[How To] Windows Home Server installieren und konfigurieren

Super-Moderator
[HowTo] Windows Home Server installieren und konfigurieren

Wie Installiere und Konfiguriere ich Windows Home Server im Heimnetzwerk?

Heute abend werde ich ein Tutorial an den Mann (oder Frau) bringen, die ihr kleines Heimnetzwerk ohne viel Aufwand in ein Semi-Professionelles Home-Office Netzwerk mit Multimedia und Backupfunktionen aufrüsten wollen.

Als erstes müsst ihr natürlich Windows Home Server besitzen. Beziehen kann man dies bei vielen bekannten Onlineshops:


1.Mindestanforderungen

Dann benötigt ihr einen älteren PC, auf dem ihr Windows Home Server installieren wollt.
Mein Home Server ist ein alter Shuttle XPC SK41G, mit einem Athlon XP 2600+, 1GB RAM, und einer 80GB Festplatte. Eine Onboard Grafikkarte reicht vollkommen aus.
(danke nochmal an PainQT für den Shuttle ;) )
Angeschlossen sind insgesamt 3 PC´s an ein Speedport W701V Router.
Darunter mein Haupt PC (in diesem Tutorial als Remote PC) und der Heimserver.

Ein 1Ghz Pentium 3 mit 512MB RAM und eine 70GB Festplatte sind hier die Mindestanforderungen - zudem eine Netzwerkkarte.
Empfohlen wird ein Pentium 4 oder Athlon 64, ebenfalls 512MB RAM und zwei 300GB Festplatten, um Daten vernünftig zu sichern und um genügend Platz zur Verfügung zu stellen.

Grundsätzlich wird jedes neuere Windows Betriebssystem (ab Windows XP mit SP2) als Gastcomputer OS unterstützt. Windows Vista läuft ebenso einwandfrei.

Hinweise seitens Microsoft:
  • Microsoft empfehlt die Installation des Windows Home Servers auf einem Laptop nicht.
  • Windows Home Server unterstützt derzeit leider nur das Backup von NTFS-Laufwerken.
  • Eine drahtlose (WLAN) Verbindung des Servers mit dem Breitbandrouter oder Switch wird nicht unterstützt.

2.Vorbereitung und Installation

Die Installtation gestaltet sich einfach, wie man es von den "normalen" Windows Versionen gewohnt ist. Deswegen werde ich hier nicht näher darauf eingehen.
Einfach CD einlegen, booten, und installieren.

Während der Installation werdet ihr aufgefordert, ein sicheres Passwort für den Server zu erstellen. Es wird ein sicheres Passwort empfohlen, da ein fremder von außen schließlich auf den Server zugreifen könnte und damit sensible Dateien missbrauchen könnte.

Nach der Installation befindet ihr euch auf dem Desktop des Windows Home Servers. Diese ist XP und Windows Server 2003 sehr ähnlich, da Home Server auf dem Windows Server 2003 Kernel basiert.
Entweder könnt ihr jetzt oder später dann am Remote PC WHS aktivieren - wie ihr es macht bleibt euch überlassen, denn einstellen müsst ihr hier eigentlich nichts mehr, das wird später alles über die Konsole am Remote PC gesteuert.

Jetzt ist die eingentlich Konfiguration des Servers dran. Dazu startet ihr den PC, von dem ihr den Homeserver aus bedienen wollt. Den Server natürlich anlassen ;)

3.Konfiguration und Einrichtung des Remote PC´s

Seid ihr mit eurem PC in Windows, müsst ihr die Windows Home Server CD einlegen. Wenn dann sich ein Autostart Fenster öffnet ignoriert es einfach, und öffnet den Inhalt der CD per Explorer.

Dann wird der Ordner X:\WHS\ geöffnet. (wobei X für den Laufwerksbuchstaben eures CD/DVD Laufwerks steht.)
Darin befinden sich einige ausführbare Dateien, wovon eigentlich nur die Setup.exe von bedeutung ist - dies ist die Kommunikationssoftware, zwischen eurem Remote PC und dem Heimserver.

Vor der Installtion benötigt ihr aber das Microsoft .NET Framework 2.0.
Das findet ihr hier:


Nach der Installation von .NET Framework könnt ihr die Windows Home Sever Connector Software installiern.
Während der Installtion wird automatisch nach dem Server gesucht, was im Normalfall immer klappt.
Falls erfolgreich, müsst ihr das Server Passwort eingeben, woraufhin eine Verbindung aufgebaut wird, und zwei grüne Häkchen bei "Dem Windows Home Server Netzwerk beitreten" und "Computersicherung konfigurieren" erscheinen.
Damit ist die Software korrekt installiert, und die Verbindung zum Server ist Hergestellt.

Wahrscheinlich ist euch unten in der Taskleiste ein kleines, viereckiges Symbol aufgefallen - das ist eure Windows Home Server Konsole.
Je nach dem Zustand des Netzwerks und eures Servers hat das Symbol eine andere Farbe.
Hier eine Auflistung der Farben und deren Bedeutung:

123cj5.jpg


Neben diesem Symbol in der Taskleiste, habt ihr auch eine Verknüpfung zu euren Server Dateien auf dem Desktop, welche eine komfortable Drag&Drop Funktion mitbringt. So könnt ihr ganz einfach Dateien hin und her schieben.

Nun beginnen wir mit der eigentlichen Konfiguration des Servers. Dazu öffnet die Serverkonsole, worauf ihr euer Passwort eingeben müsst.
Die Konsole ist sozusagen die Schnittstelle zwischen Aussenwelt und eurem Server. Ihr könnt hier Benutzer erstellen, ganze Rechner per Backup sichern, Dateien freigeben und und und.
Nach erfolgreicher Anmeldung befindet ihr euch direkt im Hauptmenü der Konsole wieder.



4.Anlegen von Benutzern, Sicherung und Wartung

Um einen Benutzer anzulegen müsst ihr auf Benutzerkonten klicken.
Daraufhin öffnet sich ein Warnfenster mit dem Hinweis "Wichtige Informationen vor dem Erstellen eines Benutzerkontos". Dieses Fenster könnt ihr einfach per Klick auf OK schließen.

Mit einem Klick auf Hinzufügen wird ein Neuer Benutzer angelegt.
Nun müsst ihr euren Namen (oder der Namen des Remotebenutzers) eingeben.

Verwendet beim Erstellen von Benutzerkonten für Windows Home Server Anmeldenamen, die mit den Anmeldenamen der auf den Remotecomputern vorhandenen Benutzerkonten übereinstimmen.

Wenn ihr fertig seid, müsst ihr nur noch ein Passwort festlegen.
Dann gehts weiter mit der Zugriffseinstellung - hier könnt ihr festlegen, auf welche Ordner ihr Zugriff haben wollt.
Ihr könnt dort zwischen Vollständig,Lesezugriff oder Keine auswählen.
Als Remotebenutzer, ist es sicherlich empfehlenswert, alles auf Vollständig zu stellen.

4.1 Übersicht der Menüpunkte

Computer und Sicherung:

Alle im Netzwerk angeschlossene und per Windows Connector konfigurierte PC´s sind hier aufgelistet. Von hier aus kann auch direkt ein Backup Zeitplan eingestellt werden.


Benutzerkonten:
Wenn ihr Benutzer hinzufügen oder löschen wollt, müsst ihr es hier tun.


Freigebene Ordner:
Hier seht ihr, welche Ordner freigeben sind, wieviel Speicherplatz sie wegnehmen, und welcher Status vorhanden ist.


Serverspeicher:
Information und Zustand der Festplatte(n) die im Server verbaut sind.



Das waren erstmal die Grundlegenden Einstellungen von Windows Home Server. Es ist nicht viel, was man einstellen oder Konfigurieren kann, jedoch als Datei,- Media,- und Backupserver ist man eigentlich schon recht gut bedient von Anfang an.
Der Konfigurationsaufwand hält sich auch in Grenzen, weswegen man ihn sehr einfach bedienen kann.

5.Add-Ins


Natürlich kann man die Funktionen auch erweitern, dazu müssen Add-Ins Installiert werden.
Einige habe ich hier aufgelistet:
Download Manager

Hiermit lässt sich ein Zeitgesteuerter Download konfigurueren.


Home Base

Home Base Add-In ermöglicht den Logon und Download über ein mobiles Windows Gerät.


Wakeup on LAN

Mit diesem Add-In könnt ihr alle im Netzwerk angeschlossene PC´s per LAN Wake Up starten.


Remote Notification

Hiermit werden Computerinformationen und Zustand des Servers an eine EMail Adresse gesendet.


DHCP

Wie der Name schon sagt, wird hiermit euer Server um die DHCP Funkionalität erweitert.



Natürlich gibt es viele weitere Zusatzfunktionen, deren Auflistung viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Ich werde aber weitere demnächst veröffentlichen, um stets viele Funktionen und Erweiterungen anbieten zu können, damit ihr euren eigenen Heimserver perfekt kontollieren und konfigurieren könnt.
Von mir war es das erstmal, ich hoffe, ich konnte euch dafür ein wenig begeistern, und das mein Tutorial für jeden verständlich sein sollte.

Über Feedback und Kritik würde ich mich freuen, also immer her damit.

mfg Johnny Bravo

 
Zuletzt bearbeitet:
Sehr schön, danke. Ich werde morgen ein anderes HowTo schreiben - worüber weiß ich noch nicht, wird vielleicht Linux als Server sein.
 
Hallo,

wirklich gutes How², würde es auch selber gerne ausprobieren, nur eben das ich nur eine 20GB große Platte habe und sich WHS nur auf Platten mit mind. 65GB:eek: installieren lässt. Verstehe ich nicht, wenn man wenig Daten hat, ich glaub kaum, dass das Betriebssystem mehr als 20GB :wtf: :confused:für sich braucht...
Grmbl, wiso macht MS das ganze immer so kompliziert :fuchtel: - und patchen wird sich das wol auch nicht lassen, oder doch? :D

:( Sonst wärs ja keine schlechte Sache...

PS: Ihr habt wirklich schöne smiles hier :bigok:


EDIT (autom. Beitragszusammenführung):


Sehr schön, danke. Ich werde morgen ein anderes HowTo schreiben - worüber weiß ich noch nicht, wird vielleicht Linux als Server sein.

Ja das wäre wohl noch besser - Vielleicht Themen wie Sicherheit, grundlegende Konfiguration etc. Sowas suche ich schon länger, nur hab ich noch nix schönes gefunden...
 
Zuletzt bearbeitet:
das mit den 65GB ist eine "Sicherheitsmaßnahme", damit immer Backups gemacht werden können - vom server und von den clients.
Natürlich kann man den patchen.
 
Hätte hierzu mal eine Frage.

Da ich gerade einen Homeserver gebaut habe, bin ich auf dieses How² gestoßen. Welche Vorteile hat den Windows Home Server gegenüber eines einfachen PC's mit XP als "Server" verwendet?

Kann man bei Windows auch andere Programm wie ITunes, uTorrent, Nero, Lotus Notes/Microsoft Office installieren?
Mein Server hat 2 TB Speicherplatz (RAID 0). Zu welchem System würdest du/ihr mir raten?
 
Es kommt darauf an was du mit dem server vor hast.

Wenn du einen einfach zu konfigurierenden, und zu fast 100% kompatiblen server haben willst, der als Backup, FTP, oder Streaming Media Server dienen soll, dann ist der Windows Home Server die richtige wahl.


Willst du aber die totale kontrolle über deinen server, wo man alles per hand einstellen kann, dann ist eine Linux Distribution die erste wahl.

Windows XP bietet nur sehr wenige begrenzte Server Funktionen, die eigentlich überhaupt nicht nennenswert sind.
WHS kann man diesbezüglich sehr komfortabel einrichten.

Bei Windows Home Server kann man natürlich alle "normalen" Windows Programme installieren - ich hatte mal Trackmania Nations installiert und gespielt; dafür ist WHS natürlich nicht vorgesehen ;)
 
Ok danke. Naja volle Kontrolle:D brauche ich nicht. Ich möchte eben solche kleinen Progs wie ITunes, etc. Hauptsäächlich soll es aber als Datenspeicher, auf den verschiedene User darauf zugrefien können (auch über das Internet) und auch als Streamingserver für Filme/Fotos für meine PS3, bzw für andere PC's im Netzwerk.

EDIT: Und gleich noch eine Frage: Da ich ja 2 x 1 TB Festplatten intern als RAID 0 laufen habe, würde ich zum sichern gerne eine/zwei externe USB Platten verwenden. Ist das möglich? Kann man außerdem einstellen, was alles gesichert wird (also das z.b. nur die wichtigen Firmendaten gespeichert werden. Filme aber nicht)? Werden die zu sichernden Daten gespiegelt oder kann man auch einstellen, dass man nur z.b. ein wöchentliches Backup von den Daten will.
Muss die externe Festplatte zur SIcherung immer dranhängen, oder reicht es bei wöchentlicher Sicherung sie immer nur am Sonntag dran zu hängen und dann das Backupü machen zu lassen? Dies wäre mir insofern wichtig, da ich die Sicherungsfestplatten immer in unseren Safe gebe.

EDIT 2:
Auf Windows habe ich egrade folgendes gesehen:
Code:
Reicht der vom Windows Home Server zur Verfügung gestellte Speicherplatz nicht mehr aus, kann die Speicherkapazität durch zusätzliche interne oder externe Festplatten vergrößert werden. Windows Home Server unterstützt Festplatten in den Größen von 40 bis 1.000 GByte. Der Einbau oder der Austausch von Festplatten ist auf einfache Art und Weise durchführbar.
Da ich aber einen RAID 0 habe, heißt das, dass cih eigentlich eine 2000GB Festplatte habe. Funktioniert das trotzdem? Also ich habe ja auch mehrere Partitionen, was heißt, dass ich keine Partition größer als 1000GB haben werde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ok danke. Naja volle Kontrolle:D brauche ich nicht. Ich möchte eben solche kleinen Progs wie ITunes, etc. Hauptsäächlich soll es aber als Datenspeicher, auf den verschiedene User darauf zugrefien können (auch über das Internet) und auch als Streamingserver für Filme/Fotos für meine PS3, bzw für andere PC's im Netzwerk.

Öhm, was willste denn mit (grafischen) Anwendungen auf nem Server anfangen?!? Ein Server ist nicht gedacht zum ausführen von Programmen, das stellt nur ein erhötes Sicherheitsrisiko dar und ich möchte nicht unbedingt wissen was jemand mit einem netten Rootserver alles anstellen kann/will.

Zu meiner Frage, gibts ja schon Patches, um das 65gb-"Problem" zu umgehen?
 
Öhm, was willste denn mit (grafischen) Anwendungen auf nem Server anfangen?!? Ein Server ist nicht gedacht zum ausführen von Programmen, das stellt nur ein erhötes Sicherheitsrisiko dar und ich möchte nicht unbedingt wissen was jemand mit einem netten Rootserver alles anstellen kann/will.

Z.b einfach meine Musik dort speichern und dann nur mal den Ipod anstecken (auf irgendeinem PC) und die Musik ist drauf?! Wozu das Streaming ist, ist wohl klar
 
Z.b einfach meine Musik dort speichern und dann nur mal den Ipod anstecken (auf irgendeinem PC) und die Musik ist drauf?! Wozu das Streaming ist, ist wohl klar

Ja, ähn sry ich blick da iwie ned ganz durch...
Willst du jetzt iTunes direkt auf dem Server installieren? Ich schätze, direkt da droben zu installen bringt doch nicht viel?!? Es muss doch jeder einzelne rechner itunes ausführen, soweit ich weiß? Dann verleg halt deine itunes-bibliothek auf das Netzlaufwerk oda so. Dann hast du den gleichen effekt, sollte doch gehn oder?
 
Ja, so meine ich das auch. Nur brauche ich eben dort auch ITunes um die ganzen Lieder draufzubekommen, damit es die anderen Dings auch verwenden können.
 
das mit den 65GB ist eine "Sicherheitsmaßnahme", damit immer Backups gemacht werden können - vom server und von den clients.
Natürlich kann man den patchen.

Das mein ich, hattest ja schonmal geantwortet, aber über dein Urlaub anscheind wieder vergessen ;)

Ich hab auch schon google befragt, aber man findet dazu einfach nix... mein "server" hat halt nun mal nur 20gb und zum testen reicht das ja wohl, ich wills ja nur mal ausprobieren! Also diese Idee von MS is ja mal wieder vlltoll *rolleyes*
 
jetzt verstehe ich was du meinst o_O
Wenn eine 70GB Festplatte eine Mindestvorraussetzung ist, wage ich zu bezerifeln, das eine 20GB dann funktioniert.
Vielleicht klappts, vielleicht auch nicht.

Schick doch microsoft ne email, die wissen das am besten.

EDIT:
auszug aus Wikipedia:
mind. 65 GByte (Bei weniger als 65 GByte verweigert das Setup die Installation.); besser mind. 80 Gbyte und am besten 2 Festplatten
 
Danke, werd ich mal machen.
Aber ehrlich, da is Microsoft schon schön blöd und legt sich da selbst Steine in den Weg. Es gibt ja auch Nutzer, die nicht so viel Speichern und 65GB is wirklich eine zu hohe Grenze. AUßerdem was solls denn bringen wenn WHS von sich selbst ein Image auf der eigenen Platte abglegt....

Achja, wie siehts denn mit dem Linux-Server-How-To aus? Könnt ich wirklich gebrauchen ;)

lg
marsteini
 
Danke, werd ich mal machen.
Aber ehrlich, da is Microsoft schon schön blöd und legt sich da selbst Steine in den Weg. Es gibt ja auch Nutzer, die nicht so viel Speichern und 65GB is wirklich eine zu hohe Grenze. AUßerdem was solls denn bringen wenn WHS von sich selbst ein Image auf der eigenen Platte abglegt....

Du willst doch nicht iwkrlich sagen, dass 65GB viel sind:eek:
Für mich sind viel 4 TB. Das ganze ist so geplant, da es nur wenige non-OSB Käufer gibt. Und die fertigen HP, etc. Festplatten werden alle mit mindestens 250gb bestückt (weil es sich mit weniger nicht auszahlt sich dsas zu kaufen).
 
Du willst doch nicht iwkrlich sagen, dass 65GB viel sind:eek:
Für mich sind viel 4 TB. Das ganze ist so geplant, da es nur wenige non-OSB Käufer gibt. Und die fertigen HP, etc. Festplatten werden alle mit mindestens 250gb bestückt (weil es sich mit weniger nicht auszahlt sich dsas zu kaufen).

Naja du musst bedenken dass nich jeder SATA Platten in Servern haben will, vorallendingen keine Unternehmen. Die SAS Platten und Server sind dementsprechend teuer. Und in vielen Fällen ist 65 GB eine Menge, vorallendingen als Mindestvorraussetzung, es gibt sogar noch Firmen die arbeiten mit 8 x 4Gb ;).

MFG Michael
 
Da mein gerade einmal 2 Monate 2TB Homeserver schon total vollgepackt ist, moechte ich ihn jetzt extern erweitern.

Ich habe das mit meinen zu Hause vorhanden externen (Billigsdorfer-Hofer) Festplatten einmal getestet, die wurden aber so heiss, dsas ich damit im Winter glaube ich die Heizung spare.

Nun habe ich mir ueberlegt, meinen WHS mit z.B. einer Buffalo Drivestation 2TB zu erweitern.

Dabei habe ich aber folgende Fragen/Probleme:
Wenn ich den WHS mit Lightsout schlafen schicke, kann ich dann die externe Festplatte auch automatisch aus/bzw. wieder einschalten?

Da WHS die ganzen Festplatten dann ja sozusagen als eine einzige Partition verwendet, kann ich festlegen, wo er die Daten sichert, bzw. welche Daten er extern und welche er Intern speichert?
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
12
Besucher gesamt
12

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?