Windows Treiber signieren und WHQL

Vorteile der Zertifizierung

Wenn du deine Hardware, Systeme und Treiber für Windows zertifizierst, erhältst du Zugang zu einer Reihe von Microsoft-Marketingressourcen. Dazu gehören die Aufnahme in Kompatibilitäts- und Zuverlässigkeitslisten, die Verwendung offizieller Logos und Möglichkeiten für Werbepartnerschaften. Die Zertifizierung steigert nicht nur die Glaubwürdigkeit deines Produkts, sondern fördert auch die Akzeptanz und das Vertrauen der Nutzer.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1: Beziehe ein Extended Validation (EV) Code Signing-Zertifikat

Zu Beginn muss dein Hardware Dev Center Dashboard-Konto mindestens ein EV-Zertifikat haben. Dieses Zertifikat ist unerlässlich, um Binärdateien zum Signieren von Bescheinigungen oder zur HLK-Zertifizierung einzureichen. Detaillierte Anweisungen zum Erhalt eines EV-Zertifikats findest du in der Dokumentation „Signierte Treiber für EV-Zertifikat“.

Schritt 2: Registrierung für das Hardware-Entwicklerprogramm

Sobald du dein EV-Zertifikat erhalten hast, kannst du dich für das Microsoft Windows Hardware Developer Program anmelden. Befolge die Schritte in der Anleitung „Registrierung für das Microsoft Windows Hardware-Entwicklerprogramm“, um deine Registrierung abzuschließen.

Schritt 3: Entwerfen, Erstellen und Testen von Hardware und Treibern

Nach der Anmeldung kann das Unternehmen die Hardware und Treiber entwerfen, erstellen und testen. Die Teilnahme am Windows Hardware-Kompatibilitätsprogramm (für Windows 10 und höher) oder am Windows Hardware-Zertifizierungsprogramm (für Windows 8/8.1 und ältere Systeme) stellt sicher, dass deine Produkte die Microsoft-Standards erfüllen und so funktionieren, wie es die Kunden erwarten.

Schritt 4: Einreichen zur Zertifizierung und Kompatibilität

Sobald die Tests abgeschlossen sind, kann über das Partner Center Hardware Dashboard ein neuer Antrag auf Zertifizierung und Kompatibilitätsprüfung gestellt werden.

Schritt 5: Verwalten der Treiberverteilung

Wenn der Treiber über Windows Update verteilt oder mit Partnern geteilt werden muss, ist die Anleitung im Abschnitt „Treiberverteilung mit Versandetiketten verwalten“ zu befolgen.

Schritt 6: Veröffentlichen des Treibers

Nachdem der Treiber den Überprüfungsprozess bestanden hat, ist er für das Hardwarekompatibilitäts- oder Zertifizierungsprogramm geeignet. Dann kann der Treiber auch im Windows Server Catalog und in der Liste der zertifizierten Windows-Produkte veröffentlicht werden, indem ein Veröffentlichungsdatum in Antrag angegeben wird.

Sobald man zertifiziert ist, kann der Zertifizierungsbericht über eine gemeinsam nutzbare URL weitergeben werden. Diese URL enthält eindeutige Identifikationsnummern, die es den Beteiligten ermöglichen, den Bericht ohne vorherige Autorisierung zu öffnen und herunterzuladen. Die URL-Struktur enthält die SellerID, PrivateProductID und SubmissionID, die jeweils bestimmten Identifikationsnummern in den Treiberdetails deines Produkts entsprechen.

Fazit

Wenn du diese detaillierten Schritte befolgst, kannst du als Entwickler sicherstellen, dass deine Hardware und Treiber die strengen Anforderungen von Microsoft erfüllen. Die Zertifizierung erhöht nicht nur die Glaubwürdigkeit des Produkts, sondern eröffnet auch zahlreiche Möglichkeiten für den Vertrieb und die Marketingunterstützung. Weitere Details und Ressourcen findest du in den entsprechenden Abschnitten des Hardware Dev Center Dashboards und der zugehörigen Dokumentation.