PlayStation 4 Konsolen News Games Hardware

Re-View: 20 Jahre Sony Playstation

Es gibt diese besonderen Gelegenheiten auf Entwicklungen und Veränderungen zurück zu schauen und eine spannende Geschichte nochmal revue passieren zu lassen. Der heutige Tag ist ein solches Datum: Die Sony PlayStation feiert ihren 20. Geburtstag. Seit dem ersten Verkaufsstart der PlayStation gab es drei stationäre Nachfolge-Konsolen und zwei Handhelds die den selben Namen tragen. Wie hat die PlayStation den Spiele-Markt und das Spiele-Erlebnis verändert? Wir schauen auf die spannende Geschichte der Sony PlayStation zurück.

PlayStation 1 Konsole01. Dezember 1994: Heute beginnt der Verkauf der ersten PlayStation-Generation in Japan. Damit befindet sich eine neue Konsole auf dem Markt, die anders als der damalige Marktführer Nintendo, auf optische Datenträger setzt statt auf Module. Dieser Aspekt ist zweifelsfrei der Entstehungsgeschichte der Konsole geschuldet. Denn nachdem Sega versuchte sein Mega Drive durch ein zusätzliches CD-Laufwerk, das Sega Mega-CD, am Markt zu unterstützen plante auch Nintendo eine solche Erweiterung für das SNES (Super Nintendo Entertainment System). Diese Erweiterung, die laut unterschiedlichen Angaben unter der Projektbezeichnung "Play Station" oder "Super CD" entwickelt werden sollte, war bei Sony in der Entwicklung. Als sich Nintendo jedoch entschied, einen Vertrag über die Entwicklung einer solchen Erweiterung für das SNES mit Philips zu schliessen, entschied Sony die bereits gewonnenen Erkenntnisse in die Entwicklung einer eigenen Konsole zu übertragen. Gelegentlich wird hierfür der interne Projekttitel "PlayStation Extreme" oder "Play Station Expansion" angegeben, der das noch heute bekannte Kürzel "PSX" begründet.

Der Wechsel vom Modul zur CD bedeutet die Möglichkeit für erheblich umfangreichere Spiele. Die maximale Kapazität eines SNES-Moduls lag bei 6 Megabyte während eine PlayStation-Disc bis zu 660 Megabyte an Daten enthalten konnte. Zusätzlich realisierte Sony mit der Memory Card eine nicht an den Spiel-Datenträger gebundene Möglichkeit Spielstände zu sichern und zu behalten, selbst wenn man das Spiel mal verleiht oder die CD kaputt ist.

Hinzu kam, durch das aufkommen von CD-Brennern und Modchips, die Möglichkeit gebrannte Spiele zu nutzen. Ironischerweise war auch Sony selbst als Hersteller von CD-Brennern aktiv und leistete auf dem Markt für Brenner teilweise auch Pionierarbeit. Die Möglichkeit zur Nutzung gebrannter Spiele, die für einen Bruchteil des Neupreises zu bekommen waren, hat sicher auch zur Popularität der Sony PlayStation beigetragen. Die Kollegen von 10do.de bezeichneten sie daher einmal humoristisch als "PirateBay: The Console". Insgesamt wurden für die PlayStation mehr als 4000 Spiele entwickelt, für das SNES nur etwa 1350.

PlayStation 1 ControllerAuch beim Controller konnte Sony gegenüber dem SNES einige Veränderungen realisieren und neue Standards setzen. Das erste PlayStation Joypad bot zumindest vier statt bisher zwei Schultertasten und der 1998 eingeführte DualShock-Controller enthielt zwei Joysticks sowie eine fest eingebaute Rumble-Funktion. Die positiven Reaktionen von Entwicklern und Spielern sorgten dafür, dass dieser Controller schnell zum Standard Controller für die PlayStation erklärt wurde und Die erste Generation von Sonys Spielekonsolen wurde auch ein finanzieller Erfolg für Sony - insgesamt konnte mehr als 104 Millionen Exemplare, inklusive der kompakteren Moellvariante PS One, verkauft werden während das SNES auf rund 50 Millionen Einheiten kam.

Das Nachfolgesystem, die PlayStation 2 konnte die Verkaufszahlen der ersten Generation noch übertreffen, insgesamt wurden weltweit mehr als 150 Millionen Geräte verkauft. Die PlayStation 3 kam auf rund 80 Millionen Einheiten und auch die aktuelle Genration, die PlayStation 4, mit über 13 Millionen Exemplaren im ersten Verkaufsjahr, schickt sich an die Erfolgsgeschichte der Sony PlayStation fortzusetzen.

Lediglich die beiden Handheld-Systeme, PlayStation Portable (genau wie der erste PlayStation Controller wurde auch die PSP ohne Joysticks veröffentlicht) und PlayStation Vita, führen ein relatives Nischendasein. Während Sony bei den Stationären Konsolen als Marktführer (wenn auch nur mit knappem Vorsprung) bezeichnet werden kann muss man bei Handhelds die Vorherrschaft von Nintendo anerkennen.

Heute gehören zwei Joysticks, zahlreiche Tasten inklusive der Druckfunktion für Joysticks, ebenso zum Standard für Spielekonsolen und Controller für den PC wie optische Laufwerke. Sony hat mit der PlayStation die Vorherschaft der Module, auch wenn Nintendo hier erst mit dem Verkaufsstart des GameCube nachgezogen hat, gebrochen und zahlreichen Standards etabliert. Außerdem ist der Begriff "PlayStation" heute ein Synonym für Videospiele , egal welche Plattform tatsächlich genutzt wird. Es ist also egal, ob man eine PlayStation, eine Xbox, eine Nintendo Konsole oder den PC bevorzugt, die Weiterentwicklung und Verbreitung von Videospielen die Sony mit der Entwicklung und dem erfolgreichen Vertrieb der PlayStation erreichte verdient Anerkennung aller Spieler.

Wir sagen Happy Birthday PlayStation!


Welovetech