Xbox One Audio & Multimedia News Hardware

Microsoft Kinect für Windows 2: Unternehmen zeigt finale Version seiner neuen Gestensteuerung

Microsoft hat gestern Abend nicht nur seine Office-Suite für Apples iPad vorgestellt, sondern auch erste Bilder seiner zweiten Kinect-Version für den PC veröffentlicht. Der Nachfolger der ersten Gestensteuerung, die bereits im Jahr 2010 erschienen ist, ähnelt der aktuellen Variante, die der Xbox One beiliegt. Neben einigen Anpassungen am Design, statt Xbox-Logo gibt es nun den klassischen Kinect-Schriftzug, hat die PC-Version auch einige technische Änderungen erfahren.

Kinect for Windows v2

Die erste Kinect-Kamera hat das Redmonder-Unternehmen 2010, für seine Xbox 360, auf den Markt gebracht. Die Konsolen-Exklusivität dauerte allerdings nicht lange an, denn findige Entwickler brachten die Bewegungssteuerung auch schnell auf den PC, sodass Microsoft bereits 2011 eine auf den PC zugeschnittene Kinect-Version, nebst SDK, veröffentlicht hat.

Jetzt, drei Jahre später, folgt "Microsoft Kinect für Windows 2". Wie der Konzern im Kinect-Blog berichtet, ändert sich im Vergleich zur Xbox One-Variante nicht viel. So muss das auf der Oberseite befindliche Xbox-Logo dem Kinect-Schriftzug weichen. Auch das leuchtende "X" an der Vorderseite wird entfernt, stattdessen kommt ein "simpler und weniger auffälliger Power-Indikator" zum Einsatz, so Microsoft. Neben den optischen Anpassungen wurde auch die Hardware minimal überarbeitet, denn die PC-Variante benötigt nicht nur ein separates Netzteil, sondern auch ein zusätzliches Hub, an dem das Strom- sowie das Kinect-Kabel angeschlossen werden. Die Verbindung mit dem Rechner wird über USB 3.0 hergestellt.

Wann die neue Bewegungssteuerung auf den Markt kommen wird, hat Microsoft leider nicht verraten, dafür soll es zum Marktstart von Kinect for Windows v2 allerdings schon zahlreiche Anwendungen geben, so das Unternehmen. Um Programme für die Bewegungssteuerung zu programmieren, haben teilnehmende Entwickler bereits im Sommer des letzten Jahres eine Preview-Version des SDK erhalten.

Quelle: Microsoft (MSDN-Kinect-Blog)

Welovetech