*Hifi und Heimkino* Thread

Naja in den meisten Elektronikmärkten stehen ja meistens nicht wirklich gute Komplettsets rum, meistens eher so die preiswerteren... und Edifier und Teufel wirst du da denke ich auch nicht finden.

Ich hab ja auch eine Surroundanlage und will die auch nicht mehr hergeben. A) lasse ich da meine Musik immer über alle Kanäle laufen, B) kann man auch mal ne schöne DTS-Audio CD einlegen (z.B. Blue Man Group als DTS CD - sehr zu empfehlen) und in Filmen knallts dann auch ordentlich mit Raumklang, das ist schon ziemlich geil. Und wenn man sich mal Musikkonzerte auf DVD anschaut, hat man auch immer tolle Live- Sounds.

Soundbars hab ich auch hin und wieder mal bei MediaMarkt gehört, die von Yamaha haben mich schon nen bisschen beeindruckt, sind aber auch sehr teuer. Müsste man mal zuhause ausprobieren, vorallem stellt sich mir da die Frage, wie das von der Winkelabhängigkeit ist. Manche kalibrieren sich automatisch, bei denen das nicht passiert, müsste ja eine ziemlich große Hörplatzabhängigkeit sein, denke ich.
 
Sicher... :D Hin und wieder auch mal CDs im Direct modus, aber meistens kommts vom PC und wird als 5 Channel Stereo abgespielt.
 
Klar DolbySurround würde mich jucken, aber es ist von der Raumaufteilung einfach ... SCH****. Ich habe schon oft genug umgestellt. Ich gucke halt immer von zwei Positionen, entweder Bett oder Couch. Die Soundbars die ich mir angeschaut habe waren alle 2.1, also keine virtuellen 5.1. Auch die 2.1 haben nen "3D-Sound" drin, aber dadrum geht es mir nicht wirklich.

Klar die haben da im MM und S bei den Komplettpaketen nur die relativ günstigen bis ~550€, aber die sind ja eh schon über meinem Budget. Ich hab mir damit der Soundbar rund 20 Minuten nen BluRay Film und das halbe Mando Diao Album angehört und wie gesagt, alles hat gepasst außer eben der zu schwache Bass. Deshalb hab ich mir die LG Soundbar rausgesucht denn die hat nen seperaten Subwoofer dabei, der das Problem lösen sollte.

Ansonsten wäre das hier noch ne Möglichkeit:


Aber ich vermute da bin ich mit der Soundbar besser aufgehoben. Würde die dann direkt unter dem TV feste montieren und somit würde sich sie immer mitdrehen können (TV ist an nem schwenkbaren Arm).
 
Warum soll ich das nicht machen?? Die Qualität leidet ja nicht darunter, im Gegenteil, ich finde sogar es klingt noch besser so.^^

@gsg9man:
Naja wie gesagt, wenn sich die Soundbar direkt auf deinen Raum einstellt und kalibriert ist, wäre es glaube nicht so ratsam, die Position im Nachhinein nochmal zu verändern. Kannst ja mal fragen, ob die Möglichkeit besteht, so ein Teil zuhause zu testen. Bei den Soundbars ist es ja meistens der Fall, dass über Klangreflexionen im Raum ein künstlicher Surroundeffekt erzielt wird, was auch schon ziemlich gut funktioniert, zumindest bei den Yamahas fand ich das schon gut gemacht. Dafür bauen die ja da auch über 50 (oder so) einzelne Chassis' da rein, die speziell ausgerichtet sind.
 
Ja schon klar, aber diesen Klangeffekt werde ich sehr wahrscheinlich eh nicht nutzen. Da sich das in der Preisklasse ohnehin nicht gescheit anhört ;) Ich will dann am Ende eigtl. nur ein brauchbares 2.1 System haben.
 
Wie gesagt... es gibt da schon ne gewisse Schwelle zwischen PC Adio und HiFi Audio... leider sieht man das auch am Preis. Aber man könnte so langsam anfangen, sich ne Anlage aufzubauen, man kriegt da auch wirklich viel von geboten und sowas altert nicht. Ich würd daher lieber noch nen bisschen warten, oder erstmal mit nen paar gescheiten Lautsprechern oder einem Reciever anfangen... jenachdem was du schon so an Anschlussmöglichkeiten hast. ;)
 
Musik ist idR für Stereo ausgelegt. Es gibt zwei Tonspuren, eine für den linken und eine für den rechten Lautsprecher. Dein Receiver muss dieses Signal erstmal trennen. Wie macht er das beim Center Lautsprecher?
Zudem geht die eigentlich Intention, nämlich vor dem Interpreten, der Bühne (von der ich so gerne schreibe^^) zu stehen, komplett verloren.

Kommst du zufällig in den nächsten Zeit in die Nähe von Ludwigshafen am Rhein/Mannheim?
 
Was du mir da erzählst ist mir nicht neu... aber durch hochmischen des Signals geht da nichts verloren. Im Wesentlichen hört man die Frontboxen und die Rearboxen im Stereobetrieb... aus Stereo kann man auch nicht einfach mal so Surround machen.
Da ich auch selber nen bisschen Musik mache, weiß ich, mit welchen Tricks man auf einer Aufnahme einen räumlichen Eindruck gestaltet, zB durch Panoramaverschiebung und Echo- bzw Halleffekte. Diese gehen aber nicht verloren, nur weil hinter mir noch 2 Boxen mehr sind... wenn das so wäre, würde jede Disco zumachen können.
Meine Centerbox hält sich beim Musikhalten raus, die bleibt da größtenteils stumm.. höchstens ganz leise kann man etwas hören, aber das kann auch Einbildung sein. Wie gesagt, im Wesentlichen kommt es nur von vorne und von hinten als Stereosignal.
Und da ich hier auch den Direktvergleich habe, kann ich erhobenen Hauptes sagen, dass mir die 5-Channel Variante besser gefällt.
 
Na ja ...
Eine Einigung darüber, was wohl besser klingt, was authentischer ist, wirds wohl nie geben.
Der Purist freut sich, bei rein stereophoner Wiedergabe der ursprünglich stereophon aufgenommenen Musik, darüber, daß alles möglichst nah am Original wiedergegeben wird.
Diese Spezies Musikgenießer mag ja auch nicht so sehr gern auf die heraushörbare Tiefenstaffelung auf der Bühne (und den mühsam hergestellten Raumeffekt bei Studioaufnahmen) verzichten.

Andere, besonders wenn sie sowieso eher ungeeignete Hörräume bewohnen, bevorzugen eben die künstliche Aufplusterung zum Surround.
Wenn hier einige Richtungsinformationen auf der Strecke bleiben, ist denen das mal ganz egal.
Und so ganz unrecht haben diese Hörer nicht.
Zumindest nicht immer.
Viele Silberlinge sind zwar zweikanalig, aber mit per einfachen analogen Dolby-Surround codierten Rauminformationen versehen. Das erkennt der Receiver natürlich, weshalb er dann doch ein ganz gut durchhörbares Klangfeld erzeugt.
 
Ich gehöre eindeutig zu ersteren^^

Habe gerade das hier im Hifi Forum entdeckt:
Ich habe bei Teufel angerufen und sollte dem Mitarbeiter am Telefon einen basslastigen Song vorspielen, damit er sich selbst davon überzeugen konnte. Das habe ich gemacht und daraufhin hat mir Teufel anstandslos und ohne Kosten für mich einen neuen Subwoofer zugeschickt, lief alles super.

Teufel Support eben :fresse:
 
Ich glaub, das hängt stark von der gehörten Musik ab... ich höre sehr wenig bis garkeine klassische Musik, wo das Thema Raumpositionierung ja eine elementare Rolle spielt. Falls ich sowas machen will, kann ich ja zu Stereo umschalten.
Bei allen anderen im Studio aufgenommenen Sachen wird ja dieser Raumeindruck eh nur künstlich nach Vorlieben des Künstlers oder Produzenten hergestellt... wenn man sich die moderne Pop oder Rockmusik anhört, wird das eh allerdings alles über den Haufen geworfen, weil ja nachwievor der Loudness-War vorherrscht und CDs (bestes Beispiel Metallica Death Magnetic oder diverse Red Hot Chili Peppers Alben) bis zum Limit totkomprimiert werden, sodass man da eh nichts mehr raushören kann.
Bei einigermaßen ernsthafter Musik gibts dann auch wieder, im Gegensatz zu klassischer Musik, kaum soviele Instrumente, als dass man sie räumlich nicht auseinanderhalten kann. Da wird ja viel weniger "Koordinationsfähigkeit" vorausgesetzt als bei sovielen Instrumenten, wo jedes als einzelne Schallquelle zu orten sein soll...
Von daher finde ich, ist es noch durchaus vertretbar, Musik im "Doppel-Stereo" Modus zu hören... wie gesagt.. das Stereobild geht ja nicht kaputt, ich hab halt nur einmal vor mir die Schallquelle, und von hinten halt auch nochmal, aber die Panoramaverteilung usw leidet darunter ja keinesfalls, von daher verstehe ich die Aufregung nicht. ;)
 
Doppel-Stereo und Upmix zum surroundähnlichen Klanggewaber sind sowieso zwei ziemlich unterschiedliche Paar Schuhe.

Anfangs, das war sozusagen eine "politische" Grundentscheidung, wollte ich von Doppel-Stereo auch nichts wissen.
Inzwischen hab ich mich aber, besonders, weil viele Tonträger in der Tat so schlecht gemastert sind, daß man kaum noch was "kaputt machen" kann, dran gewöhnt, vier Lautsprecher mit Musik zu beschäftigen.
Bei DECCA-Aufnahmen klassischer Musik allerdings nach wie vor rein(st) zweikanalig!
(Irgendwo müssen Kompromisse auch mal ihr Ende haben!)

Mir würde aber überhaupt nichts fehlen, wenn man mir die Surroundboxen klauen würde.
Der Sub muß aber hier bleiben!
 
Irgendwo muss man bei einer Aufnahme mit mehr als 2 Schallquellen ja immer irgenwelche Kompromisse eingehen, um einen Stereomix hinzubekommen... von daher macht das IMHO nicht so viel aus, wenn man da kleinere Modifikationen vornimmt... worunter ich genaugenommen meine Variante nicht zähle. Und so ein Upmix, wo mittels irgendwelcher Algorithmen versucht wird, nen Stereosignal zu zerpflücken und auf 5.1 hochzumischen, kommt mir auch nicht ins Haus...

Und hin und wieder ist so eine DTS CD ja auch mal ein ganz exklusiver Genuss. :D
 
Aber allein dass der Sound noch von hinten käme, würde mir nicht gefallen.

Ich liebe einfach dieses Gefühl, wenn man die Augen zu macht, und alles vor sich sieht.

Das, was du schreibst, dass bei vielen Liedern einfach zu viele Schallquellen sind, stimmt natürlich. Deswegen höre ich auch (wenn ich "richtig" höre) nur ruhigere Sachen. Clueso, Patrice oder, was ich im Moment am Liebsten höre, das Album The Final Cut von Pink Floyd. Ganz anders als deren andere Alben, aber einfach nur geil.
 
Hast du es denn schonmal ausprobiert? Man merkt das ja eigentlich nicht wirklich, dass von hinten auch noch was kommt, aber es bereichert den Klang schon merklich. Das hört man halt nur, wenn man wieder normal auf Stereo umschaltet.
Wie gesagt, für die Alltagsbeschallung, die bei mir auch so gut wie immer läuft wenn ich am PC bin, hab ich diesen Modus drin. Wenn ich den CD Player an habe, ist sowieso "Direct", sprich Stereo eingestellt, da kommts auch nur von vorne und aus dem Subwoofer.

Clueso und Patrice sind ja auch recht moderne sachen, da spielt das denke ich keine große Rolle, bei Pink Floyd dann wohl schon eher. Auch auch Pink Floyd profitiert imho von zwei zusätzlichen Lautsprechern, da du damit halt eine perfekte Schallverteilung im Raum hast, was bei diesen schwebenden, Pink Floyd typischen Sounds ganz gut kommt.
Allgemein hört das Ohr von hinten ja nicht so gut wie von vorne, von daher kriegst du den Großteil ja sowieso aus den Frontboxen mit.
 
Ja, mit vier Lautsprechern habe ich auch schon gehört.

Vorne standen zwei Jamos. Diese, mit den seitlichen Tieftönern (Bin zu faul den Produktnamen rauszusuchen) . Hinten standen etwas ältere, aber sicherlich nicht schlechtere Lautsprecher, deren Marke mir gerade nicht mehr einfallen will.

Gehört haben wir so ziemlich alles, zumindest reingehört. Das Einzige, was mir gefallen hat, war die deutlich bessere Bassaufteilung. Man hat wirklich überall den Bass gehört und auch gespürt. Das bekommt man mit nur zwei Lautsprechern nicht hin. Ansonsten hat es mir nicht gefallen, aus den Gründen die horst genannt hat. Bin wohl ein hoffnungsloser Purist^^
 
Also bei mir ist das ja alles mit dem Reciever eingemessen worden und ich bin der Meinung es bereichert das Klangbild eher, als dass es schadet. Wie gesagt, ich höre als mehr oder weniger Musiker ja auch sehr genau auf Instrumente, das "was" hinter der Musik und natürlich auch auf das "wie". Purist kannst du natürlich gerne sein, aber ich bin halt der Meinung, dass es bei Mainstreammusik wenig gibt, was es für Puristen zu entdecken oder irgendwie puristisch zu analysieren gibt... :fresse:
 
Man wechselt nach eigenen Erfahrungen das Lager. Oder eben nicht!
Ihr könnt Euch noch seitenweise versuchen Argumente um die Ohren zu hauen, könnt versuchen den jeweils Anderen umzustimmen.
Oder es einfach mal sein lassen ...
 
Um euch mal aus eurer Diskussion kurz "rauszuholen":

Kann man was mit nem Reciver (neu) für ~ 200€ von Onkyo, Yamaha und Co. etwas anfangen? Bzw. reicht sowas für meine Zwecke?

Ich bin einfach nicht sicher was es sein soll deswegen will ich einmal durchrechnen was ich für ne gescheite Soundbar ausgebe, und was ne neue Anlage kosten würde ...
 
Klanglich ja, technisch oft nein.

Problematisch sind oft die Anschlüsse. Bei Receivern der Unterklasse wird oft z.B. die Tonspur über hdmi nicht übertragen. Zudem fehlen Einstellungsmöglichkeiten, die vielleicht anfangs noch nicht als wichtig erscheinen, später jedoch fehlen.
 
Mhhhh... das ist echt keine einfache Entscheidung. Also sind wir wieder beim Thema "Bei dem Preis dann lieber zu einem Komplettsystem greifen!" ?
 
Kann man pauschal nicht sagen, dass ein 200€ Reciever für deine Zwecke nicht reichen sollte. Ich weiß auch nicht, was man daran alles großartig einstellen will...
 
Gerade wenn es ums Einmessen oder das Einstellen des Subs geht, sind günstige Receiver oft schlecht ausgestattet. Es gab einige Kleinigkeiten, die mir damals an meinem RX-V365 nicht gefallen haben, die allerdings bei teureren Modellen besser gelöst waren.

Ich habe ihm ja auch nicht davon abgeraten, sondern lediglich ein paar Nachteile aufgezählt. Komplettsysteme sind sicherlich noch schlechter ausgestattet.

Aber das juckt mich nun nicht mehr. An meiner Röhre kann ich die Lautstärke einstellen, sogar den rechten und linken Kanal getrennt voneinander (!) Als kleinen Luxus kann ich noch zwischen den verschiedenen Eingänge umschalten.

Das wars dann aber auch :bigok:
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
51
Besucher gesamt
51

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?