen. Die geleakten Benchmarkergennisse offenbaren auch die Taktraten und Cache-Konfiguration.

Intel Core i9-11900K & Core i7-11700K Benchmarks

Core i9-11900K Benchmarks des 8-Kernes

Der neue Core i9-11900K soll das neue Flaggschiff sein und die 11. Gen Rocket Lake Desktop-CPU-Familie im besten Licht erstrahlen lassen. Die CPU wird mit 8 Kernen bestückt sein, die mit 16 Threads arbeiten. Den Kernen stehen 16 MB L3-Cache (2 MB pro Kern) und 4 MB L2-Cache (512 KB pro Kern) zur Seite. Was die Taktfrequenz angeht, läuft sie mit einer Basisfrequenz von 3,5 GHz und wird wieder mit einem dynamischen Boost aufgewertet. Der maximale Boost-Takt bei einem Kern wird 5,2 GHz betragen, während die Boost-Frequenz für alle Kerne bei 4,8 GHz liegen soll.

Auch den Thermal Velocity Boost soll es geben, der für einen Sprung von 100 MHz in der maximalen Taktfrequenz sorgen soll. Damit käme man auf einen Single-Core-Boost von 5,3 GHz. Damit pusht Intel die Takt-Grenzen nochmals nach oben und hält einen noch höheren Takt, als jemals zuvor. Während der Takt hoch geht, kommt der Core i9-11900K aber mit weniger Kernen! Damit verliert die i9-Spitze ganze 2 Kerne, womöglich um einen höheren Takt zu erreichen und den Verbrauch zu schmälern. Dies ist teilweise auf die Rückportierung von Cypress Cove auf den verfeinerten 14nm-Prozessknoten zurückzuführen. Die CPU soll eine Leistungsbegrenzung der ersten Stufe von 125W aufweisen, was Standard für ein Intel-Flaggschiff ist, und die Leistungsbegrenzung der zweiten Stufe oder PL2 ist auf 250W ausgelegt.

Core i9-11900K Benchmarks

Core i9-11900K Benchmarks

Wenn wir den Core i9-10900K aus unserem Test bei Geekbench 5 mit den geleakten Werten vergleichen, so sieht man, das der Multi-Core-Score des Core i9-11900K unter dem des Core i9-10900K liegt, da hier 2 Kerne fehlen. Der Unterschied fällt aber nicht groß aus. Die Single-Core-Leistung ist aber enorm gestiegen. Zu beachten ist, dass nichts über den RAM und die dessen Taktraten zu sehen, wodurch der Vergleich nur als Richtlinie dient.

Core i7-11700K Spezifikationen

Die Spezifikationen des Core i7-11700K, die aus dem Geebench 5 Benchmark entnommen wurden, offenbaren, dass der Prozessor die gleiche Kernkonfiguration wie der Core i9-11900K aufweist. Es wird lediglich die Taktrate gesenkt. Der Core i7-11700K soll demnach einen Basistakt von 3,60 GHz und einen Boost-Takt von 5,0 GHz auf einem einzelnen sowie **4,6 GHz auf allen 8 Kernen erreichen. Auch der Cache ist identisch gehalten, wodurch sich der Core i7-11700K vom Core i9-11900K nur durch seinen Takt und Leistungsgrenzen unterscheidet. Mit einem 225-250 W (PL2) Limit und 125 W P1-Limit bewegt sich der Core i7-11700K aber nicht weit vom Core i9-11900K entfernt.

Core i7-11700K Benchmarks

Core i7-11700K Benchmarks

Bei Geebench 5 bewegt sich der Core i7-11700K beim Multi-Core Ergebnis weit unter dem des Core i9-11900K. Bei gleicher Kern-Zahl und minimal niedrigerem Takt, hätte man mehr erwarten können. Hier scheinen sich die Optimierungen eher auf die für Spiele wichtige Single-Core-Leistung zu konzentrieren. Mit 1551 Punkten liegt der Core i7-11700K durchaus in einem guten Bereich.

Quelle: TUM_APISAK

Welovetech