Speichermedien News Hardware

AMD Radeon R7 SSDs in 120-, 240- und 480-GB-Kapazitäten vorgestellt

Von AMD hat man ja einiges erwartet, aber wohl kaum eine eigene SSD. Damit geht der Hersteller in die Breite und versucht den Gamern noch mehr eigene Hardware in den Rechner zu stecken. Die SSDs werden in einer Kooperation mit dem für SSDs sehr bekannten Hersteller OCZ gebaut. Damit baut der von Toshiba aufgekaufte Hersteller SSDs in den Kapazitäten 120 GB, 240 Gb und 480 GB für AMD.

Betrachtet man die SSDs von der technischen Seite aus, sieht man, dass Toshiba bei OCZ voll auf deren eigene Technologie setzt. Toshiba verbaut in den R7 SSDs A19 MLC NAND Flash-Speicher in Verbindung mit dem Barefoot 3 M00 Controller. Alle Kapazitäten der AMD R7 SSDs werden mir einer sequenziellen Lesegeschwindigkeit von 550 MB/s spezifiziert. Beim Schrieben gibt es Unterschiede, denn die 120-GB-Variante schafft „nur“ 470 MB/s, wogegen die 240-GB- und 480-GB-Pendaten sogar 530 MB/s erreichen sollen.

AMD R7 SSD Spezifikationen
120 GB 240 GB 480 GB
Seq. Lesen 550 MB/s 550 MB/s 550 MB/s
Seq. Schreiben 470 MB/s 530 MB/s 530 MB/s
Max Random Read IOPS (4K QD32) 85.000 95.000 100.000
Max Random Write IOPS (4K QD32) 90.000 90.000 90.000
Steady-State Random Write IOPS (4K QD32) 12.000 20.000 23.000
Preise 74,42 EUR 122,06 EUR 195,75 EUR

 

Laut eigenen Angaben, will AMD gerne zu einer Anlaufstelle sein für Gamer, die jegliche Art von Hardware von der Marke bekommen sollen. Damit bietet AMD neben Prozessoren, Mainboards und Grafikkarten auch SSDs. Man könnte also auch mit weiteren AMD-Produkten, wie bspw. Arbeitsspeicher und Peripherie, in Zukunft rechnen.

Quelle: AMD

Welovetech