Unterschiede der Chipsätze bei Sockel 1155

Moderator
Moin zusammen.

Bin grad auf der suche nach nem Mainboard und stöbere halt so durch Geizhals, und stelle mir grad halt die Frage wie unterscheiden sich folgeden Chipsätze für den Sockel 1155:

H61 (B3)

H67

H67 (B3)

Q67 (B3)

Z68

mfg Ins4ne
 
Eigentlich sollten sich die Gimmiks herum geschwiegen haben.
Scheinbar aber noch nicht ...

B3, bei den Boards heißt das dann oft auch Rev.3, bezeichnet die entbugten Chipsätze, als die, bei denen sicher gestellt ist, daß die SATA-Kanäle dauerhaft und ohne Bandbreiten-Einschränkungen funktionieren werden.

H61 ist der Consumer-Chipsatz. Nutzung des Grafikkerns der CPU möglich, OC per Multiplikator unmöglich. Er kommt immer ohne FireWire daher und kann maximal zwei mal SATA 6Gb/s bedienen.

H67 im Prinzip wie H61. Der H67 bietet aber (eigentlich durchgängig) vier Ram-Bänke an, während man bein H61 (bis auf sehr wenige aufgebohrte Ausnahmen) deren nur zweie vorfindet.

P67 machts möglich die CPU per offenem Multiplikator zu einer schnelleren Gangart zu zwingen. Natürlich nur für -k Modelle. Dafür muß man bei diesem Chipsatz mit der Einschränkung, daß keine IGP nutzbar ist, leben.

Q67 wie P67, aber mit zusatzlicher Nutzungsmöglichkeit der IGP.

Z68 ist der Tausendsassa, der OC zuläßt, die IGP nutzen läßt und zudem noch den Wechsel von dezidierter Graka zur IGP (je nach GFX-Last) im laufenden Betrieb ermöglicht.

So sagts zumindest die dazu zu findene Litaratur ...
 
Ich hab via Google nur blöde Nicht PCM Foreneinträge gefunden.

Aber danke aufjedenfall schon mal Horst.

Nochmal zum Thema H61 zurück!



Grafiknutzung über den Prozessor MÖGLICH, aber ne Graka kann ich trotzdem verbauen richtig?

Edit: Falscher Link!!!

DAs wollte ich:
 
Kannst Du.
Das die IGP genutzt werden kann, heißt ja nicht, daß sie zwingend genutzt werden muß.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
0
Zurzeit aktive Gäste
18
Besucher gesamt
18

Beliebte Forum-Themen

X
Keine passende Antwort gefunden?