News

be quiet! präsentiert eigene CPU Kühler Prototypen

In der relativ kurzen Firmengeschichte hat es das deutsche Unternehmen be quiet! geschafft, sich durch die hochwertigen Netzteile an die Spitze der Branche in Deutschland zu setzen, was unter anderem die Wahl zum Hersteller des Jahres im Bereich Netzteile belegt. Vor einem Jahr hat man es auch geschafft, sich durch die selbstentwickelten be quiet! SilentWings Lüfter auf dem Kühlungsmarkt zu etablieren.

Als logischer Schritt nach der Entwicklung der SilentWings Lüfter folgen nun also auch komplette CPU Kühler. Nach langwieriger Entwicklugszeit und zahlreichen aufwendigen Simulationen konnte die Presse am vergangenen Wochenende zwei Prototypen der ersten Kühler betrachten. Den Anfang macht der neue be quiet! Dark Rock Advanced.  

  Dieser potente Tower Kühler kommt mit 6 Heatpipes und einem 120 Millimeter SilentWings PWM Lüfter. Unter anderem dank der optimierten Aluminiumfinnen soll dabei ein Schalldruck von lediglich 6,6 - 18,8 dBA erzeugt werden. Ab 1. Dezember soll er den Weg zu den Händlern finden, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 59,90 Euro.  

Unterseite des Dark Rock Advanced

  Im absoluten High End Segment wird der be quiet! Dark Rock Pro angesetzt werden. Dieser setzt auf 7 Heatpipes, 2 Kühltürme und 2 SilentWings PWM Lüfter. Die Bauart ist also der des Noctua NH-D14 recht ähnlich, so sollen sogar gleiche Kühlergebnisse bei geringerer Lautstärke möglich sein.  

  Dieser Luxus schlägt sich aber auch im Preis wieder, der hier mit einer UVP von 79,90 Euro angegeben wird. Der Schalldruck soll immerhin bei nur 12 - 25 dBA liegen, auch der Dark Rock Pro wird zum 1. Dezember kommen. Im ersten Quartal 2011 sollen dann noch etwas günstigere Modelle folgen, darunter der Silent Rock Advanced für unter 40 Euro und der Silent Rock Top, ebenfalls unter 40 Euro und in Top Flow Bauform. Im späteren Verlauf des Jahres soll dann auch das Lüfterangebot weiter ausgebaut werden. Zum Schluss allerdings noch einmal der Hinweis, dass es sich bei den Produkten um Prototypen handelt und nicht um Modelle, die für den Massenmarkt bestimmt sind. Das bedeutet, dass das Ganze optisch noch etwas aufgewertet werden wird.   Quelle: ComputerBase


Welovetech