Intel: 14-nm-CPU "Broadwell" kommt erst in der zweiten Jahreshälfte 2014

Kommentare-Dealer
Chip-Hersteller Intel hat bei seinen neuen „Broadwell“-Prozessoren, die in 14 nm produziert werden, einige Fertigungsprobleme. Wie Brian Krzanich, CEO bei Intel, bekannt gegeben hat, gibt es bei der optimalen Ausbeute Schwierigkeiten, sodass die Massenfertigung erst im ersten Quartal 2014 beginnen kann; die Prozessoren soll dann im zweiten Halbjahr erhältlich sein. Ursprünglich war geplant, die Produktion im ersten Quartal des nächsten Jahres anzustoßen, sodass die CPUs bereits im zweiten Quartal zur Verfügung stehen.


Weiterlesen: Intel: 14-nm-CPU "Broadwell" kommt erst in der zweiten Jahreshälfte 2014
 
Fur diese Aussage könnte ich sonst noch was mit dir machen... Die Verkleinerung bedeutet auch die Erhöhung der Anzahl, das ist dir schon bewusst oder? Und mit neuen Technologien bzw. Techniken ist dort schon ein Leistungsunterschied. Oder siehst du in SandyBridge zu IvyBridge etwa keinen Unterschied?
 
:roll:

Mehr Transistoren auf weniger Fläche, deshalb kleinere DIEs (mehr pro Wafer) und günstigere Produktion (zumindest in der Theorie, bei hohen Yields).
Geringere Spannung, dementsprechend verringerte Stromaufnahme und Wärmeabgabe.

Außerdem verfolgt Intel eben ihr , auf einen Shrink folgt eine neue Architektur und mit der Architektur der Leistungsschub. Deswegen "brauchen" wir den Shrink, auch wenn dieser vermeintlich wenig bis keine Mehrleistung bringt.
 
Mich würde eig nur intressieren wie Intel es auf 14nm schrumpfen lässt^^ aber die lassen sich ja nicht in die Karten schauen.... Ich hatte das zwar alles in meiner Ausbildung zum Mikrotechnologen, jedoch würde mich die "neue" Technologie wirklich anziehen^^. Da man ja da eh nie auf dem allerneusten Stand ist...
 
Ja doch, aber diese größe verwirrt mich. Für mich kommt das so rüber, ob die jetzt damit angeben wollen oder so, das mich bei Intel auch nicht wundert. Man kriegt doch auch einen solchen Prozessor mit 22 nm hin oder? Der ist dan halt etwas größer.

Oder net?
 
Es gibt eine Grenze womit man nicht mehr weiter shrinken kann das wäre die Größe eines Silizium Atoms. Kleiner kann man es nicht machen jedenfalls nicht mit unserer Technik und auch nicht mit Siliziumwafern . Das wären ca. 0,243nm wenn ich da richtig liege.. Die haben es ja bei uns in frauenhofer geschafft einen monomolekularen Transistor zu produzieren der sogar funktioniert ;-) wenn es irgendwann geschafft werden sollte... Dann brauchen wir irgendwann mal wieder neues Material für wafer :p

Gesendet von meinem GT-I9300
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
150
Besucher gesamt
150

Neueste Themen

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?